Die Vorfälle von Köln werden sich immer häufiger und schneller wiederholen

Das liegt daran, dass immer mehr solcher Männer nach Deutschland kommen, Männer welche nicht einmal ein Mindestmaß an menschlichem Verhalten kennen.
Genau aus diesem Grunde werden sich die sexuellen Übergriffe auf deutsche Frauen von Jahr zu Jahr steigern, weil diese Männer nicht lernfähig sind.
Diese Männer hatten 1400 Jahre lang die Möglichkeit sich von einem Frauenversklaver und Kinderentjungferer zu distanzieren, doch stattdessen breitete sich der Kult um diesen Gewaltmenschen immer weiter aus.
Muslime haben schon dahingehend versagt, dass sie in 57 Ländern die Chance erhalten haben, von diesen Kulturen zu lernen, deren Freiheit und Selbstbestimmung zu übernehmen und ihrer zutiefst menschen- und frauenverachtenden Religion den Rücken zu kehren.
Doch diese Chance haben sie bereits über 57 mal nicht genutzt.
Stattdessen sind sie noch stolz darauf, diesen Ländern ihre frauen- und menschenverachtenden Verhaltensregeln aufgezwungen zu haben.
Es ist naiv von den Deutschen zu glauben, dass man mit Gesprächen Muslime vom Gegenteil überzeugen kann.
Könnte man das, gäbe es in Deutschland keinen einzigen Moslem mehr.
Muslime leben in ihrer eigenen Welt. Für sie sind Ungläubige Abschaum, die man ganz offiziell ausrauben, übervorteilen, töten, vergewaltigen, versklaven und ihres Landes berauben kann.
Muslime glauben dabei noch, dass sie für diese Taten erst recht ins Paradies kommen.
DAS ist der Islam. DAS ist deshalb der Islam, weil die große Vorbildfigur Mohammed exakt so mit Ungläubigen umgegangen ist.
Das sagen sie natürlich den Ungläubigen erst einmal lange Zeit nicht, bis es für sie zu spät ist.
Es ist absolut naiv von unseren Politikern zu glauben, dass Gesprächsrunden und Aufklärungsarbeit bei den Muslimen ein Umdenken zur Folge hat. Muslime setzen sich einem Ungläubigen gegenüber und denken sich im Gespräch: "Was will das Arschloch eigentlich von mir? Das ist ein Ungläubiger, Abschaum der in die Hölle kommt. Der kann mir gar nichts erzählen. Ungläubige haben vom wahren Leben nicht die geringste Ahnung."
SO denken Muslime, wenn deutsche Therapeuten, Lehrer, Sprachverständige, Polizisten oder die Justiz mit ihnen reden.
Immerhin folgen sie einem Mann als Propheten, der so einen Ungläubigen eiskalt abgeschlachtet hätte.
Muslime tun nur so lange auf verständnisvoll und tolerant, bis sie wissen, dass sie die Oberhand in einem Land haben, dann zeigen sie ihr wahres Gesicht, so wie die Bündelung von Moslems am Hauptbahnhof an Silvester.
Je mehr Moslems es in Deutschland werden, je schlimmer wird die Situation für alle Ungläubigen in Deutschland. Für Moslems gelten sie als Freiwild, insbesondere die Frauen dort.
Von dieser Wahrheit konnte sich das deutsche Volk am Silvester in Köln selbst überzeugen.
Wenn das noch nicht genügt, müssen die Deutschen einfach warten, bis jemand aus ihrer Familie, ihrem Freundes- oder Bekanntenkreis, Opfer von muslimischen Überfällen wurde.
Danach hegen sie in der Regel keinerlei Zweifel mehr an der Echtheit dieser Worte.