Tunesien - Folgen des ganz normalen Islam

Moslems lernen von klein auf, dass Ungläubige zu verfolgen, zu versklaven, zu töten und aus dem Land zu schmeißen, keine Sünde sind, hat es ihr Prophet genauso gemacht.
Sie können es vielerorts noch nicht umsetzen, doch ab und zu juckt es ihnen zu sehr in den Fingern, um nicht einmal zu zeigen, was ihre Religion wirklich beinhaltet, nämlich einen Propheten, der Ungläubige abgeschlachtet, geköpft, ausgeraubt und aus dem Land geschmissen hat.
Für Moslems sind die Ungläubigen die absoluten Feinde, die es zu verfolgen, zu konvertieren und aus dem Land zu schmeißen gilt. Ihr Prophet ist dabei ihre größte Vorbildfigur.
Das sagen sie natürlich nicht laut, würden sie sonst nicht so erfolgreich ihre "Religion" weltweit verbreiten können, staatdessen erzählen sie jedem Ungläubigen der es hören will, dass ihre Religion eine Religion des Friedens ist, was natürlich jeglicher Beschreibung spottet.
Schon alleine aufgrund der Tatsache, dass ihr über alles geliebter Prophet, absolute Gewalt gegen Ungläubige und Anderesdenkende gelebt hat, straft sie Lügen.
Es muss deshalb auch nicht weiter verwundern, warum sie ab und zu mal zeigen, was sie von den Ungläubigen wirklich halten. Ab und zu mal bricht es eben aus ihnen heraus.
Es ist die absolute Lehre des Islam, Ungläubige zu vernichten, das ist die Grundlage des Islam.
Der wichtigste Kernpunkt des Islam ist es, alle Ungläubigen auszurotten, zu vernichten und diese Welt zu islamisieren.
DAS ist der Islam. Nichts anderes.
Deshalb muss sich auch niemand weiter wundern, wenn absolut harmlos wirkende Moslems plötzlich austicken und Ungläubige abschlachten.
Ihnen wird dabei noch der Einzug ins Paradies versprochen.
Es sind keine Islamisten, Extremisten, Al-Kaida-Anhänger und ISIS-Leute, die Ungläubige weltweit verfolgen und abschlachten. Es sind ganz normale Moslems, die nur dem Beispiel ihres Propheten folgen.

http://petraraab.blogspot.de/2014/03/wer-war-mohammed-wirklich.html

Amokfahrt in Graz - Nahost-Expertin zweifelt an offizieller Version
http://www.krone.at/Oesterreich/Nahost-Expertin_zweifelt_an_offizieller_Version-Amokfahrt_in_Graz-Story-459876