Warum es in Köln an Silvester zu dieser Gewalt gegen Frauen gekommen ist

Viele mögen sich in Deutschland vielleicht noch wundern, warum es in Köln an Silvester zu solchen Übergriffen gegen deutsche Frauen gekommen ist, doch wenn man sich den Islam ansieht, die Kultur dieser Frauenhasser, dann wird einem klar, warum es in Köln zu solchen Übergriffen auf Frauen gekommen ist.
Diese Männer wurden von klein auf durch den Islam geprägt, der klare Regeln, Gesetze und Verhaltensweisen für die Gläubigen aufstellt.
Deren Prophet hat Ungläubige zum Freiwild erklärt, denen man die eigenen Wünsche und Vorstellungen durch Gewalt einhämmern kann und genau das haben diese Männer an Silvester in Köln getan.
Sie haben sich als Gruppe formiert, um ihre Wünsche und Vorstellungen, der westlichen Welt durch Gewalt aufzuzwingen.
Ihre Wünsche, dass sich eine Frau nicht so unbeschwert und frei in Deutschland aufhalten darf.
Dass sie ihre Selbstbestimmung nicht so augenscheinlich leben darf.
Für diese Männer sind alle freien Frauen von Deutschland der Feind Nummer eins.
Das hat man ganz klar an Silvester in Köln gesehen.
Während sie ihre Frauen in ihren Kulturkreisen durch ihre Gewalt im Griff haben, also diese weder ohne Zustimmung ihres Mannes, noch ohne vorher ausgesuchte Begleitung das Haus verlassen dürfen, sie sich so verhalten und anziehen müssen, wie es ihnen der Mann vorher eindressiert hat, leben in westlichen Ländern die Frauen nicht so.
Das ist für diese Männer ein Affront.
Mit ihrem widerwärtigen Verhalten in Köln an Silvester wollten sie den Frauen und der westlichen Welt demonstrieren, dass sie mit deren freien Lebensweise nicht einverstanden sind.
Sie nannten die Frauen dort "Nutte", "Hure", "Schlampe" und noch so einiges mehr.
Für diese Männer sind alle Frauen Huren, die sich nicht so devot und angepasst verhalten, wie sie es gerne hätten. Die sich nicht so kleiden, wie sie es gerne hätten.
Diese Frauen sind für sie der Feind. Sie zeigen ihnen auf, dass ihre Macht noch nicht bis zu ihnen vorgedrungen ist, was eine Kampfansage für diese Männer bedeutet.
An Silvester wollten diese Männer in Köln zeigen, dass sie der Babo in Deutschland sind, der den Deutschen ihre Gesetze und Sichtweisen aufzwingen kann. Das machen solche Männer immer durch Gewalt. Sie nötigen, beschimpfen und erpressen die Menschen in ihrem Umfeld so lange und üben absolute Gewalt an ihnen aus, bis diese sich ihren Wünschen anpassen.
Das haben sie so mit den Frauen in ihrem Land gemacht und das wollen sie auch mit den Frauen in Deutschland so machen.
Für diese Männer ist das Verhalten der deutschen Frauen eine Sünde gegen ihre Macht.
Sie werden niemals auf Dauer die Freiheiten der westlichen Frauen akzeptieren und tolerieren, weil das ihr Prophet bei den ungläubigen Frauen auch nicht gemacht hat. Er hat sie zu Sexsklavinnen gemacht.
Diese Männer kennen keine Reue, wenn es um ihr Verhalten geht, denn sie halten das für ihr absolutes Recht von Allah, so zu handeln.
Sie fühlen sich als die Erzieher der deutschen Frau und glauben dadurch noch erst recht ins Paradies zu kommen.
Sie glauben der deutschen Frau einen Gefallen damit zu tun.
Für sie zählt Gewalt als Erziehungsmaßname für alle Andersgläubigen zum Standard.
Jegliche Versuche sie vom Gegenteil zu überzeugen kommt bei ihnen nicht an. Würde es ankommen, würden sie ihrem Propheten abschwören, der sich sein Umfeld durch Gewalt untertan gemacht hat. DANN weiß man, dass ein Moslem sich weiterentwickelt hat.
Alles andere sind und bleiben nur Lippenbekenntnisse, denen ein Ungläubiger niemals glauben darf.