Pegida - Die zwei unterschiedlichen Arten von Ausländern in Deutschland

Selbstverständlich ist Pegida nicht gegen Ausländer, das war Pegida noch nie.
Mit diesem Wissen jedoch kann man Pegida nicht mehr als "Nazi" diffamieren oder in die rechte Ecke stecken oder mit der NSDAP gleichsetzen, deshalb wird dieses Wissen in den Medien und von unseren Politikern nicht öffentlich ausgesprochen.
Pegida, das ist eine Organisation die sich für die Menschenrechte in unserem Land stark macht und so etwas ist nicht gerne gesehen.
Wer sich gegen Gewalt in diesem Land stark macht wird sie bald zu spüren bekommen.
Zu spüren bekommen von den Medien, den Politikern und den ganzen Pegida Gegnern, insbesondere der Antifa.
Diese Menschen die sich gegen Pegida einsetzen sind nicht für Frieden und Gewaltlosigkeit, sondern fördern massiv den Bürgerkrieg in unserem Land.
Jeder der gegen Pegida ist, ist ein Gewaltverbrecher.
Die Ursachen hierfür liegen klar auf der Hand.
Wie schon erwähnt ist Pegida nicht gegen Ausländer, sondern gegen die Gewalt von zunehmenden Gruppen von Ausländern, die sie ungehemmt in Deutschland leben.
Für Pegida sind die Ausländer, die hier in Deutschland keine Gewalt gegen die einheimische Bevölkerung leben, nicht das Problem. Ausländer die hier integriert leben, einem geregelten Beruf nachgehen und sich nicht von den Deutschen abgrenzen und versuchen ihre Gesetze über die Gesetze der Deutschen zu stellen.
Das sind nicht die Ausländer die Pegida kritisiert, im Gegenteil. Diese Menschen sind eine wahre Bereicherung für unser Volk und gehören zum deutschen Volk dazu wie jeder Deutsche auch.
Menschen die ohne Gewalt hier leben und ihren Beitrag für dieses Land leisten. Die sich nicht als etwas Besseres fühlen wie die Deutschen und dies auch dementsprechend gar nicht erst an der deutschen Bevölkerung ausleben.
Menschen also, die frei sind von Rassismus und jeglicher Form von Gewalt, die dem deutschen Volk schaden.
Solche Menschen, die den gleichen moralischen Wertemaßstab leben wie die Deutschen, durch den dieses Land erst zu dem wurde was es jetzt ist, sind ein Teil von diesem Land geworden.
Es gibt aber Ausländer, für die gelten oben genannte Tugenden nicht.
Das sind Ausländer, die durch ihre massive Gewalt auffallen.
Ausländer, die bereits in der Schule unsere Kinder verbal und körperlich unterdrücken und ungehemmt ihre Gewalt an unseren Kindern ausleben dürfen.
Ausländer die zu unseren Kindern in der Schule "Hurensohn" sagen, ohne dass der Staat oder die Justiz dementsprechend eingreift und Ausländer, die ohne jegliche Konsequenzen in aller Öffentlichkeit zu den Deutschen "Fick deine Mutter" sagen dürfen.
Alleine das wäre ein Grund diese Menschen sofort aus Deutschland zu verbannen.
So eine frauenverachtende Sprache hat es vor dem Zuzug solcher Menschen in Deutschland nicht gegeben.
Hier wurde die Mutter und die Frau, vor dem Zuzug solcher Menschen, geachtet.
So eine herabwürdigende Sprache, die sich fast in jedem zweiten Satz solcher Menschen befindet, hat es in Deutschland vorher nicht gegeben.
Diese Diffamierung der weiblichen Energie muss sich dieses Land, insbesondere die Frauen darin, nicht bieten lassen.
Selbstverständlich ist das nicht alles, was man dieser Klientel ankreiden kann.
Bestimmte Ausländer in Deutschland lernen bereits von klein auf, dass sie besser sind wie jeder Deutsche.
Auch so einen Rassismus gegen unser Volk müssen wir nicht tolerieren.
Menschen die von klein auf lernen, dass ihre aufdiktierten Verhaltensweisen sie über die Deutschen erhöhen, haben hier nichts zu suchen, denn diese einprogrammierte Überheblichkeit schlägt sich im Verhalten dieser Menschen gegenüber dem deutschen Volk nieder und grenzt sie vom deutschen Volk ab, noch dazu wenn den Frauen dieser Gruppierungen verboten wird, sich mit deutschen Männern überhaupt erst einzulassen.
Dementsprechend entstanden auch die Worte "Hurensohn" und "Fick deine Mutter".
Wenn dann noch hinzukommt, dass diese Menschen einem Frauenversklaver, Kinderentjungferer, Judenköpfer und Menschenschlächter als Propheten folgen, dann haben sie in unserem Land keinen Platz verdient.
Sie haben weder unser erarbeitetes Geld verdient, um ihnen hier ein sorgenfreies Leben zu ermöglichen, noch haben sie einen Anspruch auf die Niederlassung hier in unserem Land.
Solche Menschen will Deutschland nicht.
Menschen die massiv einem Gewaltverbrecher als Propheten huldigen und dessen zutiefst frauen- und menschenverachtenden Gesetze auch noch für göttlicher halten als unser Grundgesetz.
Eigentlich hätte unsere Regierung zum Schutze des deutschen Volkes darauf achten müssen, dass solche Menschen nicht unser Land betreten dürfen, doch das hat unsere Regierung nicht getan.
Stattdessen wird die Verbreitung solcher Menschen in unserem Land noch gefördert.
Sie dürfen sich ungehemmt hier ausleben und jeder dem diese importierte Gewalt auffällt, so wie jetzt Pegida, wird massiv durch die Massenmedien, die Politik und die Justiz angegriffen und bekämpft.
Man kann aber nicht auf Dauer aus Schwarz, Weiß machen, das ist ein Naturgesetz.
Irgendwann einmal tritt die alte Farbe wieder hervor.
Der weiße Anstrich verliert seine deckende Wirkung, durch Mut und der daraus resultierenden Aufklärung.
Das war schon immer so in der Geschichte der Menschheit oder mit anderen Worten ausgedrückt:
"Der Krug geht so lange zum Brunnen bis er bricht"