Liebe auf KEINEN FALL deinen Nächsten, sondern nur dich selbst

Warum sollte man auch "Jack the Ripper" lieben oder Hitler?
Wer also auch immer diesen Satz von sich gegeben hat, der hat sie nicht alle.
Höchstwahrscheinlich waren es gespaltene männliche Energien, die sich als "Gott" ausgegeben haben, um so von allen geliebt zu werden oder es zumindest zu versuchen.
Wenn man von der Menschheit fordert, dass sie jeden lieben soll, dann kann man ungehindert seinen Schandtaten nachgehen, weil einen ja alle trotzdem lieben müssen oder vielleicht auch noch gerade deshalb.
Liebt er einen dann nicht, dann kann man ihm vorwerfen, dass er einen nicht liebt.
Somit sündigt derjenige der nicht liebt und nicht mehr derjenige, welcher der Liebe des Gegenübers nicht würdig ist.
Er muss sich also mit seinem miesen Charakter erst gar nicht auseinandersetzen, denn immerhin sollten ihn alle Menschen so lieben wie er ist.
Das hat der Gott der Juden und Christen so gefordert und das fordert auch der Gott der Muslime so, zumindest wenn es bei den Muslimen um ihren Propheten geht.
Somit wäre das schon einmal geklärt.
Alle müssen hier jeden auf diesem Planeten lieben oder zumindest einen Propheten, ansonsten sind sie eines Gottes nicht würdig und für das Paradies nicht geeignet.
Dabei spielt es keinerlei Rolle, wer der andere ist, wie er sich verhält und ob er überhaupt so des Paradieses würdig ist.
Er muss, soll, kann, darf und bittet darum, geliebt zu werden.
Egal wie mies er dabei auch wirklich ist.
Somit bringt man sein Gegenüber immer in Zugzwang, weil er ständig darum bemüht ist, auch die schlimmsten Schwerverbrecher zu lieben, ansonsten kommt er ja nicht ins Paradies.
So lassen sich nun Milliarden Menschen auf diesem Planeten von ihrem Gegenüber so gut wie alles gefallen, weil sie ja zwanghaft versuchen, ihr Gegenüber zu lieben.
Diese finden das natürlich vollkommen Knorke, können sie so bleiben wie sie sind.
Pariert das Gegenüber nicht mehr richtig, wird ihm Lieblosigkeit unterstellt.
Da sämtliche Menschen auf diesem Planeten dahingehend geprägt wurden, alles und jeden hier zu lieben, funktioniert das auch ganz gut.
So lassen sich Verbindungen halten, die, wenn das Göttliche gefordert hätte, nur sich selbst zu lieben, so gar nicht erst in ihrer Perversität zustande gekommen wären und/oder zumindest nicht so lange andauern würden.
"Gott'" hat dabei jedoch vergessen, dass wir uns hier in der Hölle befinden, weil sich niemand mehr hier liebt.
Genau das ist die Ursache von allem Leid und Elend auf diesem Planeten.
Vollkommen im vordiktierten Wahn, doch auch alle auf diesem Planeten lieben zu müssen, vergisst der Mensch sich selbst dabei.
Er ist so damit beschäftigt die größten Dämonen als Göttlich zu verehren, dass ihm seine eigene Göttlichkeit dabei abhanden gekommen ist.
Es gibt nämlich eine Teufelspfote bei diesem Verlangen.
Man kann nur entweder den Teufel oder sich selbst lieben, beides geht nicht.
Wird von einem verlangt den anderen zu lieben, dann verrät man sich selbst dabei.
Es geht in dieser Formation, nämlich in der Hölle und nur Gespaltene anwesend, schlicht und ergreifend nicht, diese zu lieben und gleichzeitig sich selbst.
Das ist eine Forderung, die niemand erfüllen kann.
Beides schließt sich aus.
Man kann entweder den Teufel lieben oder sich selbst, beides geht nicht, denn wenn man den Teufel liebt, liebt man nicht sich selbst und umgekehrt.
Deshalb ist es ein Irrglaube und eine irre Forderung, zu sagen, dass man seinen Nächsten genauso lieben soll wie sich selbst.
So einen Antrag kann nur der Teufel persönlich stellen, um somit weiterhin sein Unwesen auf diesem Planeten treiben zu können und jedem der anfängt sich selbst lieben zu wollen, die rote Karte zeigt.
Vor nichts hat der Teufel mehr Angst, als vor der Selbstliebe des Menschen, denn diese ist sein Untergang.
Diese vernichtet ihn.
Denn solange auf diesem Planeten jeder versucht einen Gespaltenen zu lieben, bleibt er von sich selbst entfernt.
Erst wenn die Menschheit erkannt hat, dass es ausschließlich die Selbstliebe ist, die sie aus ihrer Hölle befreit, kann sie erlöst werden.
In der Selbstliebe steckt der Weg zurück ins Paradies.
Liebt sich jeder selbst, wird alles im Universum geliebt.
Liebt sich jemand nicht selbst, wird gar nichts geliebt.