Asylanten in der 1ten Klasse

Irgendwo in einem mittelfränkischem Ort, war es wieder mal soweit.
Wer wirklich Asylanten sehen will, der geht so zwischen 11 und 12 Uhr außer Haus.
Um die Uhrzeit sind sie gerade mal aufgestanden und machen sich auf den Weg in die Großstädte.
Als ich auf die Straße meiner mittelfränkischen Kleinstadt ging, war ich umringt von Schwarzafrikanern.
Es waren mehr Schwarzafrikaner auf der Straße als Deutsche und das ist die Wahrheit.
Hier eine Gruppe mit zwei Schwarzafrikanern. Weiter hinten eine Gruppe mit Schwarzafrikanern. Dort einer an der Ampel.
Weiter hinten eine Gruppe von 5 Mann, die aus irgendeinem arabischen Land kamen.
Als ich sie sah, ging ich auf die andere Straßenseite.
Leider nutzte es mir nichts, weil sie auf meine Seite wechselten.
Wie ein Pulg kamen sie auf mich zu, gerade, dass sie die Straße für mich freimachten.
Die einzigen Deutschen die ich auf der Straße sah, waren zwei deutsche Straßenkehrer, die höchstwahrscheinlich von den Hartz IV Behörden dort abgestellt wurden.
Weiter unten im Dorf, sah ich noch eine deutsche Frau, die mit einer Heckenschere ihre Hecke bearbeitete.
Das ist das Bild, das es so zu hunderttausenden in Deutschland gibt. Ausländer bekommen von der deutschen Regierung in Deutschland einen Urlaub spendiert, mit allem drum und dran und die Deutschen müssen dafür doppelt und dreifach arbeiten, um das zu finanzieren.
Normalerweise, wenn diese Regierung nicht das Geld der Deutschen für Ausländer und deren kostenlosen Urlaub in Deutschland missbrauchen würde, könnten die Deutschen nur noch maximal 20 Stunden die Woche arbeiten und jeder Deutsche hätte keinerlei Existenzängste.
Stattdessen sah ich dann vor unserem Dorfbrunnen Asylanten, die quitschvergnügt Urlaubsfotos von sich und unserem Brunnen machten.
Ich wäre auch so quitschvergnügt, wenn ich in so einem schönen Land wie Deutschland bedingungslos eine Unterkunft und Taschengeld in Höhe von 390 Euro bekommen würde.
Leider ist es jedoch den Deutschen bis jetzt versagt geblieben, in Deutschland so eine Behandlung zu erfahren, einschließlich die kostenfreie Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel.
Deutschland finanziert die kostenlose Beförderung von Ausländern in seinem Land, doch die Deutschen kommen dafür ins Gefängnis.
http://www.bild.de/regional/duesseldorf/schwarzfahren/fuenf-monate-knast-fuer-schwarzfahren-42347104.bild.html
Das ist Deutschland im Jahre 2015.
Ausländer bekommen alles in Deutschland geschenkt, während man die Deutschen millionenfach im Existenzbereich sanktioniert.
Normalerweise, wenn Gesetze in Deutschland umgesetzt werden würden, zu Gunsten dem deutschen Volke, dann wäre das Veruntreuung von Staatsgeldern.
Die komplette Regierungsriege müsste dafür ins Gefängnis.
So aber müssen die Jugendlichen meiner kleinen mittelfränkischen Stadt, die nicht so ein Glück in Deutschland haben, um Asylant zu sein, den ganzen Tag in ihrem Städtchen bleiben, weil sie kein Geld haben, um in die Stadt zu fahren.
Als ich dann später auch in die Stadt fuhr, selbstverständlich durch meine Arbeit Hände, nicht finanziert vom Staat, fuhren auch zwei Schwarzafrikaner mit, die sich lautstark unterhielten, als ob meine kleine fränkische Gemeinde schon immer ihnen gehört hätte.
Ein bisschen Demut und Bescheidenheit würde diesen Menschen gut tun.
Zwei Schwarzafrikaner machen an meinem kleinen fränkischen Bahnsteig mehr Lärm, als alle Deutschen dort zusammen!
Noch nie, seit ich dort in über 50 Jahren eingestiegen bin, war es an diesem Bahnsteig so laut!
Haben sich zwei Menschen so derartig lautstark unterhalten.
Für die Schwarzafrikaner ist das normale Lautstärke.
Bei uns gröllen so nur Betrunkene.



video


Das Beste war aber dann noch, dass sie wieder mal in die 1te Klasse sind.
Egal wann ich dort mit Asylanten einsteige.
Die Deutschen setzen sich alle in die zweite Klasse und die Asylanten immer in die erste Klasse, zumindest wenn sie mit mir gemeinsam einsteigen.
Es war nicht das erste Mal, dass ich das beobachtet habe.
Die denken sich anscheinend, dass die erste Klasse für sie ist.
Wundern würde mich das, bei der Arschkriecherbehandlung unserer Bundesregierung, auch nicht weiter.



Zum Glück ging dann auch ein deutsches Paar dort hoch und die deutsche Frau hat den Asylanten gesagt, dass es nicht erlaubt ist, in der 1ten Klasse zu sitzen.
Sie sind dann auch tatsächlich aufgestanden und haben sich woanders hingesetzt.


Als ich dann in Nürnberg mit der Bahn ankam, sah ich noch mehr "Refugees", die hier Urlaub in Deutschland machen.
Das einzige Land in dem momentan so ein Krieg herrscht, dass man von "Flüchtlingen" reden kann ist Syrien und die Ukraine.
Von der Ukraine nehmen wir so gut wie überhaupt keine Flüchtlinge auf, obwohl zwischen der Ukraine und Deutschland nur Polen liegt und diese Menschen überwiegend Christen sind.
Stattdessen flüchten die Syrer nicht in muslimische Länder die in ihrer Nähe sind, sondern wollen ins luxuriöseste Land. Dort, wo man es sich durch die Arbeitskraft der Ungläubigen mal so richtig ordentlich gut gehen lassen kann, so gut, wie es einem noch nie zuvor im Leben durch die eigene Arbeit ergangen ist.
Die Deutschen hingegen rödeln weiter und tun so, als ob alles in ihrem Land mit rechten Dingen zugeht.
Da kann man getrost sagen "Nein".
In Nürnberg haben mich dann wieder Deutsche angebettelt, Männer mittleren Alters und deutsche Jugendliche.
Afrikanische jugendliche Asylanten sah ich auch.
Die sahen im Vergleich dazu sehr umsorgt aus.