Wenn die Nazis früher schlauer gewesen wären, hätten sie sich als Flüchtlinge ausgegeben

Hitler hat einen großen Fehler gemacht, er hat seine wahren Absichten nicht verschleiert.
So etwas passiert dem Islam nicht. Der Islam ist da wesentlich schlauer, um seine Wertevorstellungen und Gesetze an andere Nationen zu bringen.
Man gibt einfach vor eine Religion zu sein und mit dieser Behauptung kann man alles durchdrücken was man will.
Wer behauptet Gott auf seiner Seite zu haben, der darf Juden köpfen und sich gleichzeitig weiterhin weltweit ausbreiten, ohne mit Konsequenzen rechnen zu müssen.
Hitler hat das nicht erkannt. Hätte er behaptet, dass der Erzengel Gabriel zu ihm gesprochen hat und hätte er aufgrund dessen, dass Gott ihm befohlen hat die Andersdenkenden vom Erdball zu tilgen, dann wäre er genauso erfolgreich geworden wie Mohammed.
Mohammed hat Kinder entjungfert, in 8 Jahren über 80 Raubzüge gegen Andersdenkende abgehalten, Frauen versklavt. Alles kein Problem für die Weltbevölkerung, denn er machte das ja schließlich für seinen Gott.
Wer etwas für Gott macht, kann nicht falsch liegen.
Auf diese geniale Lösung kam Hitler nicht, sonst würden heute weltweit die Nazis regieren.
Stattdessen nun erobern die Anhänger von Mohammed den Rest der Welt.
Tun das auf absolut perfekte Weise, in dem sie sich als Flüchtlinge ausgeben, um so in das jeweils zu erobernde Land zu gelangen.
Ein trojanisches Pferd, das die westliche Welt jedoch nicht als solches erkennt.
Hätte Hitler seine Anhänger als Flüchtlinge in jedes Land geschickt, sie dort still und heimlich Kirchen aufbauen lassen, in denen seine Lehren von der Eroberung dieser Welt verbreitet würden und seine Gesetze, hätte er immer mehr seiner Anhänger in die jeweiligen Länder geschickt und sie noch von der dortigen Bevölkerung rundumversorgen lassen, dann wäre er genauso erfolgreich geworden wie Mohammed.
So war Hitler etwas zu offensiv. Seine Absichten kamen zu offensichtlich rüber.
Anstatt sich hinter ein paar netten Worten zu verstecken und den Andersdenkenden vorzugaukeln, dass seine Gesinnung vollkommen friedfertig sei, hat er zu offensiv die jeweiligen Grenzen genommen.
So fiel jedem in den Ländern auf, dass etwas nicht stimmt.
Hätte er es auf die sanfte Tour gemacht, hätte er der Bevölkerung wie in einem Mantra einsuggeriert, dass er und seine Ideologie von Gott so gewollt sind, hätte er mehr Erfolg gehabt.
So wissen wir ja, wie das Ganze geendet hat.
Der Islam hingegen hat nichts zu befürchten, denn bis die zu erobernden Bewohner überhaupt mitbekommen, dass sie gerade erobert werden, ist es schon zu spät für sie.
Muslime wissen wie es geht.
Im Gegenzug zu Hitler haben sie so schon 57 Länder islamisiert, mit den widerwärtigsten menschen- und frauenverachtendsten Gesetzen in der Menschheitsgeschichte.
Dagegen war Hitler ein Waisenknabe.