Im Islam werden Vergewaltigungen selten bestraft

Im Islam hat die Frau keine Rechte, sondern sie muss ausschließlich dem sexuellen Willen von Männern untertan sein.
Weder hat sie irgendwelche Rechte bei einer Vergewaltigung, noch irgendwelche Rechte in ihrer Ehe, gegenüber dem Ehemann, wenn es um ihren Willen beim Sex geht.
Muslimische Männer dürfen ihre Frauen schlagen, damit diese mit ihnen Sex haben.
Das gilt im Islam nicht als Strafe.
Somit können und dürfen muslimische Männer jederzeit ihre Ehefrauen vergewaltigen.
Eine muslimische Frau hat nicht das Recht, ihren Mann sexuell abzulehnen.
Sie muss sich seiner Vergewaltigung beugen.
Man kann dazu 2 Milliarden Musliminen befragen, die wenn sie ehrlich sind, das bestätigen.
Gleichzeitig haben muslimische Männer jegliches Recht, Frauen auf der Straße zu vergewaltigen, ohne dass ihnen eine Strafe dafür droht.
Ist die Frau nicht verheiratet und geht zur Polizei, weil sie vergewaltigt wurde, dann wird sie wegen vorehelichem Sex angeklagt, was zu 100 Peitschenhieben führt.
Ist sie verheiratet und wird von einem anderen Mann vergewaltigt, dann wird sie wegen Ehebruch angezeigt, was eine Steinigung zur Folge hat.

http://islamfatwa.de/soziale-angelegenheiten/74-straftaten-a-urteile/1328-zina-ehebruch-unzucht

Die einzige Möglichkeit die eine muslimische Frau hat, damit ihre Vergewaltigung, von fremden Männern, gesühnt wird, ist, wenn sie vier Männer ausfindig macht, die ihr vor Gericht bestätigen können, dass sie vergewaltigt wurde.
Da das aber so gut wie nie vorkommt, können alle muslimischen Männer weltweit, zu jeder Tages- und Nachtzeit jede Frau vergewaltigen.