Linke demonstrieren vor Familienhaus eines Pegidaveranstalters

Dieser Staat erlaubt es, dass bei bestimmten Menschen eine Demonstration vor seinem Privathaus abgehalten werden darf, um damit zu demonstrieren, dass man mit seinem Verhalten nicht einverstanden ist.
Dies darf man nicht vor dem Haus von Politikern, auch nicht vor dem Privathaus von Angela Merkel, wenn man diesbezüglich eine Demonstration ordnungsgemäß anmeldet, sondern nur bei bestimmten Menschen in Deutschland wird so etwas genehmigt.
Menschen die für diese Regierung nicht politisch korrekt sind, die gelten als Freiwild für jeden in diesem Land.
Diese haben keine Persönlichkeitsrechte mehr und auch deren Familien nicht mehr.
Als die Demonstration vor dem Familienhaus des Pegidaveranstalters abgehalten wurde, war dieser nicht zu Hause sondern auf einer Pegidaveranstaltung.
Im Haus waren deshalb nur noch seine Frau, die zu diesem Zeitpunkt krank war und seine zwei kleinen Kinder.
Während er also auf einer Pegidaveranstaltung war, demonstrierten vor seinem Haus, in dem seine Frau und seine zwei kleinen Kinder waren, Linke.
Was will man eigentlich damit bezwecken, wenn man vor einem Privathaus, in dem sich eine Frau und zwei kleine Kinder befinden, demonstriert, während die Person gegen die man demonstriert zu diesem Zeitpunkt auf einer Pegidaveranstaltung ist?
Will man den kleinen Kinder und der Ehefrau Angst machen, um so den Vater der Familie wieder auf politisch korrekten Kurs zu bringen, indem man seiner Familie Angst macht?
Wie würde es diesen Linken gefallen, wenn man vor ihrem Haus eine Demonstration abhalten würde, die dieses Verhalten anprangert?
Wie auf unterem Video zu sehen legen diese Linken absoluten Wert auf ihre Persönlichkeitsrechte, weil sie sich nicht filmen lassen wollen, obwohl sie sich auf einer öffentlichen Straße und einer öffentlichen Demonstration befinden.
Warum wollen sie sich nicht filmen lassen, wenn sie doch anscheinend das Gefühl haben, hier alles richtig zu machen?
Schämen sie sich vielleicht insgeheim für ihre Aktion?
Haben sie Angst als diejenigen erkannt zu werden, die vor einem Haus in dem sich nur eine Frau und kleine Kinder befinden, demonstrieren?
Sie selbst achten absolut peinlich darauf, dass sie bei dieser Aktion nicht gefilmt werden, gleichzeitig nehmen sie sich aber das Recht heraus, vor einem Familienhaus zu demonstrieren.
Wenn vor dem Gesetz in Deutschland wirklich alle gleich wären, dann müsste man spätestens ab diesem Zeitpunkt auch vor jedem Haus eines deutschen Politikers jederzeit demonstrieren dürfen, selbst wenn sich zu diesem Zeitpunkt nur dessen Familie in dem Haus befindet.
Darf man das nicht, dann gelten die Menschenrechte in Deutschland nur noch für bestimmte Personen und nicht mehr für das ganze Volk.






Stadt Fürth genehmigt Demo von Linken vor Privatwohnung von Pegida-Anmelder