Warum ist die überwiegende Mehrheit der Muslime in Deutschland friedlich?

Genau das ist doch der Beweis, dass der Islam eine friedfertige Religion ist, werden sich alle Gutmenschen sagen.
Die Muslime in Deutschland haben doch gezeigt, dass sie sich gut integrieren können.
Nun mal eine Frage an alle Logiker da draußen.
Würden sie in einen Raum gehen und ihren Hass gegen andere laut kundtun, wenn sie wüssten, dass sie in der Minderheit in diesem Raum sind?
Doch wohl eher nicht, oder?
So schlau sind sie dann auch.
Sie würden ihren Hass gegen diese Menschen doch nur dann leben, wenn sie das Gefühl haben, dass sie genügend Verbündete gegen sie haben und wenn sie wissen, dass sie bei diesem Kampf nicht verlieren werden.
Bis dahin behalten sie ihren Hass erst einmal für sich.
Genau so haben es auch die Muslime in Deutschland gemacht.
Sie haben den Deutschen nicht auf die Nase gebunden, dass ihr Prophet die Deutschen versklavt, ausgeraubt oder getötet hätte.
Kann man ja auch irgendwie nachvollziehen.
Würden sie zu jemandem ins Haus kommen und ihm erzählen, dass ihr Prophet ihn umgebracht hätte, wenn sie vorhaben, sein Haus irgendwann für sich in Anspruch zu nehmen, jetzt aber noch in der Minderheit in diesem Hause sind?
Da wartet man doch lieber, bis man in der Mehrheit ist oder nicht?
Wenn doch die Muslime weltweit so derartig integriert und friedfertig wären, warum sind sie das alle nicht mehr, wenn sie in der Mehrheit im Lande sind?
Warum gibt es nicht einmal im Ansatz ein Land weltweit, in dem die Muslime genauso unbeschwert und frei leben wie die Ungläubigen?
Warum gibt es dort nicht genauso viel Kultur, Demokratie, Tanz, Gesang, Musik, Fortschritt und Kunst?
Warum gibt es in keinem einzigen muslimischen Land auch nur im Ansatz so viele Frauenrechte wie in allen anderen Ländern weltweit?
Warum gibt es in keinem einzigen muslimischen Land weltweit auch nur im Ansatz so viel Menschenrechte wie in den Ländern, in denen Muslime nicht die Mehrheit haben?
Warum gibt es in muslimischen Ländern bis heute zutiefst menschenverachtende Strafen für Pipifaxvergehen, wie zum Beispiel den vorehelichen Sex und die freie Partnerwahl?
Warum sind alle Muslime so derartig zurückgeblieben in ihrer Entwicklung, dass sie überhaupt einem Gewaltmenschen, der Frauen versklavt, Kinder entjungfert und Menschen abgeschlachtet hat, folgen?
Warum sind Muslime immer nur scheinbar angepasst, solange sie in der Minderheit in einem Land sind?
Warum glauben dann Ungläubige, dass sie genauso sind wie sie selbst?
Weil sie dann noch nicht ihre menschenverachtende Religion leben können.
Dann sieht es auf den ersten Blick so aus, als ob sie sich angepasst hätten und so sind wie Ungläubige.
Als ob Muslime genauso entwickelt wären wie der Rest der Menschheit.
Das täuscht jedoch.
Wären Muslime schon genauso weit entwickelt wie der Rest der Menschheit, würden sie keinem Gewaltmenschen mehr als Propheten folgen.
Doch sie haben sich nie angepasst.
Sie verherrlichen nach wie vor einen Gewaltmenschen als Prophet, der die Deutschen abgeschlachtet hätte.
Auch vier Generationen später in Deutschland.
So etwas ist keine Integration und wird es auch niemals sein.
Wie können sich Menschen in Deutschland integrieren, deren Prophet die Deutschen abgeschlachtet hätte?
Das geht nicht.
Das ist unmöglich.
Gutmenschen meinen, dass die Muslime das auch nicht wollen, die Ungläubigen abschlachten, weil sie es ja zu diesem Zeitpunkt nicht machen.
Das stimmt aber nicht, wenn Muslime das wirklich nicht wollten, dann würden sie sich von ihrer Religion, die einen Gewaltmenschen zum Propheten hat, der die Deutschen abgeschlachtet hätte, lösen.
Tun sie aber nicht.
Das beweist doch die Schuld eines jeden Muslimen, gegenüber Deutschland und den Deutschen.
Muslime können so für Ungläubige niemals eine Person sein, der man vertrauen kann.
Würden sie wirklich einer Person vertrauen, dessen Prophet sie versklavt, ausgeraubt oder getötet hätte?
Wenn ja, dann herzliches Beileid!
Dann sind sie noch blöder, als sie von sich selbst denken!