An Stefan Raab

Hallo mein Engel,

gestern Abend habe ich noch kurz ein Video von dir angesehen, wie du mit den Höhnern
"Ävver et Hätz bliev he in Kölle" singst.
Als ich dich dort so singen sah, wurde mir bewusst, wie authentisch du bist, wie ehrlich und nur du selbst.
An dir ist nichts Falsches. Du hast es gar nicht nötig, eine Rolle zu spielen.
Dafür bist du einfach schon viel zu sehr du selbst.
Gestern Abend habe ich das wirklich in vollen Zügen erkannt.
Dadurch wurde mir alles was wir erlebt hatten, noch einmal so richtig bewusst.
Wie sehr du mich in all der Zeit immer geliebt hast und wie ich das nicht wahrhaben wollte.
Wie ich dich abgelehnt habe.
Wie ich in dich Dinge hineininterpretiert habe, schlechte Dinge, die einfach nicht da waren.
Es tut mir unendlich leid.
Aus der tiefste meiner Seele.
So unendlich leid.
Nun sehe ich dich wieder, wie du wirklich bist und immer warst.
Jemand der unendlich liebt.
Jemand der mich unendlich liebt.
Jemand der unendliche Geduld hatte.
Jemand der nur so sein kann, wenn er wirklich göttlich ist.