Selbstliebe ist der Schlüssel ins Paradies

Jeder einzelne Mensch muss wieder lernen sich selbst zu lieben.
Er darf sich nicht einreden lassen, dass er für das Wohl und den Reichtum anderer mitarbeiten muss.
Er darf sich nicht einreden lassen, dass er seine Leistung an andere verschenken muss, sondern jeder ist seines eigenen Glückes Schmied, nicht dahingehend, dass er andere übervorteilt, sondern dass er Leistung erbringen muss, damit es ihm gut geht.
Das gilt für den Einzelnen genauso wie für ganze Völker.
Die Deutschen haben in einem unglaublichen Akt des Selbsthasses gezeigt, dass sie sich selbst nicht mehr schätzen, ihre Entwicklung, ihre Werte wie Disziplin, Anstand, Gewaltlosigkeit, Ordnung und Fleiß.
Stattdessen verschenken sie ihr Land und ihre Leistung an die gewalttätigsten, leistungsschwächsten Völker weltweit und glauben dabei noch, dass sie mildtätig handeln ohne zu merken, dass sie sich selbst und ihre Werte dadurch verraten.
Werte, die sie erst zu einem der reichsten und friedvollsten Länder dieser Erde werden ließen.
Stattdessen treten sie sich selbst mit Füßen, indem sie den gewalttätigsten, leistungsschwächsten Völkern ihre Leistung und ihr Land schenken.
Man handelt jedoch nicht mildtätig, wenn man sich selbst verrät.
Wenn sich das Positive an das Negative verschenkt.
Dadurch vermehrt man das Negative und mindert das Positive.

Selbstliebe ist der Schlüssel ins Paradies.
Selbsthass ist das Tor zur Hölle.

Es gab eine Zeit, da wussten die Deutschen diese Weisheit noch.
Da sie, aufgrund ihres Selbsthasses, sich selbst verraten haben, driften sie jedoch nun immer weiter von sich selbst ab.
Sie lassen sich immer mehr auf Energien ein, die nicht ihresgleichen sind.
Lassen sich dadurch immer weiter nach unten ziehen.
Denn je mehr der Mensch von sich selbst entfernt ist, je mehr wird er sich mit Energien einlassen, die nicht seinesgleichen sind.

Es ist möglich, daß der Deutsche doch einmal von der Weltbühne verschwindet, denn er hat alle Eigenschaften, sich den Himmel zu erwerben, aber keine einzige, sich auf Erden zu behaupten und alle Nationen hassen ihn, wie die Bösen den Guten. Wenn es ihnen aber wirklich einmal gelingt, ihn zu verdrängen, wird ein Zustand entstehen, in dem sie ihn wieder mit den Nägeln aus dem Grabe kratzen mögten.
Christian Friedrich Hebbel

Der Geist bildet die Materie und nicht umgekehrt. Welche Energien wo hineingeboren werden ist deshalb kein Zufall sondern eine grobe Vorsortierung der Natur.
Friedfertige Energien reinkarnieren in der Regel in friedfertigere Regionen. Selbstverständlich gibt es dann auch dort noch Unterschiede, doch durch diese naturgegebene Regel, ist die Mehrheit in ihrer Entwicklung ähnlich gestrickt, kann seine eigene Entwicklung dadurch besser erkennen und von diesem Punkt aus weiter in seiner Entwicklung gehen. Es ist also kein Privileg, in eine friedfertigere Region hineingeboren zu sein, sondern harte Arbeit an sich selbst, die dadurch belohnt wird.
Wer nun glaubt, munter dies vermischen zu können, da er glaubt, dass alle Menschen gleich stark entwickelt sind, der macht einen Schritt zurück in seiner Entwicklung, weil er sich selbst und seine Entwicklung nicht schätzt. Er begeht somit einen Verrat an sich selbst und das wird in der Regel mit Energien in seinem Umfeld belohnt, die ihn wieder ein stückweit mehr nach unten ziehen. Daraus muss er sich dann wieder befreien und irgendwann kapiert er dann dieses masochistische, selbstverachtende Spiel und lässt sich auf gewalttätigere, unterentwickeltere, sich selbst hassendere Energien, nicht mehr ein.
Der Lernprozess der Seele (Weiblich/Frau) ist es, ihren Geist (Männlich/Mann) zu finden.
Diesen findet sie nur durch absolute Selbstliebe zu sich selbst und ihrer Einheit. Dadurch muss sie allen gewaltvollen Energien aus dem Weg gehen. Gewaltvolle männliche Energien sind zum Beispiel Energien, die es nicht schaffen in ihrem Umfeld für Wohlstand und Frieden zu sorgen und sich deshalb in Länder aufmachen, auch und gerade als Flüchtling und Migranten, um sich dort ins gemachte Nest zu setzen. Solche männlichen Energien, die übervorteilen, ausbeuten und andere Völker versklaven, insbesondere die weibliche Energie darin, die in großem Maße zum Wohlstand und Frieden dieser Völker beigetragen hat, sind noch nicht so weit entwickelt, um eine weibliche Energie wirklich glücklich zu machen. Wer ganze Völker übervorteilt, ausbeutet und versklavt, weil er als vermeintlicher Flüchtling ins Land kommt oder als Migrant, der sich nicht von vornherein durch seine eigene Leistung selbst dort ansiedeln konnte sondern erst einmal die Hilfe und Leistung der dortigen Bevölkerung benötigte, der übervorteilt, versklavt und beutet auch eine einzelne Frau aus. Das heißt, unter solchen Energien befindet sich niemals die Dualseele. Auch nicht wenn die eigenen Eltern so gehandelt haben, die Großeltern, die Urgroßeltern, die Ururgroßeltern und die Urururgroßeltern.