Unterschiedliche Berichterstattung über den Terroranschlag in Reutlingen

Während durch die deutsche Presse behauptet wird, dass der 21 jährige Syrer und die 45 jährige Polin eine Beziehung gehabt hätten und der Syrer in der Dönnerbude gearbeitet haben soll, sieht das die polnische Presse komplett anders.

Sie schreibt sinngemäß:


Die getötete Polin/Alleinerziehende Mutter hinterlässt vier Kinder. Das jüngste Kind ist 8 Jahre alt. Die Ermordete hatte keine Beziehung zu dem Syrer, er hat nicht in dem Imbiss gearbeitet!
Vor 3 Monaten hat sie die Arbeit in dem Kebab Imbiss als Küchenhilfe aufgenommen um für die Familie/die Kinder das Geld zu verdienen. An dem Sonntag kam sie gerade nach dem Besuch der Familie in Polen zurück.
Der Syrer ist arbeitslos und besuchte den Imbiss regelmäßig um dort seine Landsleute zu treffen. Er belästigte die Mitarbeiterin des Imbisses, deshalb wurde er mehrmals von den Mitarbeitern rausgeschmissen und vor die Tür gesetzt.
Am Sonntag um ca. 16.30 Uhr kam der Syrer Muhamed mit einer riesigen Machete bewaffnet in den Imbiss durch den Hintereingang. Er griff die Mitarbeiterin Jolanta an. In blinder Wut begann er sie mit einer Machete zu schneiden...(...) Nach Reutlingen kommen bald die Kinder der Ermordeten um das Leichnam der Mutter zu identifizieren/bestätigen. Am Samstag wird in Reutlingen ein Trauermarsch stattfinden.

http://www.fakt.pl/wydarzenia/swiat/zamordowana-w-reutlingen-polka-osierocila-czworke-dzieci/n0xtcgz?utm_source=Interakcja&utm_medium=Share&utm_campaign=BigShare

https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=1751848371737073&id=100007357818629

In diesem Bericht heißt es sogar, dass der Mörder der Ermordeten nachgestellt und sie belästigt hat, so dass
er deshalb mehrmals des Ladens verwiesen wurde.

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/birgit-stoeger/doch-keine-beziehungstat-in-reutlingen-kein-wort-in-deutschen-medien.html

Wenn das stimmt, dann schreibt die deutsche Presse genau das, was der Mörder lesen will, nämlich, dass er eine Beziehung mit der Frau hatte, obwohl sie ihn ganz klar abgewiesen hat.
Damit macht sich die deutsche Presse schuldig an der ermordeten Frau.