Urinierender und spuckender Flüchtling

Eigentlich gehe ich nur noch, wenn es unbedingt nötig ist, aus dem Haus, weil ich den vielen unterentwickelten, gewaltanhaftenden, moralisch verkommenen männlichen Flüchtlinge einfach nicht mehr begegnen will.
Bei jedem der mir entgegenkommt fühle ich tiefe Frauen- und Menschenverachtung.
Das zeigt sich schon alleine dadurch, dass sie in Deutschland sind und sich von einem anderen Volk durchfüttern lassen.

Gerade eben musste ich aber mal wieder das Haus verlassen, um mich mit dem Nötigsten zu versorgen.
Selbstverständlich begegneten mir auch dabei wieder exakt solche Männergruppen, was auch nicht mehr anders möglich ist, da Deutschland millionenfach mit ihnen geflutet wurde.
Es besteht also keinerlei Chance mehr noch so zu leben, wie vor dieser Invasion von zutiefst frauen- und menschenverachtenden männlichen Energien.
Ich hatte es trotzdem, nicht zuletzt aufgrund meiner vorrausschauenden Handlungsweise, wieder mal ohne große Vorkommnisse fast zurück zu meiner Wohnung geschafft, als genau gegenüber der anderen Straßenseite ein schwarzafrikanischer Flüchtling in meine Richtung kam.
Ich konnte ihm nicht mehr ausweichen, weil ich genau dort die Straße überqueren musste.
Bereits als ich ihn sah dachte ich mir, dass dies eines der widerwärtigsten Subjekte ist, das mir jemals begegnet ist.
Er war schon älter und absolut ungepflegt.
Deutsche Obachlose, die mir bis dahin begegneten, waren im Gegensatz zu ihm,
energetisch und auch optisch, Könige.
Er sah mich schon von Weitem und ließ mich auch nicht mehr aus den Augen.
Frauen sind für solche Männer das gefundene Fressen.
Egal welchen Alters, ob kleine Mädchen oder alte Omas.
Alles was weiblich ist, weckt bei solchen Energien ihr Interesse.
Bis jetzt ist mir so eine Bereicherung mit so einer derart niedrigen Schwingung in Deutschland erspart geblieben oder besser gesagt, ich durfte aufgrund der gezielten Auswahl meiner Urlaubsländer, solche bildungstechnischen Errungenschaften noch nicht selbst erleben.
Durch die "Fortbildungsmaßnahmen" dieser jetzigen Bundesregierung jedoch, konnte ich meinen mangelnden Bildungsschatz diesbezüglich ausweiten, ohne auch nur einen Cent dafür direkt ausgeben zu müssen.
Nun weiß ich, dass alle Energien die ich vorher in Deutschland traf, geradewegs auf dem Weg ins Paradies waren, hinsichtlich der Energien, die diese Welt noch zu bieten hatte.
Deutschland war energiemäßig geradezu ein Paradies, im Gegensatz zu den Energien, die sich sonst noch auf diesem Planeten herumtrieben.
In Sachen Bildung, moralische Entwicklung und seelischem und geistigem Entwicklungsstand, war Deutschland und die Deutschen, deren Angehörigen schon 1920 hier waren, geradewegs ein Musterbeispiel.
Durch meine, zugegebenermaßen, erzwungene Fortbildungsmaßnahme, konnte ich mich nun monatelang selbst davon überzeugen, dass die Deutschen ein besonderes Völkchen waren, was mit meiner Begegnung heute, mit diesem Flüchtling, den Bildungshöchststand erreichte.
Als dieses Individuum auf der anderen Straßenseite nämlich genau mir gegenüberstand und augenscheinlich erkannte, dass ich genau hier auf die andere Straßenseite überwechseln wollte, blieb er genau dort stehen und entschied sich, genau hier an dieser Stelle und genau zu diesem Zeitpunkt zu urinieren.
Ich beobachtete ihn im, Gott sei Dank recht verzehrten Straßenspiegel. Nach seiner zutiefst frauenverachtenden Tat spuckte er auch noch, zur Bestätigung dessen, auf den Boden, um dann als stolzer Sieger seines eroberten Gebietes, gemächlich seiner Wege zu ziehen, um höchstwahrscheinlich schon das nächste zu erobernde Revier in Angriff zu nehmen.
Ich wartete noch ein wenig, um einen gewissen Abstand zwischen ihm und mir zu bekommen, damit mich auch ja kein Hauch seiner Aura streifte, um dann auf die andere Straßenseite überzuwechseln.
Dank Merkel und Co. weiß ich jetzt, dass es ein Geschenk des Himmels war oder auch meiner Entwicklung zuzuschreiben, dass mir bis zu diesem Zeitpunkt solche Begegnungen in Deutschland erspart geblieben sind.