Das Schlimmste für ein Land sind gewalttätige Männer

Nichts lässt ein Land schneller untergehen als eine Vielzahl von Männern die noch überwiegend Gewalt leben und das als ihr göttliches Recht ansehen.
Innerhalb kürzester Zeit endet ein Land dadurch in Gewalt, Chaos und Werteverfall.
Wer also sein Land mit Männern fluten lässt, die sich überwiegend über Gewalt artikulieren, was bei Zwangsheiraten und Unterdrückung der Frauen anfängt und bei Verherrlichung eines Gewaltmenschen als Propheten aufhört, der muss sich nicht weiter wundern, dass sein Land immer schneller den Bach runtergeht.
Dazu muss man sich einfach nur die Länder ansehen, aus denen diese Männer gekommen sind.
Diese Männer ticken in der Mehrheit ganz anders als die Männer aus westlichen Ländern.
Sie lernen von klein auf, dass sie toll sind, großartig und eine Bereicherung für alle darstellen und dass die Frauen nur dazu da sind ihre sexuellen Triebe zu befriedigen, den Mund zu halten und den Haushalt zu machen.
Diese Männer sehen ihren Sinn und Zweck darin erfüllt, so viele Kinder wie möglich zu zeugen, damit ihre fabelhaften Gene noch mehr über diese Erde verteilt werden.
Ein gezeugtes Kind bedeutet die maximale Auslebung des eigenen Egos.
Man will diese Welt bereichern mit seinem Wesen, man will sich nachhaltig so unsterblich wie möglich machen, in den Kindern, die man dafür reihenweise zeugt.
Mann ist ja so wichtig für diese Welt, einschließlich seiner Einstellung, dass man Frauen durch Gewalt zu diesem Zwecke missbrauchen kann.
Ein gezeugtes Kind zeigt, dass man wirklich ein Mann ist. Egal ob dabei Gewalt eine Rolle gespielt hat oder nicht, Hauptsache man hat ein Kind gezeugt, das die eigenen Gene weiterlebt, weil man sich ja so überaus wertvoll und unsterblich fühlt.
Die Kinder gehören einem. Sie dienen lediglich dazu, das eigene Ego zu verlängern.
Es weiter auszubreiten über den Globus.
Durch die Kinder und deren Nachwuchs wird man unsterblich.
Der Frau kann man hier diesbezüglich keinerlei Vorwürfe machen, denn sie gebärt nur, was der Mann ihr einpflanzt.
Ist das Gewalt, dann gebärt sie Gewalt.
Dass man sich durch eine gewaltvolle Vereinigung nur seine eigenen Ketten schafft, weiß Mann natürlich nicht.
Die innewohnende Gewalt verhindert solche Weisheiten.
Jedes Kind das durch Gewalt gezeugt wurde ist ein Sargnagel für das ewige Leben.
Es bereichert nicht, sondern lässt einen tiefer zu Boden sinken.
Die emotionale Verbindung zwischen Eltern und Kindern, die ausschließlich durch Gewalt gezeugt wurden, soll nur den eigenen Machterhalt innerhalb dieser Gemeinschaft sichern.
Das eigene Ego stärken.
In Wahrheit sind diese Verbindungen jedoch tot.
Wer also glaubt, dass eine Familie eine Bereicherung darstellt, der sollte sich ernsthaft einmal die Frage stellen, ob er diese nicht einfach nur benutzt, um seiner Illusionen über seine Perfektheit, Ausdruck zu verleihen.
Kinder bestätigen einen immer, wenn man sie gut "erzogen" hat und Männer haben da ein besonders gutes Händchen dafür, nicht zuletzt durch ihre innewohnende Gewalt.
Die Gewalt die innerhalb Familien weltweit gelebt wird, dient nur dazu, das eigene Ego zu bestätigen.
Gewaltmenschen als Propheten zu verherrlichen, dient diesbezüglich nur zur eigenen Rechtfertigung, Gewalt auch ungehindert an all jenen auszuüben, welche die eigene Göttlichkeit hinterfragen.
Wer noch so primitiv entwickelt ist, dass er aus solchen Mechanismen heraus handelt und agiert, der stellt keinerlei Bereicherung für eine Nation dar.
Gewalt wird so noch massiver in Länder getragen und importiert, die in weiterentwickelteren Ländern schon mehr im Griff war, nicht zuletzt durch die annähernde Gleichwertigkeit von Mann und Frau.
Fängt man nun aber an, Frauenversklaververherrlicher und Kinderentjungfererverherrlicher nach Deutschland zu lassen, dann wird Deutschland mit Energien geflutet, die es so seit seinem Bestehen in diesem Ausmaß noch nie beherbergen musste.