Arabische Männer machen in ganz Deutschland Jagd auf deutsche Frauen

Man kann nach Silvester in Köln die Augen nicht mehr davor verschließen, denn dafür waren es zu viele Männer.
So ein Verhalten gibt es nur im Krieg oder in muslimisch geprägten Ländern.
Diese Männer kennen keine Frauen die alleine auf den Straßen unterwegs sind, so etwas haben sie 20, 30 oder 40 Jahre lang nie gesehen.
Für sie sind deshalb Frauen, die in Deutschland alleine unterwegs sind, Frauen, die man vergewaltigen kann.
Die genau aus diesem Grunde alleine in Deutschland unterwegs sind.
Sie haben keinen Mann als Beschützer dabei und deshalb sind sie Freiwild.
Wenn Frauen etwas zu ihnen sagen dann ist das für sie so, als ob ein Hund oder ein Schwein etwas zu ihnen sagt.
Frauen haben für muslimische Männer nicht die geringsten Rechte, außer zum Kinderkriegen und für den Haushalt.
Ungläubige Frauen haben noch weniger Rechte, nämlich überhaupt keine mehr.
Muslimische Männer sehen es nicht als Sünde an, ungläubige Frauen zu vergewaltigen, denn Mohammed hat es auch schon so gemacht und kam trotzdem ins Paradies.
Er hat sich Frauen als Kriegsbeute mit nach Hause genommen, sie vor der Vergewaltigung noch geheiratet, was einer geraubten Frau jedoch auch ziemlich egal sein dürfte.
Ob verheiratet oder nicht, Vergewaltigung bleibt Vergewaltigung und ist immer dann der Fall, wenn die Frau sich den Ehemann nicht selbst aussuchen durfte.
Man muss dazu nur die derzeitigen Jesidinnen befragen, die von ISIS geraubt und als Ehefrauen missbraucht werden.
So gesehen ist es kein Wunder, dass sich arabische Männer im Begrabschen und Vergewaltigen von ungläubigen Frauen einen Spaß machen.
Sie gehen zu Zweit, Dritt oder noch mehr auf die Straße wenn es Dunkel wird und fangen an, deutsche Frauen zu jagen.
Das ist ihr Volkssport momentan.
Da hat man Spaß, macht was für Allah und bekommt dafür auch noch einen extra Platz im Paradies.
Gleichzeitig kann man so ein Volk schwächen, weil diese Frauen weniger Kraft haben, um ihre friedfertige Energie im Volk noch, zum Wohle aller, einbringen zu können, wenn sie erst einmal vergewaltigt wurden.
Man schwächt mit jeder Vergewaltigung die friedfertigen Energien im Land.
Das wissen die gewalttätigen gespaltenen männlichen Energien, die sich ihr Leben auf Gewalt aufgebaut haben, einschließlich und gerade aufgrund ihrer Religion.

Ich selbst musste das gerade am eigenen Leib erfahren.
Ich wohne in einem kleineren Städtchen in Bayern, in dem auch muslimische Flüchtlinge stationiert wurden.
Bis jetzt will ich es mir noch nicht nehmen lassen, auch im Dunkeln spazieren zu gehen, wenn mein Kreislauf es noch verlangt.
Also machte ich mich gerade um 17 Uhr auf den Weg, um noch eine Runde um den Block zu laufen.
Erst ging alles gut.
Es waren auch immer noch ein paar Deutsche mit auf der Straße und ich bewegte mich nur auf größeren Straßen.
Als ich auf einer großen Straße lief, waren aber plötzlich dort keine Menschen mehr im Dunkeln. Plötzlich wie aus dem Nichts liefen zwei arabisch sprechende Männer hinter mir her.
Sie müssen irgendwie aus der Seite herausgekommen sein.
Ich hörte sie sehr laut arabisch miteinander sprechen und sie kamen immer näher, ihr Schritt beschleunigte sich.
Plötzlich hörte ich schon, wie mich einer von beiden ansprach, mit den Worten "Hey amiga", doch ich tat so, als ob ich kein Wort verstehen würde. Als ich fast schon in Greifweite von ihnen war, dachte ich mir nur noch, hoffentlich hat der Bäcker dort noch auf, dann kann ich da rein, doch der hatte schon geschlossen.
Ich blieb trotzdem vor ihm stehen und tat so, als ob ich da gleich reingehen würde.
Mit einem mal machten die arabischen Männer, es waren zwei, vorher wusste ich gar nicht wie viele mich verfolgt hatten, kehrt und gingen wieder zurück.
Sie hatten noch nicht gesehen, dass in dem Bäcker keiner mehr war, was mein Glück war.
Als ich das letzte Stück nach Hause ging, wusste ich, dass Köln kein Zufall war, sondern ein normales Verhalten von arabischen Männern, die als Flüchtlinge nach Deutschland kommen.
Ich wusste, dass dies viele Frauen in Deutschland momentan mitmachen müssen und viele dabei nicht mehr so viel Glück haben wie ich gerade.
Insgesamt war ich nur 30 Minuten draußen, aber das hatte schon genügt.
Ich möchte gar nicht wissen, ob sie heute Abend noch eine andere Frau in meiner Heimatstadt erwischen, die nicht mehr so viel Glück dabei hat wie ich.
Ich kann, bei den momentanen arabischen Flüchtlingen die sich überall in Deutschland herumtreiben jedem Mädchen und jeder Frau in Deutschland, aufgrund meiner gerade eben gemachten Erfahrung nur raten, nie mehr im Dunkeln Abends alleine rauszugehen, weil ihr für diese Männer absolutes Freiwild seid und sie, außer euch zu jagen, auch kein größeres Vergnügen in Deutschland finden werden.
Solange diese muslimischen Flüchtlinge in Deutschland stationiert sind, wird es für die deutschen Frauen im eigenen Lande keinen Frieden, keine Sicherheit und keine Freiheit mehr geben.