Wie Frauen Vergewaltigungen empfinden

Für Männer sind Vergewaltigungen weltweit milliardenfach kein Problem.
Die meisten Männer weltweit, die Zahl bewegt sich im Milliardenbereich, sehen in der Vergewaltigung einer Frau ihr gutes Recht.
Da sie so derartig von ihrer eigenen Gefühlswelt abgespalten sind, deshalb nur noch unmenschlich und eiskalt agieren können, fühlen sie nicht die Gewalt, die sie der Frau damit antun.
Für Milliarden von Männern weltweit stellt sich die Frau einfach nur zickig, wenn sie nicht vergewaltigt werden will.
Sie halten die Empfindungen und Aussagen der Frau, nämlich nicht vergewaltigt zu werden, für Schwäche. Sie glauben durch die Vergewaltigung, der Frau beibringen zu können, dass eine Vergewaltigung normal sei.
Dass die Frau einfach nur überempfindlich darauf reagiert und sich nicht so dabei anstellen soll.
Die Mehrheit der Männer weltweit sieht in der Vergewaltigung einer Frau keine Gewalt.
Sie sehen nur die Verweigerung der Frau, was sie als Ungehorsam empfinden und sehen es deshalb als ihr gutes Recht an, ihr diesbezüglich eine Erziehung angedeihen zu lassen.
Für Milliarden von Männern weltweit hat somit die Frau keinerlei eigenen Willen, den es zu respektieren und achten gilt.
Frauen sind für die meisten Männer weltweit lediglich dazu da, ihren Haushalt zu machen und sich für den Sex zur Verfügung zu stellen.
Wehrt sich eine Frau dagegen, weil sie sich selbst als Mensch fühlt und nicht als Ware oder einen toten Gegenstand, wird sie vom Mann durch Gewalt wieder zu Tode vergewaltigt, seelisch und geistig.
Vergewaltigungen sind der Tod einer jeden Frau.
Durch eine Vergewaltigung wird dem Menschen das Menschsein genommen.
Er verfällt nach der Vergewaltigung in einen seelischen und geistigen Tod.
Alle seine natürlichen menschlichen Empfindungen werden dadurch auf Eis gelegt.
Somit haben die Männer weltweit die Frauen an ihre Empfindungen angepasst.
Haben sie durch ihre Gewalt von ihren Gefühlen abgespalten.
Es ist jedoch der Mann, der ein massives Problem hat mit seinen Gefühlen, nicht die Frau.
Die Frauen sind nicht so gewaltvoll wie der Mann.
Sie sind feinfühliger, emphatischer, mitfühlender.
Das liegt nicht nur daran, dass sie ihren Körper mit anderen teilen und somit einen Großteil ihres Egos für diese Person opfern, somit Empfindungen für andere trainiert werden können, sondern an ihrer Energie im Allgemeinen.
Männer agieren weitaus mehr mit Gewalt wie Frauen. Sie haben den Spagat zwischen enttäuschten Gefühlen und den körperlichen Äußerungen daraus nicht so sehr im Griff.
Männer empfinden und agieren, ohne dabei ihren Verstand oder ihre menschlichen Empfindungen dabei einzuschalten.
Nur deshalb kommt es zu milliardenfachen Vergewaltigungen weltweit.
Sie sind durch ihr Wesen zu wenig Selbstreflexion fähig und glauben, nicht zuletzt aufgrund ihrer Religion, noch über den Frauen zu stehen.
Das verstärkt die Gewalt gegen Frauen noch einmal zusätzlich.
Männer wissen erst dann, was sie einer Frau durch ihre Gewalt antun, wenn sie selbst Gewalt erfahren.
Dann erst lernen Männer ihre Gewalt gegenüber den Frauen zu zügeln.
Wenn Männer vergewaltigt werden, dann erst können sie im Ansatz nachempfinden, was in den Frauen weltweit vorgeht, wenn sie zwangsverheiratet und milliardenfach vergewaltigt werden.
Vorher, bevor der Mann diese Gewalt nicht am eigenen Leibe gespürt hat, kann er nicht einschätzen, was diese Gewalt bei einer Frau bewirkt.
