Über 90% der sogenannten "Flüchtlinge" sind in Wirklichkeit Besatzer

Man muss sich eigentlich nur ansehen aus welchen Ländern die sogenannten Flüchtlinge kommen und erkennen, dass es dort genauso ist wie schon vor 20 Jahren. Das einzige Land das momentan einen wirklichen Krieg hat ist Syrien und die Flüchtlinge dort wurden bereits von der Türkei mit allem Nötigen versorgt, sind somit auch keine wirklichen Flüchtlinge mehr.
Von daher bleiben nur noch die Ukrainer übrig, doch für wie viele davon öffnet Deutschland seine Grenzen, im Gegensatz zu den Millionen von muslimischen Besatzern, die gerade Deutschland stürmen, weil unsere Bundesregierung dies in einem Akt des Volksverrates ermöglicht hat.
Nicht nur, dass bei diesem Akt die deutschen Steuergelder veruntreut werden, nein, es wird auch noch die Sicherheit von Deutschland gefährdet, durch das Fluten von Menschen, die seit ihrer Kindheit gelernt haben, dass Deutsche minderwertiger sind wie sie.
Es ist deshalb auch kein Wunder, dass sich die sogenannten Flüchtlinge nicht wie ebenjene in Deutschland aufführen, nämlich demütig und bescheiden, sondern wie Eroberer, denen die komplette Leistung des deutschen Volkes so zur Verfügung gestellt werden muss, dass sie nicht mehr vom deutschen Volk in ihrer Lebensqualität zu unterscheiden sind, nein sogar noch besser gestellt sind wie der große arbeitende Rest des deutschen Volkes.
Wer als sogenannter Flüchtling solche Forderungen an ein Land stellt, der ist schon lange kein Flüchtling mehr, sondern will dieses Land für sich und seine Nachkommen erobern.
Würde dieser Mensch komplett für sich alleine sorgen, ohne das Geld der Deutschen dafür zu benötigen, könnte man noch von einer normalen Immigration ausgehen, doch auch dies ist nicht der Fall.
Diese Neuankömmlinge in Deutschland leben komplett von der Leistung der Deutschen, obwohl sie keine Flüchtlinge sind und sind somit in Wirklichkeit nichts anderes wie Besatzer, welche sich die Leistung der einheimischen Bevölkerung unter den Nagel reißen, notfalls auch mit Gewalt, denn bereits eine Gewaltandrohung diesbezüglich ist Gewalt am deutschen Volk.
Nur Besatzer fordern von dem eroberten Volk ohne jegliche Eigenleistung deren Leistung.
Nur Besatzer führen sich in dem eroberten Volk so auf, als ob sie die Herrenmenschen des zu erobernden Volkes wären.
Wem schon einmal Flüchtlinge auf der Straße begegnet sind, der sieht und spürt das sofort.
Es sind nicht die Flüchtlinge, die den Deutschen auf der Straße auf dem Gehweg Platz machen, sondern die Deutschen machen den Flüchtlingen auf den Gehwegen Platz, wenn sie sich dort begegnen.
Das liegt an dem Verhalten, wie sie nur Besatzer zeigen, wenn sie ein Land erobern.
Wem so wie mir vor ein paar Tagen, auf einer Strecke von 500 Metern vier ausschließlich männliche Flüchtlingsgruppen begegnen und der lieber die Straßenseite diesbezüglich wechselt, weil der Kontakt mit so einer Gruppe unglaublich unangenehm ist, weil diese sich nicht normal aufführt wie jeder Einheimische, sondern wie Herrenmenschen, denen das Recht zusteht jede einheimische Frau anzuglotzen als ob man sie bereits erobert hätte, das Recht zusteht sie unflätig anzuprechen und dass Recht zusteht ihr beim Vorbeilaufen so wenig Platz einzuräumen, dass sie nicht mehr anständig vorbeilaufen kann, der weiß bescheid.
So ein herrschaftliches, triumphierendes Verhalten kennt man nur von Besatzern, die sich in dem eroberten Land aufführen, als ob sie etwas Besseres wären.
