Wie es einer jungen Christin in Deutschland ergeht, die von einem Moslem ein Kind bekommen hat

Anruferin live verprügelt? 

 

Ab Minute 43:

 





Der Dialog im ungefähren Wortlaut:

Domian: Da haben wir hier die Christina, die ist 23, guten Morgen Christina.
 Christina: Guten Morgen Domian.
Domian: Christina bis zu erkältet?
C: Nein ich bin ein bisschen traurig.
D: Was ist passiert?
C:Es geht halt darum, dass mein Freund mich schlägt und ich einfach nicht mehr weiter weiß was ich machen soll.
D: Wie lange bist du mit deinem Freund zusammen?
C: Ich bin jetzt seit 5 Jahren mit meinem Freund zusammen.
D: Wie alt ist er?
C: Also er ist jetzt 25 und ich bin 23.
D: Wohnt ihr zusammen in einer Wohnung?
C: Ja wir wohnen zusammen in einer Wohnung.
D: ..und seit wann schlägt er dich?
C: Seit dem mein Sohn auf der Welt ist, seit 1,5 Jahren schlägt er mich.
D: Ihr habt also ein gemeinsames Kind?
C: Ja genau, wir haben ein gemeinsames Kind?
D: Schlägt er dich auch vor dem Kind?
C: Also meistens ist mein Sohn da am Schlafen oder wenn mein Sohn bei meinen Eltern ist.
D: In welchen Situationen schlägt er dich?
C: Er hat diesen Hass, weil seine Familie in abgewiesen hat, wegen unserem Sohn, weil ich bin ein Christ und er ist Moslem und die Familie konnte das nicht akzeptieren.
Es ist dann so gewesen, dass die Familie sich komplett von ihm abgeschottet hat.
D: Was für eine Schande, da kommt ein Enkelkind auf die Welt und die Familie wendet sich ab, weil die Mutter eine Christin ist.
C: Genau und jetzt ist es halt so, dass er mir die Schuld gibt und mir den Hass so richtig zu spüren gibt,
D: Also er steht nicht wirklich auf deiner Seite?
C: Nein, er steht nicht auf meiner Seite und er ist halt trotzdem noch mit mir zusammen wegen dem Kleinen weil der Kleine halt seinen Papa liebt und der versucht halt dann vor dem Kleinen den netten Vater zu spielen und kaum ist der Kleine am Schlafen oder ist nicht da, dann lässt er seinen Hass auf mich raus, indem er raus geht, wiederkommt, rumschreit, mir sagt was für Männer hier wären und fängt dann an brutal auf mich einzuschlagen, ich weiß einfach nicht mehr was ich machen soll.
D: Er unterstellt dir, dass du Männer da hattest?
C: Ja, halt nicht nur das, es ist immer irgendetwas.
D: Also völlig irrsinniges Zeug wirft er dir vor?
C: Genau.
D: Ist er dann betrunken, wenn er nach Hause kommt?
C: Ja, er trinkt, macht mich dann wach wenn er nach Hause kommt, ich soll aufstehen, was für Männer sind hier gewesen, was für eine Schlampe ich wäre und ob ich mich verkaufen würde und dann fängt er an auf mich einzuschlagen ob es mit einem Stock ist oder mit den Fäusten, das ist ihm dann auch relativ egal.
D: Hat er dich durch diese Gewaltausbrüche auch schon richtig verletzt?
C: Also ich war jetzt auch schon oft im Krankenhaus gewesen, ich hatte eine gebrochene Nase er hat mit dem Besen auf mein Bein eingeschlagen, es war komplett verstaucht, konnte nicht mehr laufen.
D:  Was hast du denn im Krankenhaus gesagt was passiert ist?
C:  Mit der gebrochenen Nase habe ich erzählt, dass ich feiern war und dass sich Leute geschlagen haben und ich halt da mit reingekommen bin.  Also ich versuche so gut wie immer Ausreden zu finden.
D: Du nimmst ihn also noch in Schutz?
C: Ja, ich nehme ihn dann auch noch ziemlich in Schutz, weil ich ihn einfach auch nicht anzeigen möchte, weil ich liebe ihn halt und wir haben ein Kind zusammen.
D: Wie oft kommt das denn vor, dass er so gewalttätig zu dir ist?
C: Es ist also bis jetzt jedes Wochenende so gewesen, Freitag-Sonntag und halt unter der Woche wenn er dann was trinken geht mit seinen Jungs und dann nach Hause kommt.
D: Hat die Familie so mit ihm gebrochen, dass er gar keinen Kontakt mehr zu niemanden in seiner Familie hat?
C: Also er hat mit niemandem mehr aus der Familie Kontakt, komplett der ganze Kontakt ist weg.
D: Die haben das so entschieden?
C: Ja, die haben entschieden, wenn dieses Kind auf die Welt kommt, möchten wir nichts mehr mit dir zu tun haben und ich habe gesagt ich werde das Kind nicht abtreiben.
D: Wollte er denn, dass du das Kind abtreibst?
C:Nein, die Familie wollte das.
D: Die hatten dir das gesagt, du hattest also auch persönlich mit der Familie Kontakt?
C: Ja, wir saßen zusammen an einem Tisch und haben darüber geredet, da habe ich ihnen gesagt, dass ich in der sechsten Woche schwanger bin und dass ich das Kind nicht abtreiben lassen möchte und er wusste auch nicht so genau wie er reagieren sollte.
D: Du saßt mit denen am Tisch und dann haben sie zu dir gesagt treib das Kind ab?
C: Ja, die haben sich noch nicht mal gefreut oder so. Es war dann halt so, dass sie sofort gesagt haben, nein, das Kind darf nicht auf die Welt kommen, du bist ein Christ, wir sind Moslems, das geht nicht das ist ein uneheliches Kind und es würde unsere Familie beschmutzen.
D: Wie viele saßen dir dann an dem Tisch gegenüber?