Das Problem ist nur, dass selbst bei einer Vergewaltigung eines Mannes, dieser nur Bruchstückenhaft nachempfinden kann, was eine Vergewaltigung für eine Frau wirklich bedeutet.
Die Vergewaltigung einer Frau ist für diese noch um ein Vielfaches schlimmer als für den Mann.
Das liegt alleine schon an ihrem anatomischen Aufbau.
Wenn eine Frau vergewaltigt wird, dann wird das Leben selbst vergewaltigt. Dann dringt der Vergewaltiger weitaus tiefer in die Frau ein, als er es bei einem Mann kann.
Beim Mann steht in der Regel nur der Darmkanal zur Verfügung, der nicht das Leben beinhaltet, sondern nur Scheiße.
Bei einer Frau hingegen wird das Leben selbst vergewaltigt und genau das empfindet die Frau auch bei einer Vergewaltigung.
Wer mit Gewalt in die Vagina einer Frau eindringt, der vergewaltigt nicht nur die Frau, sondern auch ihre Gebärmutter, die für das hervorbringen von neuem Leben steht.
Er vergewaltigt somit alle Menschen, alles bildende Leben und versucht es durch seine kräftigen Stöße zu zerstören.
Ein Mann der vergewaltigt, vergewaltigt das komplette Leben.
Er dringt tief in das Leben vor und vergewaltigt es.
Diesen Affront gegen sich und das Leben im Allgemeinen, nimmt die Frau auch genau so wahr.
Während man unbewusst bei einer Vergewaltigung in den Darmkanal immer noch sagen kann, dass der Vergewaltiger ohnehin nur Scheiße bekam, geht das bei einer Vergewaltigung einer Gebärmutter nicht.
Diese Vergewaltigung hat eine ganz andere Tiefe.
Sie dringt in die Ursubstanz des Weiblichen vor, wähernd die Ursubstanz des Mannes nicht im Darm zu finden ist.
Männer kommen deshalb in der Regel mit einer Vergewaltigung besser klar und sie richtet nicht so viel seelischen und geistigen Schaden an, wie bei einer Frau, auch wenn diese selbstverständlich auch schon sehr schlimm ist und der Mann zumindest im Ansatz erkennen kann, was eine Vergewaltigung für eine Frau bedeutet.
Da Männer jedoch in ihrer Energie dem Vergewaltiger ähnlicher sind, auch in ihrer Gewaltstruktur, können sie auch schon alleine deshalb mit dieser Gewaltenergie besser umgehen, als es eine Frau kann.
Für eine Frau kommt diese Gewaltenergie doppelt so hart rüber.
Sie ist nicht in ihrem Wesen in so einem Ausmaß vorhanden, deshalb empfindet sie diese als weitaus größerer Bedrohung als der Mann.
Sie kann mit der Gewalt eines Mannes schlechter umgehen als der Mann selbst.
Auch aus diesem Grunde ist die Vergewaltigung einer Frau für sie noch weitaus schlimmer, als es für einen Mann ist.
Wenn Frauen nun auf die Welt kommen, als absolut empfindsame Wesen, dann spüren sie in der Regel sehr schnell diese Gewaltenergie an den Männern und ziehen sich dementsprechen sehr schnell vom Leben zurück.
Sie leben innerlich nur noch auf Sparflamme und im Überlebensmodus.
Jegliche Form der Selbstverwirklichung, der eigenen Auslebung, wird ihnen durch die Gewalt der Männer in ihrem Umfeld genommen.
Sie wird durch die Gewalt der Männer im seelischen, geistigen und körperlichen Gefängnis festgehalten.
Sie verlernt so immer mehr, je größer diese Gewaltenergie in ihrem Umfeld ist, auf ihre eigenen inneren Empfindungen zu hören, sie kann so ihre eigene Weiblichkeit nicht mehr voll und ganz ausleben.
Die Weiblichkeit der Frau wird durch die Gewalt der Männer milliardenfach so unterdrückt.
Das spürt die Frau in ihrem Unterbewusstsein.
Sie spürt die milliardenfachen Vergewaltigungen an ihr weltweit.
Dies macht es ihr selbstveständlich unmöglich, sich der männlichen Energie zu öffnen, falls sie doch einmal das Glück haben sollte, einer gewaltverminderten männlichen Energie zu begegnen.
