Die ewige Judenfrage

Also, um das leidige Judenthema jetzt mal abzuschließen.
Die Juden waren im arabischen Raum die friedfertigste Gruppierung, was zu dessen Verfolgung geführt hat, da immer diejenigen verfolgt werden, welche am Friedfertigsten in der Region sind.
Den Hass der Muslime und auch der Christen haben sie auf sich gezogen, weil sie keinen der Beiden „Mohammed“ noch „Jesus“ als Propheten oder Erlöserfigur anerkannt haben.
Somit waren sie die Opposition dieser beiden Religionen.
Was ihnen zusätzlichen Hass einbrachte war die Tatsache, dass sie mit Geld gut umgingen, Zinsen verlangten, oftmals dadurch mehr Geld hatten wie andere und das Feilschen in die europäische Kultur brachten, was nicht in deren Blut lag.
Das brachte ihnen sehr viele Feinde. Sie waren immerhin die erste arabischstämmige Gruppierung, die sich in Europa niederließ.
Durch ihre von vornherein friedfertigere Art, gelang ihnen das. Muslime hätten zur damaligen Zeit überhaupt keine Chance gehabt, sich überhaupt in Europa anzusiedeln.
Intrigiert wurde gegen die Juden immer, aus oben erwähnten Gründen.
Selbstverständlich gab es auch unter den Juden Menschen, die nicht so koscha waren und Machtambitionen hatten, doch das findet man in allen Religionsgemeinschaften.
Gott sei Dank bin ich Emphat, ich kann also die Energie der jeweiligen Gruppierungen sehr gut wahrnehmen. Deshalb bin ich auch nicht von irgendwelchen Erzählungen anderer über die Juden abhängig, sondern kann mich bei dessen Beurteilung ganz auf mich selbst verlassen.
Ich muss eigentlich nicht mal über sie recherchieren, weil es vollkommen genügt, ihre Energie wahrzunehmen.
Von daher kann ich sagen, dass die Juden noch nie ein Problem für die restliche Weltengemeinschaft dargestellt haben. Das erkennt man nicht nur daran, dass gegen sie der Holocaust durchgeführt wurde und nicht sie den Holocaust an anderen gelebt haben und auch daran, dass sie es, aufgrund ihrer Friedfertigkeit bis heute nicht geschafft haben, ein Land ihr eigen zu nennen.
Es wird Zeit, dass den Juden wenigstens einmal ein Land gegönnt wird. Die Muslime haben schon 57 Länder erobert. Doch wie diese darauf reagieren, wenn jemand sein Land wieder von ihnen zurückerobern will, kann man sehr schön heutzutage am Nahostkonflikt erkennen.