Deutschland endet in einem Bürgerkrieg

Selbstverständlich endet Deutschland in einem Bürgerkrieg, was denn sonst?
Wer glaubt denn diesen Märchen unserer Flüchtlingshelfer und unserer Politiker?
Dazu muss man sich einfach nur die Zustände in den Ländern ansehen, aus denen die meisten Migranten und Asylanten nach Deutschland kommen?
Diese Menschen ändern sich nicht, wenn sie nach Deutschland kommen, sondern sie sind genauso wie in ihren Heimatländern.
Genau so geprägt, genauso in ihrer Lebenseinstellung und genauso in ihrem Wertesystem.
Haben sie dazu noch die Religion eines Gewaltmenschen, werden sie die nie mehr los, wie man schön an den ganzen Moslems in Deutschland sehen kann, die bereits seit der dritten Generation in Deutschland sind und gar nicht daran denken ihre Religion einmal zu hinterfragen.
Genau so werden es auch diejenigen machen die gerade als muslimische Flüchtlinge dieses Land fluten.
Sie werden nicht zu Deutschen, auch nicht mit dem deutschen Pass, sie bleiben über Generationen hinweg genau so, wie sie hergekommen sind und geben ihre Religion, ihre Verhaltensweisen, ihr Gedankengut und ihre Lebenseinstellung an ihre Nachfahren in Deutschland weiter.
Wer nun die Umstände in diesen Ländern mit denen von Deutschland vergleicht der wird erkennen, dass es doch einige gravierende Unterschiede zwischen den jeweiligen Kulturkreisen gibt, insbesonder im Umgang der Menschen untereinander.
Während in den Ländern, aus denen die überwiegende Anzahl der Migranten und Asylanten kommen, menschen- und frauenverachtende Einstellungen, Verhaltensweisen und Gedankenstrukturen dominieren, hat sich der Westen diesbezüglich schon weiter entwickelt.
Die Menschen hier haben eine ganz andere Lebenseinstellung, Lebensweise und insbesondere das Verhältnis von Männern und Frauen unterscheidet sich gravierend.
Das führt dazu, dass hier keine Integration stattfindet, sondern die Kulturkreise hier parallel zueinander laufen.
Das ist immer und überall so, dass sich Gruppierungen die sich ähnlich sind zusammenschließen, deshalb haben sich überhaupt erst unterschiedliche Länder und Nationen gebildet. Wären die Menschen alle gleich, hätte es nie Grenzen gegeben.
Somit findet also auch in Deutschland eine Länderbildung statt, in der in einem Land die Moslems leben, im anderen Land die Schwarzafrikaner, dort die Kosovoalbaner, hier die Kurden und schließlich noch die Roma. Alle leben zwar in Deutschland, doch nicht miteinander. Jeder in seinem eigenen Land.
Jede Kultur in ihrer Entwicklung bleibt für sich.
Je mehr eine Kultur oder Religionsgemeinschaft Mitglieder in diesem Land bildet, je mehr setzt sie sich durch.
Die Anzahl der jeweiligen Teilnehmer im Land bestimmt dann das Gesetz im Land.
Das ist eine ganz normale Entwicklung, die auch die Deutschen in naher Zukunft betreffen wird.
Moslems zum Beispiel haben sich in ihrer 1400 jährigen Geschichte niemals an die Gesetze der Ungläubigen angepasst, sondern früher oder später immer die Ungläubigen aus ihrem Land geschmissen.
Das wird auch den Deutschen nicht anders ergehen, auch wenn viele das nicht für möglich halten.
Die Menschen aus den anderen 57 Ländern, die von Moslems islamisiert wurden, haben das vorher auch nicht geglaubt, bis sie aus ihrem Land geschmissen wurden, weil sie die Moslems bis zu deren Übernahme gar nicht groß im Lande registriert haben, da sie parallel zu ihnen lebten.
Das ist auch in Deutschland der Fall.
Deshalb empfinden viele Deutsche die Moslems bis jetzt als sehr anpassungsfähig. Das ist jedoch ein Trugschluss, wie sie im Laufe ihrer Geschichte noch erleben werden.
Die Lage wird sich, bei immer weniger friedfertiger Deutscher im Lande, immer weiter zuspitzen, da die arabischen Kulturen in Deutschland immer mehr Oberhand gewinnen, nicht zuletzt durch die ungehinderte Einreiseerlaubnis von Millionen von Moslems nach Deutschland. Möglich gemacht durch deutsche Steuergelder und die Hilfe der naiven Deutschen, die ihre friedliebenden Charaktereigenschaften in der ganzen Welt wähnen. Vergessend oder ignorierend, dass die überwiegende Mehrheit der Refugees die nach Deutschland kommen in Familien aufgewachsen sind, die durch Zwangsheirat und Unterdrückung der Frauen geprägt wurden.
Familien, in denen die Verherrlichung eines Frauenversklavers und Menschenschlächters an der Tagesordnung ist.
Wer sich diese Länder und die Infrastruktur dieser Länder einmal ansieht, der wird erkennen, dass diese Völker noch nicht wirklich zu einer Leistung fähig waren und sind, insbesondere nicht die Männer davon.
Mit dieser Prägung kommen diese Männer jetzt nach Deutschland. Dabei muss man erwähnen, dass die Millionen von momentanen Flüchtlingen zu 90% Männer sind.
Gleichzeitig muss man wissen, dass deren Vorbild, Mohammed, sich die Leistung friedfertiger Völker durch Gewalt geholt hat.
Noch weitere Fragen?
Wie wohl meint der naive Deutsche nun, geht das Ganze für ihn aus?
Dass diese Männer plötzlich so wie Deutsche werden?
Nicht den einfachen Weg beschreiten, nämlich versuchen sich alles über Übervorteilung, Gewalt, Diebstahl, Raub und Drogenhandel zu holen, anstatt wie die Deutschen 40 Stunden die Woche in Jobs zu malochen, die nur ein Bruchteil dessen abwerfen?
Insbesondere wenn deren großes Vorbild in 8 Jahren über 80 Raubzüge gegen friedfertige Völker abgehalten hat und jedem Moslem noch im Koran in Aussicht gestellt wird, dafür noch einen Ehrenplatz im Paradies zu erhalten.
Na, mal ganz scharf nachgedacht.
Wie wohl werden sich diese Männer in Zukunft entscheiden, wenn ihnen durch ihre Religion eingeredet wird, dass es ihr gutes Recht ist die Ungläubigen zu bestehlen, zu versklaven und ihnen ihr Hab und Gut wegzunehmen?
Was wird wohl im Laufe der nächsten Jahre in Deutschland passieren?
Dass diese Männer plötzlich Demut und Bescheidenheit an den Tag legen und all ihre Gewaltstrukturen hinter sich lassen, selbst wenn sie nicht einmal Mitleid und Mitgefühl mit ihren unterdrückten Frauen zeigen?
Ihre Strukturen sind auf vollkommener Gewalt aufgebaut. Das schon über Jahrtausende.
Das allerdings erkennen die Befürworter der Flüchtlingsschwemme nicht. Die glauben die "Refugees" kommen nach Deutschland und sind so wie sie!
Über die Familienverhältnisse und Familienstrukturen, deren Religion und Wertevorstellungen und deren geistige und seelische Entwicklung, haben sie sich soweit noch keine Gedanken gemacht.
Hauptsache erst einmal da!
Bei so viel Naivität und Weltfremdheit ist ein Bürgerkrieg unweigerlich vorprogrammiert.