Von den Deutschen die ihre Kinder angeblich lieben

Selbstverständlich sagt ihnen jede Mutter und jeder Vater in Deutschland sofort, dass er seine Kinder liebt und nur das Beste für sie will, doch selbstverständlich ist das nur gelogen.
Es gibt keine Mutter und keinen Vater in Deutschland der seine Kinder liebt. Keinen Großvater und auch keine Großmutter, keinen Onkel und auch keine Tante, außer es ist jemand der bei Pegida mitläuft oder seine Mitmenschen über die momentanen Umstände, insbesondere über den Islam, aufklärt.
Wer so jemand ist, der kann zumindest von Achtung und Respekt hinsichtlich der ganzen Kinder in diesem Lande reden, was alle anderen Deutschen und auch Europäer nicht haben.
Die spielen in ihren Illusionen zwar Vater und Mutter, Großvater und Großmutter, Onkel und Tante, doch in Wahrheit geht ihnen das Wohl ihrer Kinder für die sie eigentlich Verantwortung tragen, vollkommen am Arsch vorbei.
Es interessiert sie nicht, was mit ihren Kindern in naher Zukunft in Deutschland passiert.
Dass sie in spätestens 20 Jahren zum Islam konvertieren müssen, sich vor einem Frauenversklaver, Kinderentjungferer, Judenköpfer und Mann verbeugen müssen, der zu den größten Gewaltmenschen in der Menschheitsgeschichte zählt.
Hätte sie das nämlich in den letzten 30 Jahren interessiert, wäre der Islam in Deutschland von vornherein verboten worden.
Stattdessen interessiert die Mehrheit in diesem Land lieber Schminktipps, Fußballergebnisse, Gewaltvideos, schnelle Autos, Musik, Models, Superstars und die von den Eliten manipulierten Nachrichten.
Wie in einem großen Kokon döst so die breite Masse vor sich hin und hat es sich dort in ihrer Märchenwelt so richtig gemütlich gemacht.
Außerhalb dieses Kokons formiert sich derweilen eine ganze Armee von Gewaltmenschen die sie in nicht mehr allzu weiter Ferne ins heiße Wasserbad schmeißen.
Selbstverständlich wird das dann die Mehrheit der Kokonbewohner nicht überleben.
In einem kurzen aufflackernden Moment wird sich der ein oder andere noch die Frage stellen können, wie er diese Formation nicht sehen konnte, doch das haben Kokons nun mal so an sich.
Der Bewohner des Kokons fühlt sich in Sicherheit und hofft, dass ihn der Feind von außen nicht sehen kann, weil er ihn ja auch nicht sieht.
Genau das wird ihm zum Verhängnis.
Ganze Armeen von Deutschenhassern haben sich schon in Deutschland angesiedelt und warten nur auf den gegebenen Zeitpunkt, um alle Ungläubigen aus dem Land zu schmeißen. Das hat ihr Prophet schon so mit Ungläubigen gemacht und genau das machen auch seine Anhänger, die sich, solange sie noch in der Unterzahl sind, still in dem jeweiligen Land verhalten. Das haben sie in über 57 Ländern so gemacht und das machen sie auch genauso in Deutschland.
Es gab noch kein einziges Land in der Menschheitsgeschichte, in dem Moslems die Oberhand hatten und dieses Land dadurch nicht in einen Pool der Gewalt und Menschenrechtslosigkeit verwandelt hätten.
Das liegt daran, dass Moslems von klein auf die zutiefst frauen- und menschenverachtenden Gesetze von Mohammed und seine Gewalthandlungen als Vorbild einprogrammiert bekommen haben.
Diese größte Gefahr für den Frieden, die Menschenrechte und die Zivilisation sehen aber Menschen die in einem Kokon leben nicht.
Die vertrauen blind ihrem Kokon und hoffen, dass sie sich unbeschwert in die Lüfte erheben können, wenn er sich öffnet.
Dass dann bereits eine ganze Gewaltarmee ein großes Netz um sie gespannt hat, das sie vor dem freien Flug abfangen und vernichten wird, konnten sie nicht sehen.
Sie erzählten sich in ihrem Kokon die schönsten Geschichten von dem Märchen der Kinderliebe in Deutschland und einer schönen Welt, zu der sie rein gar nichts beigetragen haben.







Der Islam fördert den weltweiten Kindesmissbrauch
http://petraraab.blogspot.de/2015/01/der-islam-fordert-den-weltweiten.html