Der Tod bringt das Leben

Gerade bin ich über einen Zeitungsartikel gestolpert, bei dem es darum geht, dass ein Arzt sich niederkniet vor der Macht des Lebens.
Er hat gerade einen 19-Jährigen Patienten verloren.



http://www.bild.de/news/ausland/arzt/arzt-sinkt-zusammen-als-er-patienten-verliert-40253066.bild.html

Es sind diese Momente im Leben, in denen wir die ganze Allmacht der anderen Dimension wahrnehmen können und uns demütig vor ihr niederwerfen, weil wir in solchen Momenten erkennen, wie machtlos wir tatsächlich sind.
In solchen Momenten wird uns unsere eigene Illusion eines exakt durchgeplanten Lebens deutlich vor Augen geführt und wir können nicht mehr leugnen, dass unsere Illusionen in jedem Moment unseres Lebens einstürzen können.
In so einer absoluten Stille, die uns dabei umgibt, lernen wir immer mehr Demut und Loslassen unseres eigenen Egos.
Die Momente, die uns voller Demut in die Knie zwingen, bringen uns am weitesten im Leben.