Muslime sind die Gefangenen des Islam

Menschen die auf die Welt kommen und gezwungen werden zu Fasten, fünfmal am Tag zu beten und denen von klein auf eine Geschichte über einen Mann eingeredet wird, dass er der Prophet ist, die sind nicht frei, sondern Gefangene dieser Ideologie.
Ein Moslem hat gar nicht die freie Wahl selbst zu entscheiden, was er eigentlich will vom Leben.
Er wird in den Islam hineingeboren und kommt dort in der Regel bis zu seinem Tode auch nicht mehr heraus.
Ist es jedoch gut, wenn Menschen so derartig geprägt werden in ihrer Denk- und Handlungsweise oder programmiert man sie nur zu toten Zombies, die exakt nach dem Plan eines anderen leben, der ihnen weisgemacht hat, dass er das Göttliche auf Erden vertritt, obwohl er selbst zu den größten Gewaltmenschen gezählt hat, welche diese Welt jemals gesehen hat?
Tun wir den Moslems damit einen gefallen, wenn wir sie nicht darüber aufklären, dass sie keinerlei Wahl hatten in ihrem Leben und durch diese Ideologie so derartig ihrer freien Meinung und ihres freien Denkens beraubt wurden, dass sie bis zum heutigen Tag nicht wissen, was das eigentlich ist.
Sollten wir den Moslems nicht helfen, sich von so einer Ideologie, die das ganze Leben von klein auf bestimmt, zu befreien?
Insbesondere wenn wir selbst wissen, was es heißt, frei und selbstbestimmt das eigene Leben leben zu können, ohne die vorausbestimmten Handlungen von einem anderen Menschen zu unserer Religion zu machen?
Nimmt man einem Menschen nicht seine komplette Freiheit, wenn man ihn in so ein Korsett aus Verhaltensregeln von klein auf zwingt und ihm sagt, dass er dadurch ins Paradies kommt?
Kann ein Mensch überhaupt ins Paradies kommen, wenn man ihm die freie Wahl über seine Handlungen genommen hat? Kommt man nicht erst dann ins Paradies, wenn man durch die freie Wahl gezeigt hat, dass man weiß worum es überhaupt geht?
Glaubt wirklich irgendein Christ, Buddhist, Atheist oder Hinduist, dass Moslems wirklich ins Paradies kommen, wenn sie Unläubige abgeschlachtet haben, wie es ihnen der Koran verspricht und
http://michael-mannheimer.net/2014/06/30/koranverse-die-zum-hass-auf-unglaeubige-auffordern/

warum werden bis zum heutigen Tage, Ungläubige nicht darüber informiert, dass Mohammed, Ungläubige genauso so wie ISIS abgeschlachtet hat?
Moslems haben doch nur dann die Möglichkeit einer freien Wahl, hinsichtlich ihres Lebens und ihrer Lebensgestaltung, wenn sie dem Islam den Rücken kehren.
Ansonsten wird ihnen seit ihrer Kindheit eingeredet, dass sie ins Paradies kommen, wenn sie bestimmte Verhaltensregeln einhalten, weil Gott es angeblich so von ihnen verlangt.
Anstatt deutsche Schüler darüber aufzuklären, dass Mohammed Ungläubige ausgeraubt, überfallen, abgeschlachtet und aus dem Land gejagt hat, werden die Deutschen nicht darüber aufgeklärt. Warum?
Warum werden die Deutschen nicht wahrheitsgemäß über den Islam aufgeklärt?
Warum lässt man Moslems in ihr Land, als deren Feinde und tut so, als ob sie dabei den Frieden bringen?
Was hier läuft ist die größte Volksverarsche, welche diese Welt jemals gesehen hat.
Die Wahrheit über den Islam lässt sich jedoch nicht auf Dauer verschleiern und jeder Deutsche müsste sich die Frage stellen, warum plötzlich so viele Kopfabschneider in seinem Land leben, psychophatische Menschenkiller die für ihren Gott töten wollen.
Damit hat diese Regierung bereits gezeigt, dass sie Deutschenhasser und Menschenfeinde ins Land gelassen hat, welche durch ihre Religion bedingt, eine ständige Gefahr für die Deutschen darstellen.
Wer solche Menschen überhaupt nach Deutschland lässt, der ist ein Menschenhasser.
Menschen die ins Ausland gehen und jeden abschlachten, der sich nicht dem Islam unterwerfen will.
Wer so etwas ins Land lässt und gleichzeitig dabei noch sagt, dass der Islam zu Deutschland gehört, der sollte sich ernsthaftig auf seinen Geisteszustand untersuchen lassen.

http://www.foxnews.com/world/2015/07/01/isis-executioners-spare-no-one-killing-74-children-for-crimes-including-not/