Der Islam ist Faschismus pur

Die Deutschen wollen niemandem als Führer folgen, der eine ganze Religionsgemeinschaft vernichten wollte.
Deshalb haben sie sich von "ihrem Führer" abgewandt.

Hitler ist dahingehend zu verurteilen, dass er den Juden nicht die gleichen Rechte eingeräumt hat wie den restlichen Deutschen.

Für die Deutschen jedoch waren seine Gesetze im Vergleich zum Islam, geradewegs human.
Hitler war nicht, so wie Mohammed, für Auspeitschungen, noch empfahl er Steinigungen bei Ehebruch.
Auch wenn eine Frau vergewaltigt wurde, musste sie nicht vier männliche Zeugen finden, die ihr ihre Vergewaltigung bestätigten und wenn sie diese nicht fand, dafür als Ehebrecherin leiden.
In Hitlers Reich konnten sich die Frauen weitgehendst frei ihre Partner ausssuchen und hatten die gleichen Rechte wie Männer.
Bis auf die nicht rühmliche Judenvernichtung also, war das Leben für den Rest der Bevölkerung unter Hitler angenehm und nicht im Ansatz mit den Zuständen in den islamischen Ländern, unter dem Islam, zu vergleichen.
Dagegen war das Dritte Reich ein Paradies.
Frauen wurde keine Einheitsrobe aufgezwungen, die einem Zelt glich, weil die Männer im Lande sie sonst sexuell belästigt hätten, noch gab es auch nur im Ansatz so viel Gewalt und Menschen- und Frauenverachtung, wie es in islamischen Ländern, heute, durch den Islam, zu finden ist.
Selbst Hitler lebte, was seine privaten Handlungen betraf, geradezu vorbildlich.
Er heiratete weder mit 50 Jahren eine Sechsjährige, noch entjungferte er sie, als sie 9 Jahre alt war, so wie Mohammed.
Bis zum zweiten Weltkrieg überfiel er auch nicht in 8 Jahren über 80 mal andere Länder und Völker und raubte sie aus, machte die Frauen dort zur Kriegsbeute der Männer und versklavte sie.
Selbstverständlich wurden im Krieg Gräueltaten begangen, doch leider betraf das alle, auch und in besonderem Maße die deutschen Frauen und Kinder.
Außer den Juden, wurde kein Volk so abgeschlachtet und vernichtet wie die Deutschen selbst, in genau der gleichen Anzahl.
Bis heute wurde diese Massenvernichtung nicht genauso verurteilt wie die Massenvernichtung der Juden, was diese Welt, samt aller seiner Einwohner, außer den Deutschen, zu den größten Rassisten in der Menschheitsgeschichte macht.
Kommen wir aber nun wieder zum Islam.
Im Islam wird also ein Mann als "Führer" verehrt, der nicht nur Juden reihenweise geköpft, verfolgt und vernichtet hat, sondern auch noch ein Mann, der es als sein Recht empfand, andere Völker zu überfallen, die Männer dort abzuschlachten, die Frauen und Kinder als Sexsklaven zu degradieren und junge unschuldige Mädchen zu heiraten, damit er sie im Alter von 9 Jahren entjungfern konnte.
Ein Mann, der den Ungläubigen genau drei Wahlmöglichkeiten ließ, nämlich zum Islam zu konvertieren, und sich somit seinen zutiefst frauen- und menschenverachtenden Gesetzen zu unterwerfen, so lange im Land bleiben zu dürfen, bis das ganze Vermögen dem Islam geopfert wurde oder das Land gleich zu verlassen.

Mohammed also, war noch ein weitaus größerer Gewaltverbrecher wie Hitler, weil er nicht nur eine bestimmte Religionsgemeinschaft verfolgt und vernichtet hat, wie zum Beispiel die Juden, aber die im besonderen Maße, sondern seine Vernichtungsaktion auf alle Religionen und Atheisten ausgeweitet hat, die nicht zum Islam gehörten und den eigenen Gläubigen zutiefst frauen- und menschenverachtende Gesetze dabei noch als göttlich verkaufte.
Für Mohammed haben diese Menschen kein Selbstbestimmungsrecht.
Das hat er mit seinen zutiefst menschenverachtenden Taten und Gesetzen gezeigt.
Somit ist Mohammed noch radikaler, als es Hitler jemals war.
Mohammed hat alle unter seine zutiefst frauen- und menschenverachtende Gesetzgebung gezwungen, seine Gläubigen genauso, wie die Ungläubigen.
Im Gegensatz zu Mohammed und seinen Gesetzen, hatten die deutschen Frauen im dritten Reich ein Zuckerschlecken.
Ihnen ging es im Gegensatz zu Frauen, die sich in einem, vom Islam dominierten Land aufhalten, auch vor über 70 Jahren noch besser, als es den Frauen dort heute geht.
Nun wollen uns unsere Politiker weismachen, dass diese Ideologie eine Bereicherung für Deutschland sein soll.
Sorry, aber wir haben selbst Hitler nicht an der Macht gelassen, der für die Deutschen noch eine vergleichsweise humane Politik gemacht hat, warum sollten wir nun die Ideologie eines Menschenvernichters in unsere Reihen lassen, unter dessen Gesetzen die Deutschen und alle Ungläubigen in ihrem Lande, einschließlich der Gläubigen, noch weitaus mehr leiden müssten, als unter Hitler?

Wenn Deutschland alle seine sieben Sinne noch beisammen hat, dann sollte es sein zutiefst frauen- und menschenverachtendes Verhalten schleunigst wieder ändern, bevor es für die komplette Bevölkerung darin zu spät ist.