Ab diesem Moment kommt ein Mann ins Zimmer und fragt mit wem sie da telefoniert.
Er schreit laut: "Was soll das?"
Dann ist das Gespräch zu Ende.

 

 

Ein Psychologe habe den Eindruck gewonnen, dass die Situation ernst sei, sagte eine WDR-Sprecherin am Dienstag dem Evangelischen Pressedienst (epd). Die Frau am Telefon hatte dem Nachttalker Jürgen Domian zunächst berichtet, sie werde regelmäßig von ihrem Freund verprügelt. Dann wurde sie von einer männlichen Stimme mit den Worten "Mit wem redest Du? Was soll das?" unterbrochen, und es war ein klatschendes Geräusch zu hören.

Die "Domian-"Sendungen würden grundsätzlich von geschulten Psychologen begleitet, die Anrufer auch nach On-Air-Gesprächen gegebenenfalls weiter betreuten, sagte die WDR-Sprecherin. Das sei in der Nacht zum Dienstag auch bei der Frau, die ihren Namen mit Christina angab, geschehen. Nach zwei Anrufen bei den Betroffenen habe die Redaktion die Polizei eingeschaltet.

Die 23-jährige Anruferin hatte berichtet, sie werde von ihrem zwei Jahre älteren Freund häufig geschlagen. Sie sei deswegen schon mehrfach im Krankenhaus gewesen, unter anderem wegen einer gebrochenen Nase. Auslöser der Streitigkeiten sei, dass die muslimische Familie ihres Freundes sie als Christin nicht akzeptiere. Als sie mit dem heute eineinhalb Jahre alten Sohn schwanger gewesen sei, habe die Familie eine Abtreibung verlangt.
Jürgen Domian zeigte sich nach der Unterbrechung des Telefonats besorgt. Er kündigte an, die Redaktion werde sich umgehend um Christina kümmern. Später erklärte er in einem Interview in 1 Live, seines Wissens sei die Polizei noch in der Nacht aktiv geworden. Was dabei herausgekommen sei, sei nicht mitgeteilt worden.
Laut WDR meldeten sich zahlreiche Hörer per Mail oder Telefon und äußerten sich schockiert. In den sozialen Medien wurde auch über eine mögliche Inszenierung des Zwischenfalls spekuliert.

Die Sendersprecherin erklärt, in der Vergangenheit habe es bereits ähnliche Vorfälle gegeben, diese seien allerdings sehr selten gewesen. Konsequenzen für kommende Sendungen werde der Vorfall grundsätzlich nicht haben. Wenn die Redaktion den Eindruck habe, dass sich Anrufer durch die Teilnahme an der Sendung in schwierige Situationen bringen könnten, rate sie ihnen in der Regel davon ab, ihre Geschichte öffentlich zu erzählen. Es komme auch vor, dass Anrufer zu ihrem eigenen Schutz nicht auf Sendung genommen würden. "Aber vor solchen unvorhersehbaren Situationen wie gestern sind Domian und sein Team natürlich nie gefeit", betonte die Sprecherin.

http://www.infranken.de/ueberregional/Waehrend-Domian-Sendung-Anruferin-live-verpruegelt;art55462,1645776