Es dauert sehr lange, bis der Mann hier seinen angerichteten Schaden wieder gut machen kann.
Je mehr Gewalt auf diesem Planeten durch Männer herrscht, je länger dauert die Heilungsphase der Frauen.
Ihre Empfindungen, wenn ein Vergewaltiger in sie eindringt, dazu zählen auch Männer die sie durch Zwangsheirat verabreicht bekommen hat, sind so stark deformiert worden dabei, dass sie den Vereinigungsakt nur noch als Vergewaltigung wahrnimmt.
Das Eindringen eines Mannes, den man sich nicht selbst als Mann aussuchen konnte und für den man zumindest im Ansatz so etwas wie Sympathie empfindet, zerstört in der Frau jegliche unbeschwerten mit Lebensfreude angereicherten Energien, die sie erst Frau sein lässt.
Durch das Eindringen einer Gewaltenergie in ihren Körper, verschließt sie sich automatisch.
Den Gestank des Vergewaltigers wird sie in der Regel nie mehr los, insbesondere wenn sie dessen Kinder auch noch großziehen und ein ganzes Leben mit ihm verbringen muss.
Jede Berührung, jeder Geruch, jedes Wort, jede Geste, jede Anwesenheit im Raum ihres Vergewaltigers sind für sie die reinste seelische Qual, die sie nur ertragen kann, wenn sie sich innerlich von ihren wahren Empfindungen abspaltet.
Mit jedem Wort ihres Vergwaltigers wird sie an ihre Vergewaltigung erinnert. Mit jedem Haar das er produziert, jeder Hautschuppe, jedem Geruch, wird sie an ihre Vergewaltigung erinnert.
So lange diese Gewaltenergie um sie herum ist, gelingt es ihr nicht einmal im Ansatz, unbeschwert und frei zu leben. Sie lebt in einer ständigen Kontrolle ihrer eigenen Gefühle, ihrer eigenen wirklichen menschlichen Empfindungen, die sich nach Liebe und Erfüllung sehnen.
Durch das Eindringen einer Gewaltenergie in ihren Körper, glaubt die Frau, dass sie böse war, dass es ihre Schuld ist, dass ihr diese Gewalt widerfahren ist.
Die Seele wandelt diese Gewalt in Scham um. Sie benutzt sie gegen sich selbst.
Deshalb haben die Vergewaltiger so leichtes Spiel bei der Zerstörung der weiblichen Energie.
Sie vergewaltigen die Frau und geben gleichzeitig der Frau dabei noch die Schuld.
Aus dieser Scham muss die Frau hervortreten.
Sie darf sich nicht länger von der männlichen Energie einreden lassen, dass sie selbst für ihre Vergewaltigung verantwortlich ist.
Sie muss beim Eindringen einer Gewaltenergie in ihren Körper, in ihre Aura, versuchen, das nicht auf sich selbst zu beziehen und glauben, dass diese Energie nun ein Teil von ihr geworden ist.
Damit hat der Vergewaltiger nämlich sein Ziel erreicht. Er hat sich durch seine Gewaltenergie in der Seele eingenistet.
Das verschafft ihm Macht über sie. Das stärkt seine Gewaltenergie.
Jeder vergewaltige Mensch weltweit muss wissen, dass er nicht Schuld an seiner Vergewaltigung ist.
Dass dies keine Bestrafung des Universums an ihm ist, sondern dass dies lediglich die Gewalt eines anderen ist, die nichts mit ihm zu tun hat.
Dass er nicht böse ist und war, weil ihm diese Gewaltenergie zu teil wurde. Dass das mit ihm und seinem reinen Wesen nicht das Geringste zu tun hat.
Nur so kann er sich von Gewaltmenschen lösen, die ihn durch ihren Schmerz zerstören und auf ihre Seite ziehen wollen.
Man muss nicht in Scham verfallen, wenn man vergewaltigt wurde, sondern der Vergewaltiger muss in Scham verfallen.
Das tut er jedoch erst, wenn sein Opfer nicht mehr in Scham verfällt.
Nur so kann die weibliche Energie auf diesem Planeten der milliardenfachen Vergewaltigung an sich, ihrem Körper, ihrem Geist und ihrer Seele, auf Dauer den Riegel vorschieben.