Der Islam ist keine Religion

Der Islam ist keine Religion, so wie er von sich behauptet, sondern der Islam hält von der Religion fern.
Die Religion beinhaltet, dass der Mensch zu sich selbst zurückkehrt, das ist Religion.
"Religion" leitet sich ab von dem lateinischem Wort "Religio", was übersetzt so viel bedeutet wie "Rückbindung".
Rückbindung bedeutet, wir gehen zurück zu einer Bindung, die schon einmal bestanden hat.
Das bedeutet, wir waren schon einmal in der Göttlichkeit und gehen dorthin wieder zurück.
Dies bedeutet, dass unser Leben bereits vor dieser Reinkarnation begonnen hat, da wir irgendwann einmal bereits göttlich waren.
Somit ist der Anfang unserer Existenz nicht die Reinkarnation in diesem jetzigen Leben.
Der Fall aus der Göttlichkeit begann mit der Spaltung der Einheit in Männlich und Weiblich.
Das hat den Fall in die Materie ausgelöst.
Erst wenn wir die Einheit wieder zusammenfügen, entsteht dadurch wieder Göttlichkeit.
Somit binden wir uns selbst an uns selbst zurück.
Rückbindung bedeutet also nichts anderes, als uns wieder zu vervollständigen.
Das ist die einzige wirkliche Religion die es gibt und diese Religion lebt jeder Mensch hier auf diesem Planeten automatisch.
Diese Religion ist das Fließband auf dem der Mensch steht und das ihn automatisch hin zu sich selbst zurück fährt, selbst wenn er in die andere Richtung rennt.
Durch die Spaltung von sich selbst wurde der Mensch zum Psychophaten, der ausschließlich von seinem Schmerz der Trennung geleitet wird.
Er selbst hat diese Spaltung verdrängt und versucht aus seinem Unterbewusstsein heraus, diese Spaltung durch Gewalt zu überbrücken, was natürlich nicht gelingt.
Die Einheit lässt sich nur wieder durch Liebe vervollständigen, nicht durch Gewalt.
Gewalt hält von der Einheit fern.
Deshalb ist es vollkommen sinnlos einer selbsternannten Religion zu frönen, die auf dieser Gewalt aufgebaut ist.
Mohammed verkörpert den gespaltenen männlichen Teil der Einheit der in seinem Schmerz glaubt, durch Gewalt die verlorene Einheit wieder herstellen zu können.
Alles was sich gegen diese Gewalt stellt wird als Feind betrachtet, der von der Göttlichkeit abhalten will.
Jegliche Form aus dieser Gewalt auszubrechen, wird mit Gewalt bestraft.
Mohammed machte seinen gespaltenen Geist zum Göttlichen. Für Mohammed war der gespaltene Wille des Männlichen der Ausdruck des Göttlichen. Die Wesensmerkmale von Allah entsprechen somit dem gespaltenen männlichen Ausdruck.
Damit jedoch kommt man nicht wirklich zum wahren Göttlichen, sondern wird davon ferngehalten, weil der gespaltene männliche Ausdruck sich alleine als Göttlich definiert.
Er stellt seinen gespaltenen männlichen Ausdruck über die Einheit, in der das Weibliche gleichberechtigt neben dem Männlichen existiert.
Aus Angst die Kontrolle über diese Einheit zu verlieren, die er jedoch bereits schon längst verloren hat, zwingt er nun durch Gewalt die weibliche Energie an seine Seite und bemerkt nicht, dass jede erzwungene weibliche Energie an der Seite einer Männlichen, keine Einheit bildet. 
Eine Einheit ergibt sich nur aus der absoluten freien, selbstbestimmten und gleichberechtigten Wahl der weiblichen Energie, die durch ihre Emphatie, ihr Einfühlungsvermögen und ihr Mitgefühl den wahren Teil ihrer Einheit erkennt.
Deshalb kann sich das Göttliche erst dann wieder zur Vollständigkeit bilden, wenn man der weiblichen Energie diesbezüglich auch jegliche Freiheiten, hinsichtlich ihres Lebens, lässt.
Dazu jedoch, muss die männliche Energie erst einmal ihre Angst verlieren und gleichzeitig dabei erkennen, dass sie in diesem gespaltenen Zustand machtlos ist und der eigene Wille hier nichts zählt.
Aus dieser Demut heraus, kann sich die weibliche Energie der Männlichen nähern, da sich die weibliche Energie nur dann nähert, wenn sie keine Gewalt mehr an der männlichen Energie wahrnimmt.
Nur so kann die Gespaltenheit überwunden werden.
Wenn man nun aber die gespaltene männliche Energie vergöttert, die sich alles durch Gewalt holt, dann unterbindet man diesen Fluß hin zum Göttlichen.
Dann hält man diese Energie, die eben nicht zum Göttlichen führt, aufrecht.
Unterstützt die Energie, die vom Göttlichen fern hält.
Deshalb ist der Islam keine Religion, sondern genau das Gegenteil davon.


Wer war Mohammed wirklich
http://petraraab.blogspot.de/2014/03/wer-war-mohammed-wirklich.html