Jeder Mensch hat das Recht, seine Waffen niederzulegen

Jeder Mensch hat nur für sich, und ausschließlich für sich, die Verantwortung.
Wenn ein Mensch sich einreden lässt, dass er andere Menschen umbringen soll, dann ist das seine Schuld.
Dann hat er sich so manipulieren lassen, dass er aufgrund des Willens eines anderen, Menschen tötet.
Dadurch ist er jedoch nicht befreit von Schuld, sondern er hat gezeigt, dass er nicht mehr Herr seiner selbst ist.
Wer als Soldat oder Gotteskrieger andere Menschen umbringt, der muss wissen, dass er es aufgrund des Willens eines anderen macht und deshalb hat er sich dabei schon längst aufgegeben.
Wer einen Menschen aufgrund des Willens eines anderen umbringt, der hat sein Menschsein aufgegeben.
Der wurde zu einem willenlosen Vasallen der Gewalt.
Wer sich durch Druck von anderen so manipulieren lässt, dass er andere Menschen umbringt, der ist kein Mensch mehr.
Der hat sich von sich selbst entfernt.
Die Gewalt kann auf diesem Planeten nur herrschen, weil es Millionen von Menschen gibt, die sich selbst aufgegeben haben.
Es kann keinen Krieg zwischen den Menschen geben, wenn nicht jeder einzelne darin sich aufgegeben hätte.
Jeder einzelne wird dadurch zu einem Kriegstreiber.
Schließt sich an die menschenverachtendsten und widerlichsten Energien an, die es weltweit gibt.
Er kann sich diesbezüglich nicht herausnehmen.
Er wurde Sklave seiner eigenen Angst.
Wer Sklave seiner eigenen Angst wird, sei es durch das Bedrohen seiner eigenen Existenz, indem er Lohn für seine Sklavendienste erhält, oder durch seine Angst, dass der andere ihm seine Illusionen über sich selbst aufzeigen könnte, der ist kein Mensch mehr.
Einzig und alleine die Notwehr, berechtigt dazu, sich gegen die Gewalt von anderen zu verteidigen und das muss jeder mit seinem eigenen Gewissen vereinbaren, wann es wirklich Notwehr ist und wann nicht.
Wann er zum Angreifer wird und nicht mehr zum Verteidiger.
Bevor ein Mensch einen anderen Menschen tötet, muss er sich deshalb mehr als informieren und sein Gewissen prüfen, denn tut er das vorher nicht und wurde deshalb zu sehr manipuliert, hat er für seine Gewalttat gerade zu stehen.
Er kann sich zwar dann einreden, dass er richtig gehandelt hat, doch der Himmel kennt alle Beweggründe für sein Handeln.
Benutzt er sein Leben,um anderen Gewalt aufzudiktieren oder um andere aus der Gewalt zu befreien?
Lebt er für Ersteres, wird er keine Gnade finden.


Es kann überhaupt keinen Krieg geben und keine Gewalt weltweit, wenn sich nicht Millionen von Menschen durch andere in diese Gewalt und in den Krieg hineinziehen lassen würden.
Jeder Soldat und jeder Gotteskrieger hat das Recht, seine Waffen niederzulegen.
Diese Wahl hat er zu jeder Tages- und Nachtzeit.
Er kann sich aus der Macht von anderen jederzeit befreien, wenn er Herr über seine eigene Angst wird.
Es kann gar keinen Krieg gegen Russland geben, wenn alle Soldaten die der Nato angehören, einfach keinen Krieg gegen Russland führen und sich auch nicht einreden lassen, dass sie das müssen.
Es kann auch keinen Krieg gegen Ungläubige geben.
Es sind die einzelnen Mitglieder von Gruppierungen, die erst in ihrer Vielzahl zu einem Exodus von vielen unschuldigen Menschen führen.
Jeder Mensch hat sein Schicksal in der Hand.
Jeder Mensch hat immer die Wahl zwischen Gut und Böse.
Selbst das Böse kann einem Menschen diese Wahl nicht nehmen.
Die freie Wahl eines jeden Menschen ist göttlich.
Er sollte sie für sich nutzen, indem er sich immer gegen die Gewalt an anderen entscheidet.