Deutschland hat die Flüchtlinge im Stich gelassen und sich auch

Es ist ein Irrglaube zu denken, dass Deutschland den Flüchtlingen wirklich hilft.
In Wirklichkeit jedoch fördert Deutschland durch sein Verhalten die Verrohung einer ganzen Menschenmasse, indem sie diesen ohne jegliche Leistung die eigene Leistung schenkt.
Dadurch wird den Flüchtlingen die Möglichkeit genommen sich weiterzuentwickeln.
Demut und Bescheidenheit erlernt der Mensch nicht dadurch, indem er andere Menschen übervorteilt und sich ins gemachte Nest setzt, sondern indem er sich selbst durch seine Leistung aus dem Sumpf zieht.
Dadurch wird die Demut und Bescheidenheit im Menschen gefördert.
Was jedoch momentan in Deutschland passiert ist den Flüchtlingen diesen Lernprozeß zu nehmen und ihre dunkelsten Seiten zu fördern, indem die Deutschen nicht stark sind, sondern eine falsch verstande Form von Hilfe leben, die jedoch keine ist.
Sie stützen damit die negativsten Seiten im Menschen, nämlich andere übervorteilen, ausnützen, versklaven und ausbeuten zu wollen.
Die Schwäche der Deutschen und ihre falsch verstandene Hilfsbereitschaft führt dazu, dass sie das Negative in anderen stärken.
Menschen denen man etwas schenkt, lernen nichts.
Sie lernen weder Demut noch Bescheidenheit, noch Respekt vor der Arbeit anderer, aber vor alledem lernen sie nicht, dass es an ihnen liegt, sich selbst aus dem Sumpf zu ziehen.
Diesen Menschen nimmt Deutschland nun diese Lernschritte, den diese Menschen noch nicht gemacht haben, sonst wären sie nicht in Deutschland.
Damit fördert man nicht das Positive, sondern die negative Energie dieser Menschen, die sich jetzt auch noch in ihrer Übervorteilung anderer bestätigt fühlen und die jetzt glauben, dass sie diese Leistung auch verdient haben, ohne je eine Leistung dafür erbracht zu haben.
Dadurch wird die menschenübervorteilende Energie im Menschen angeregt, sich noch weiter zu entfalten.
Deshalb sieht man bei den Flüchtlingen auch keine Demut und Bescheidenheit, sondern immer weiter steigernde Forderungen.
Diese Menschen sind nicht dankbar und sie werden es auch nie sein, weil sie Dankbarkeit, Demut und Bescheidenheit, aufgrund der Verschwendungssucht der Deutschen, nie erlernen konnten.
Man hilft einem Menschen nicht, wenn man ihm alles schenkt. Er wird dadurch nur zu einem Tyrannen und Diktator.
Zu einem Menschen der sich so einredet über den anderen zu stehen und so immer weiter in den negativen Sumpf gezogen wird.
Wir fördern nicht das Gute, wenn wir unsere Leistung an Menschen verschenken, sondern wir nehmen ihnen damit die Entwicklung hin zu sich selbst.
Stattdessen fördern wir das Ego dieser Menschen noch, die so glauben mit der Übervorteilung anderer, ans Ziel zu kommen.
Wir nehmen ihnen den Lernprozeß, Demut und Bescheidenheit zu erreichen und Achtung und Respekt vor der Leistung anderer.
Diese Achtung und diesen Respekt vor ihrer eigenen Leistung, haben die Deutschen jetzt hergeschenkt.
Sie haben ihre eigenen Früchte hergeschenkt, die jedoch nicht geerntet werden, sondern am Boden verfaulen, weil man Menschen die Möglichkeit genommen hat zu erlernen, sie aufzuheben und zu verarbeiten.
Menschen kann man nicht beibringen die Früchte aufzuheben und zu verarbeiten, wenn sie das nicht aus sich selbst heraus tun.
Man kann zwar versuchen den eigenen Standard auf sie zu übertragen, doch ohne eine bestimmte Entwicklung, die eine gewisse Demut und Bescheidenheit beinhaltet und deshalb nicht mehr auf der Schiene der Übervorteilung reitet, wird das keinen Ertrag bringen.
Mit der Energie der Ausbeutung und Übervorteilung in ein Land zu kommen, wird demjenigen keinen dauerhaften Frieden, Glück und Segen in diesem Land bringen.
Sein vermeintliches Geschenk wird zu Staub zerfallen, weil er es nicht verdient hat.
Wir haben den Flüchtlingen deshalb keinen Gefallen getan, indem wir sie in unser Land gelassen und ihnen so alles geschenkt haben.
Wir haben die Flüchtlinge im Stich gelassen und uns auch.