Weiß man nun, dass über 90% der sogenannten Flüchtlinge Menschen sind, die von klein auf nichts anderes gelernt haben, als sich einzureden besser zu sein als die Deutschen, dann ist dieses Verhalten auch erklärbar.
Während christliche Flüchtlinge, die maximal 5-10% Prozent der Flüchtlinge ausmachen, nicht solches herrschaftliches Gebaren an den Tag legen, zeigen muslimische Besatzer sehr klar, dass sie auch wirklich glauben, dass ihnen nun Deutschland mit all seinen erarbeiteten Reichtümern der Deutschen gehört.
Unumwunden forden sie den gleichen Lebensstandard wie die einheimische Bevölkerung, die sich dafür ein Leben lang abrackern musste.
Für diese Menschen ist es selbstverständlich, ohne jegliche Leistung in ein Land zu kommen und dort sofort von der einheimischen Bevölkerung so rundumversorgt zu werden wie sie selbst und noch darüber hinaus. 
Scham spüren solche Menschen überhaupt nicht oder eine gewisse Hemmnis diesbezüglich, sie greifen sich was sie kriegen können und fordern noch mehr.
So ein Verhalten haben ausschließlich Besatzer am Leib, nämlich ohne eigene Leistung an die eroberte Bevölkerung eine Forderung nach der anderen zu stellen.
Unsere Bundesregierung hat so eine Eroberung Deutschlands durch muslimische Invasoren erst möglich gemacht.
Sie hat die Deutschen, deren Kultur und deren Leistung damit verraten, insbesondere wenn man weiß, dass Muslime einem Mann als Propheten folgen, der die Deutschen abgeschlachtet und aus dem Land gejagt hätte.
Damit bilden Muslime eine ständige Gefahr für die Deutschen und für Deutschland, insbesondere wenn sie einmal die Mehrheit des Volkes erreicht haben, was durch die Flutung mit Millionen von muslimischen Besatzern jetzt noch schneller erreicht wird.
Bis dahin kann jeder so tun, als ob Muslime ganz friedlich wären.
Wem jedoch von klein auf so eine Ideologie eingehämmert wird, der kann sich auch als Erwachsener nicht mehr davon befreien, wie man an den Millionen Muslimen in Deutschland sehen kann.
Sie hatten in über 40 Jahren die Möglichkeit, sich von der Gewaltideologie ihres Propheten, der Juden geköpft, Frauen versklavt und Kinder entjungfert hat, jederzeit in einem aufgeklärten, demokratischen Land zu befreien, doch stattdessen folgen sie ihm auch in so einem Land wie Deutschland weiterhin und verringern damit immer weiter den Wert unserer Demokratie wenn man begreift, dass diese Menschen undemokratische Gesetze für göttlicher halten, als die Demokratie in Deutschland.
Somit ist die Ideologie eines jeden Moslem gegen unsere Verfassung und unsere demokratischen Grundwerte gerichtet.
Das hätte eigentlich auch unsere Bundesregierung wissen müssen, bevor sie es erlaubt unser Land mit Muslimen zu fluten.
Sie hätte wissen müssen, dass damit unsere Demokratie, mit jedem neuen Moslem in Deutschland, immer weiter gefährdet ist. 
Dass es dadurch immer mehr Menschen in Deutschland gibt, die menschen- und frauenverachtende Gesetze für göttlicher halten, als die Demokratie und Menschenrechte der Bundesrepublik Deutschland.
Mit der Flutung von Deutschland durch Flüchtlinge, die in Wirklichkeit Invasoren sind und überwiegend muslimisch, steigt die Gefahr für Deutschland immer weiter, sich bald in einem Bürgerkrieg zwischen den Menschen zu befinden, welche die Demokratie in Deutschland aufrecht erhalten wollen und denjenigen, welche ihre zutiefst menschen- und frauenverachtenden göttlichen Gesetze in Deutschland installiert sehen wollen.
Bis jetzt haben die Demokratiefreunde in Deutschland noch die Oberhand, doch mit diesem Tempo bei der Flutung Deutschlands mit muslimischen Invasoren, nicht mehr lange.