Die Schwäche der Ungläubigen fördert die Gewalt der Muslime

Der Islam ist nicht friedlich, sondern der Prophet des Islam hat alle Ungläubigen abgeschlachtet und aus dem Land gejagt.
Es läuft immer nach dem gleichen Prinzip ab.
Die Moslems kommen in ein Land und leben dort parallel zu den Einheimischen.
Haben mit ihnen nur so viel Kontakt wie nötig, um im neuen Land überleben zu können.
Sie geben aber nicht ihre menschen- und frauenverachtende Ideologie auf, nämlich einem Frauenversklaver und Ungläubigenschlächter als Propheten zu folgen, sondern folgen ihm auch im Land der Ungläubigen weiterhin.
Dort errichten sie dann mit ihren Islamverbänden eine gut organisierte Gemeinschaft.
Bauen im neuen Land Moscheen und fordern immer mehr, dass sie die Verherrlichung ihres Propheten und dessen Gesetze ungehindert leben können.
Je mehr Muslime es dann werden, je mehr Gesetze setzen sie dann im jeweiligen Land durch.
Die Frauen werden als Brutmaschinen benutzt, die nur muslimische Männer heiraten dürfen, damit sie sich so schneller vermehren wie die einheimische Bevölkerung, während es den muslimischen Männern erlaubt ist, auch christliche Frauen zu nehmen und zu heiraten, wenn sie zum Islam konvertieren.
So sichern sich die Muslime ihren Erhalt und ihre Ausbreitung.
Hält sich eine Muslima nicht daran, kommt es zu den sogenannten "Ehrenmorden".
Das ganze System der Muslime ist sehr gut ausgeklügelt und durchdacht.
Nach einiger Zeit haben sie dann, durch Zuwanderung und Vermehrung, die Mehrheit im Lande erreicht und errichten dann ihr Kalifat.
Der Rest der Ungläubigen im Land wird durch Gewalt gezwungen den Islam als Religion anzunehmen, viele werden zur Abschreckung umgebracht und der Rest verlässt als Flüchtling das Land.
So lief es in über 57 Ländern weltweit ab und so konnte sich der Islam so weit verbreiten.
Nun hat er Europa im Visier und wird von den deutschen Volksverrätern gnadenlos unterstützt.
Der Islam ist nicht nur eine Gefahr, sondern er ist der Garant dafür, dass er das ehemalige Land der Ungläubigen in ein islamisiertes Land umwandelt.
Normalerweise übernehmen die primitiveren Völker die Entwicklung der weiterentwickelteren Völker, auch hinsichtlich der Menschenrechte, der Moral und der wirtschaftlichen Entwicklung, nur beim Islam ist das umgekehrt.
Dieser zerstört diese Errungenschaften, weil der Islam Gesetze für göttlich erklärt hat, die gegen die Menschenrechte verstoßen. Er lässt keinerlei Entwicklung in der Menscheit zu, sondern hält den Standard, wie er vor 1400 Jahren in der arabischen Wüste zu finden war, für das alleinige Göttliche.
Jegliche Form der Entwicklung, im Außen und im Inneren des Menschen, werden als Verrat am Göttlichen gewertet.
Deshalb entwickelt sich der Islam und die Menschen die zum Islam konvertiert sind auch nicht weiter.
Für sie gelten die Regeln des Islam, das sind die Gedankenmuster und Verhaltensweisen, wie sie die Menschen im sechsten Jahrhundert in der arabischen Wüste gelebt haben. Auch die Verhaltensweisen der Geschlechter untereinander, wie sie damals vorherrschten, gelten deshalb bis zum heutigen Tage als verbindlich für die Muslime.
Kein Muslime würde die Kinderentjungferung, das Abschlachten der Ungläubigen und die Frauenversklavung die ihr Prophet betrieben hat, diesem als Unmenschlich ankreiden und so den Islam verlassen.
Sie halten trotz dieser Tatsachen weiterhin am Islam fest, was zeigt, wie gefährlich der Islam für jeden ist, der mit ihm in Berührung kommt.
Man wird einer Gehirnwäsche, als Mensch unterzogen und bevor man sich versieht, wird so ein Mann, der zutiefst frauen- und menschenverachtend gehandelt hat, noch als göttlich verehrt und verteidigt.
Das sind keine Einzelfälle, sondern in dieser geistigen Umnachtung sind bereits über 2 Milliarden Menschen auf diesem Planeten gefangen und es werden täglich immer mehr.
Die westliche Welt unterstützt das noch eifrig, indem sie in ihrer unaufgeklärten Naivität dem Islam die Türen für ihr Land öffnet, damit er sich dort ungehindert ausbreiten kann.
Dann wundern sich alle, warum die Gewalt in ihrem Lande immer weiter zunimmt, in den Schulen, in den Wohnungen und auf den Straßen des Landes.
Dies ist jedoch kein Naturgesetz, sondern die logische Konsequenz dessen, dass man in einem Land erlaubt hat, einem Gewaltmenschen als Propheten zu folgen.