Das Wort zu Allerheiligen

Lasst die Gewalt aus euren Herzen, aus euren Betten, aus euren Häusern, aus euren Städten, aus euren Gemeinden, aus euren Ländern.
Fangt an, die Gewalt um euch herum und in euch, nicht länger zu ignorieren.
Ignoriert nicht länger, dass Menschen in euer Haus, euer Land und eure Herzen kommen dürfen, die einem Kinderentjungferer als Propheten folgen.
Wie könnt ihr sagen, dass ihr Kinder liebt, wenn ihr so etwas zulässt?
Wie könnt ihr sagen, dass ihr Frauen liebt, wenn ihr zulässt, dass Frauenversklaververherrlicher euer Land fluten dürfen und wie könnt ihr euch Menschenfreunde nennen, wenn ihr zulässt, dass Menschen millionenfach in euren Reihen einem Menschenschlächter als Propheten folgen dürfen?
Wisst ihr denn nicht, dass ihr Opfer eurer eigenen Manipulation wurdet und dass ihr deshalb durch eure eigene Gewalt zugrunde gehen werdet?
Wen glaubt ihr, könnt ihr belügen?
Den Himmel?
Gott?
Gott sieht in eure Herzen und er sieht, was ihr begehrt.
Er sieht, wen und was ihr fördert und er erkennt, ob ihr wahrhaftig friedfertig seid oder nicht.
Ihr könnt Menschen täuschen, aber nicht das Göttliche.
Das Göttliche lässt sich nicht täuschen.
Nicht durch Bücher, nicht durch falsche Propheten und nicht durch Menschen, welche die Unwahrheit als Wahrheit verkaufen wollen.
Das Göttliche weiß um den wahren Wert eines reinen Herzens.
All jene die einem Frauenversklaver, Kinderentjungferer, Menschenschlächter und Judenköpfer als Propheten folgen, haben kein reines Herz.
Auch all jene nicht, die glauben, dass ein einzelner Mann sie erlösen konnte.
Auch diejenigen nicht, die der Lehre eines einzelnen Mannes folgen.
Ihr alle werdet so keine Erlösung finden.
Eure Erlösung liegt in euch selbst begraben.
Ihr selbst seid es, die sich selbst erlösen können.
Niemandem sonst wurde so viel Macht anvertraut über euch.
Das Göttliche verteilt alle Macht des Universums nur in die Herzen eines jeden Einzelnen, damit er sie eines Tages finden und daran genesen kann.
Niemals würde das Göttliche seine Macht in die Hände Dritter geben, denn ihr selbst seid die Macht, die ihr glaubt in anderen vergöttern zu können.
Ihr selbst müsst wieder zu euch finden, um somit wieder ein Teil des Göttlichen zu werden.
Ihr selbst könnt somit das Göttliche niemals verlieren, denn es ist, war und wird immer in euren Herzen sein.
Ihr ward niemals alleine.
Das Göttliche hat euch immer begleitet, doch ihr müsst wieder anfangen, es in euch zu spüren
Ihr müsst wieder anfangen, sich ihm anzuschließen.
Das könnt ihr nur, wenn ihr die Gewalt aus eurem Herzen lässt.
Die Gewalt, die ihr als Teil von euch selbst ansieht.
Die Gewalt, die sich als etwas Göttliches verkaufen will, um somit Macht über euch auszuüben.
Um euch in der Hölle gefangen zu halten.
Ihr selbst seid euer Meister.
Ihr könnt nur durch euch selbst wieder die Meisterschaft erlangen.
Hört auf, falsche Götter anzubeten, die nichts weiter von euch wollen, als euer Herz, um es zu vergiften und für ihre niederen Triebe zu missbrauchen.
Reinigt euch von solchen falschen Göttern und kommt wieder Heim, damit ihr euch an euch selbst wieder erfreuen möget.