Deutsche werden von Ausländern versklavt

Die Deutschen erarbeiten einen Exportüberschuss im Jahr von 200 Milliarden Euro und verschenken diese Mehrleistung ans Ausland.
Sie erarbeiten quasi 200 Milliarden Euro zu viel im Jahr.
Anstatt deshalb die Arbeitszeit zu reduzieren oder den Deutschen diese 200 Milliarden auf das Konto zu schreiben oder ihnen endlich das bedingungslose Grundeinkommen zu gönnen, wird diese Mehrleistung des Volkes an andere Länder einfach verschenkt.
So etwas nennt man auch Versklavung.




Selbstverständlich arbeiten die Deutschen auch für jeden Asylanten in Deutschland mit und für jeden Migranten oder Deutschen mit Migrationshintergrund der Hartz IV bezieht.
Den Asylanten wird die Existenz in Deutschland bedingungslos gesichert, den Deutschen nicht.
Somit geht es den Deutschen in Deutschland schlechter wie jedem Asylanten oder Migranten, dem das Existenzminimum nicht gekürzt oder sanktioniert wurde.
Würde die deutsche Regierung, Politik für die Deutschen machen, müssten die Deutschen nur noch max. 20 Stunden die Woche arbeiten.
Stattdessen lässt man lieber alles beim Alten und verschenkt den Überschuss ans Ausland oder an Ausländer in Deutschland.