Die Homoehe, der Islam und die Schizophrenie

Ja mei, was wird in diesem Lande noch herumdiskutiert, ob man die Homoehe erlauben soll oder nicht.
Da wird auf Toleranz gemacht und wehe jemand äußert sich nicht Homogerecht.
Da geht aber ein Shitstorm los, der sich in unserem Lande nur so gewaschen hat.
Die Deutschen, diejenigen die vornerum auf supertolerant machen und hinterum hinterfotzig sind bis zum Anschlag.
Da wiegen sie die Homosexuellen in diesem Lande in der Mainstreamsicherheit um gleichzeitig dieses Land mit Moslems aufzufüllen, deren Gesetze gegen die Homosexualität wie folgt lauten:

Die konservative Auffassung des islamischen Rechts betrachtet, weniger auf den Koran als vielmehr auf verschiedene Überlieferungen Hadithe gestützt, homosexuellen Geschlechtsverkehr (liwāṭ, siḥāq) als zu bestrafendes Vergehen, sofern gewisse Voraussetzungen erfüllt sind. Die Frage nach der Art der Bestrafung hat in den islamischen Rechtsschulen (Madhāhib) zu einem Dissens geführt.[7] Während die Ḥanafiten als größte Rechtsschule des Islam die Entscheidung über die Bestrafung einer Person, der liwāṭ nachgewiesen wurde, in das Ermessen des einzelnen Richters stellen und eher auf Züchtigung (taʿzīr, durch Auspeitschung) plädieren, sehen andere Rechtsschulen wie die Mālikiten und die Ḥanbaliten, analog zu zinā (Ehebruch) für einen verheirateten Täter die Steinigung als Todesstrafe vor (nicht unbedingt jedoch für einen unverheirateten). Mögliche Strafen sind Auspeitschung (als Züchtigung) und Verbannung für eine gewisse Zeit. Die Wahhābiyya genannte Richtung des sunnitischen Islams ḥanbalitischer Richtung sieht als Bestrafung dessen, der liwāṭ begeht, ebenfalls die Todesstrafe vor.[8] In sieben islamischen Ländern kann homosexueller Geschlechtsverkehr bei Männern mit dem Tode bestraft werden: im Jemen, Iran, Sudan, Saudi-Arabien, Nigeria (nördliche Landesgebiete), Mauretanien und in den Vereinigten Arabischen Emiraten.[9] In vielen anderen islamisch geprägten Staaten werden Haftstrafen verhängt, während nur in wenigen islamisch geprägten Staaten wie in Albanien, in der Türkei, in Indonesien und in Jordanien homosexuelle Akte nicht kriminalisiert werden.

http://de.wikipedia.org/wiki/Homosexualit%C3%A4t_im_Islam

Das ist schon ziemlich unverschämt, was sich unsere Gesetzgeber hier erdreisten, auf Homosexuellenfreundlich zu machen und gleichzeitig dieses Land mit Moslems zu fluten.
Man könnte auch sagen, sie gewähren den Homosexuellen in Deutschland und nicht nur diesen, mit ihren politisch korrekten Toleranzgesetzen eine letzte Henkersmahlzeit, bevor der Islam in einer Nacht und Nebelaktion allen deutschen Politikkaspern und den Gruppierungen die sich bis dahin in Sicherheit wiegten, ein für allemal den Garaus macht.