Wie viele demokratische islamische Länder kennen sie?

Die westliche Zivilisation ist naiv, wenn sie annimmt, dass Muslime in ihr Land kommen und dort ihren Glauben ablegen.
Muslime folgen einem Mann als Propheten, der über die Gewalt sein Umfeld untertan gemacht hat.
Der Frauen der Ungläubigen versklavt, deren Brüder und Väter getötet und jeden aus dem Land geschmissen hat, der sich seinem Glauben nicht unterordnen wollte.
Dieser Mann ist das absolute Vorbild für jeden Muslimen.
Was glauben nun die Ungläubigen, in dessen Länder die Muslime zu Millionen strömen, um dort die Vergünstigungen der westlichen Zivilisationen für sich zu nutzen, was passieren wird?
Dass die Muslime aus Dank, dass sie am Reichtum und dem Fleiß und der Arbeitsmoral der westlichen Zivilisation teilhaben dürfen, ihren Glauben ablegen?
Da haben sie weit gefehlt!
Die wenigsten Muslime legen ihren Glauben in den westlichen Ländern ab, um nicht mehr einem Gewaltmenschen als Propheten zu folgen, im Gegenteil.
In den westlichen Ländern organisieren sich diese Glaubensbrüder und beten munter vor den Augen der Ungläubigen ihre zutiefst frauen- und menschenverachtende Religion weiter in ihren Moscheen.
Es sollte niemandem in Deutschland erlaubt werden oder in einem anderen westlichen Land, dass einem Gewaltmenschen, so wie Mohammed einer war, als Propheten gehuldigt werden darf.
Dadurch haben die westlichen Regierungen ihre eigene Zivilisation und ihre eigenen Völker verraten.
In keinem einzigen Land wurden die westlichen Werte, Gesetze und Menschenrechte weitergelebt, wenn Muslime dieses Land erobert und dominiert haben.
Wo vorher noch Entwicklung und Menschenrechte vorherrschten, wurde dieses Land innerhalb kürzester Zeit zu einem Hort der Gewalt, Frauenunterdrückung und einem Sündenpool von barbarischen Gesetzen umfunktioniert.
Was die Muslime von Demokratie halten, kann man an deren über 57 islamisierten Ländern sehen, nämlich rein gar nichts.
Für Muslime zählt ihre Religion alles, weil sie glauben, durch die Einhaltung ihrer barbarischen Gesetze, dazu zählen Auspeitschungen und Steinigungen genauso, wie die Tatsache, dass eine Frau bei einer Vergewaltigung VIER männliche Zeugen benötigt, die ihr das bestätigen, in den Himmel zu kommen.
Für Muslime werden ihre von Allah gemachten Gesetze immer mehr zählen wie die von westlichen Zivilisationen gemachten Frauen- und Menschenrechte.
Der westliche Mensch macht einen gedanklichen Fehler, der ihm und seinen Kindern das Land kosten wird, er glaubt, dass Muslime ihren Glauben abwerfen und sich seinen Werten anpassen werden, wenn sie sein Land betreten. Doch ist dies in über 57 Ländern so geschehen?
Konnte sich dort die ehemalige, weitaus menschlichere Kultur, halten?
Natürlich nicht!

Jeder Muslime der die westlichen Menschenrechte über die barbarischen Gesetze seines Gottes stellt, würde als erstes einmal seinen Glauben ablegen, um das unter Beweis zu stellen.
Wie viele Muslime kennen sie aber, die das dann auch in Deutschland oder anderen westlichen Ländern getan haben? Kein Muslime wird sich gegen seinen Gott stellen und somit die westlichen Menschenrechte anerkennen.
Wenn sich die Gelegenheit dazu ergibt, was immer dann der Fall ist, wenn Muslime die Mehrheit im Lande bilden, werden sie immer mehr ihre von Allah aufdiktieren zutiefst frauen- und menschenverachtende Gesetze leben, auch in Deutschland, wenn sie in der Mehrheit sind.
Was dann auf den verbliebenen westlichen Rest zukommt, kann man schön am Beispiel vom Irak sehen.
Die Deutschen und die westlichen Zivilisationen müssen ihre Kinder und ihre Menschenrechte abgrundtief hassen, wenn sie es erlauben, dass auch nur ein Muslime ihr Land besiedelt.