Wenn wir den Islam nicht verbieten, wird er uns vernichten

Die meisten Menschen gehen davon aus, dass der Islam eine normale Religion ist, so wie das Christentum, der Buddhismus oder das Judentum, doch das ist er nicht.
Der Islam ist keine normale Religion, die einen friedvollen Menschen zum Erlöser hat, so wie das Christentum oder welche die edlen, mitmenschlichen Werte in den Vordergrund stellt, so wie der Buddhismus oder das Judentum, sondern der Islam hat einen Mann zum Propheten, der absolute Gewalt in seinem Umfeld gegen jeden gelebt hat, der sich seinem Willen in den Weg gestellt hat.
Deshalb kann man den Islam nicht mit jeder anderen Religion auf diesem Planeten vergleichen und auch nicht mit der Esoterik.
Der Islam ist eine Ideologie, die einen Gewaltmenschen zum Propheten hat, der ungläubige Frauen versklavt, Ungläubige geköpft, Ungläubige ausgeraubt und sie aus dem Land gejagt hat.
Es ist deshalb mehr als verwunderlich, warum die Ungläubigen weltweit es zulassen, dass sich  der Islam in ihren Reihen ausbreiten darf.
Dies kann man nur damit erklären, dass die Mehrheit der Menschen ein vollkommen anderes Bild vom Islam haben.
Ihnen wurde eingeredet, durch die Anhänger des Islams, dass der Islam eine Religion des Friedens sei, doch das ist er, aufgrund der Tatsache, dass er einen Mann zum Propheten hat, der absolute Gewalt an anderen gelebt hat, eben nicht.
Der Islam fördert nicht das Gute und Edle im Menschen zutage, sondern deren Gewalt.
Muslimen wird durch die Vorbildfunktion von Mohammed eingeredet, dass Gewalt, in den Fällen, wenn es sich um Ungläubige handelt, absolut legitim ist und sogar noch befürwortet wird, weil den Muslimen für die Gewalttaten an Ungläubigen, auch noch ein Extraplatz im Paradies versprochen wird.
Um  diese wichtigen Informationen zu wissen, müsste sich jeder Ungläubige lediglich mit der Biografie von Mohammed auseinandersetzen und mit den Worten im Koran, welche die gelebte Gewalt von Mohammed widerspiegeln.
Wer es erlaubt, dass sich eine Religion in seinen Reihen ausbreiten darf, dessen Prophet im Alter von 50 Jahren ein 6-jähriges Mädchen geheiratet und es dann entjungfert hat, als es 9 Jahre alt war, der soll nicht behaupten, dass er Kinder mag.
Denn der kommt seiner Verantwortung, hinsichtlich der Kinder weltweit, nicht einmal im Mindestmaß nach.
Die Mehrheit der westlichen Bevölkerung schläft. Sie schläft den Schlaf der Ignoranten, Illusionisten und Gutmenschen.
Menschen also, die jegliche Form der Realität zugunsten ihrer innewohnenden Illusionen verdrängen.
Menschen, die nicht den Mut besitzen, sich diese Welt so anzusehen, wie sie wirklich ist.
Genau aus dieser Feigheit heraus, konnte sich die Gewalt auf diesem Planeten so ungehindert verbreiten.
Trifft sie dann solche Menschen, dann fallen sie aus allen Wolken, weil diese Form der Konfrontation mit der Realität ihre Illusionen sprengt.
Dies hätten diese Menschen auch sanftmütiger haben können, wenn sie nicht mit aller Gewalt versucht hätten, die Realität zu verdrängen.