Was wäre wenn......?

-Was wäre wenn wir Menschen in unser Land lassen würden, die uns dominieren, unterdrücken, ausrauben, zusammenschlagen und tottreten?

-Was wäre wenn dies unsere Massenmedien verschweigen würden?

-Was wäre wenn diese Menschen von unserer Justiz nichts zu befürchten hätten?

-Was wäre wenn man die primitivsten Menschen aus dieser Welt in unser Land lässt?

-Was wäre wenn man die gewalttätigsten Menschen auf diesem Planeten in unser Land lässt?

-Was wäre wenn unsere Kinder in der Schule von diesen Energien geschlagen, gedemütigt, erniedrigt, verletzt, ausgeraubt und wie minderwertige Menschen behandelt würden?

-Was wäre wenn unser Volk auf seinen eigenen Straßen von diesen Menschen angemacht, erniedrigt, bespuckt, gedemütigt, ausgeraubt, geschlagen, schwer misshandelt und zu Tode getreten würden?

-Was wäre wenn wir diesen Menschen erlauben würden einen Frauenversklaver, Kinderentjungferer und Menschenschlächter als Propheten verherrlichen zu dürfen?

-Was wäre wenn den Einheimischen verboten wäre sich gegen diese Gewalt zu wehren?

-Was wäre wenn in der Presse nicht wahrheitsgemäß darüber aufgeklärt würde?

-Was wäre wenn diese Regierung und die Massenmedien nicht wahrheitsgemäß darüber aufklären, von wem die Gewalt in diesem Land gegenüber friedfertigen Deutschen gelebt wird?

-Was wäre wenn diese primitiven Menschen exakt genauso leben wie in den Ländern aus denen sie hergekommen sind?

-Was wäre wenn sich die deutschen Gesetze immer mehr dieser primitiven Kultur anpassen würden?

-Was wäre wenn diese Menschen durch Gewalt unsere Politik bestimmen würden?

-Was wäre wenn diese Menschen uns als minderwertige Menschen sehen würden?

-Was wäre wenn diese Menschen einer Religion anhängen, dessen Prophet so jemanden wie uns geköpft, abgeschlachtet, vernichtet, ausgeraubt, versklavt und aus dem Land geschmissen hätte?

-Was wäre wenn diese Menschen auch nach drei Generationen noch die gleiche Einstellung zur Gewalt an den Tag legen wie sie in ihren primitiven Heimatländern vorzufinden ist?

-Was wäre wenn diese Menschen gar nicht daran denken sich jemals unseren Gesetzen auf Dauer zu unterwerfen, sondern sie sofort ihrem Glauben anpassen, wenn sie in der Mehrheit sind, so wie sie es bereits in über 57 ehemals freieren Ländern gemacht haben?

-Was wäre wenn dies alles keine Bereicherung für eine hochentwickelte Kultur darstellt?

-Was wäre wenn man jegliche Erkenntnis darüber als Unwahr diffamiert?

-Was wäre wenn man die Friedfertigen im Land durch Manipulation, Gewalt und eine gewaltfördernde Justiz dazu zwingt, sich diesen Umständen immer weiter anzupassen?

-Was wäre wenn diese Regierung die Einheimischen durch Sanktionen im Existenzbereich immer weiter einschränkt und ihnen immer weiter die eigenen finanziellen Mittel entzieht und verweigert, damit diese sich hier nicht mehr so vermehren können, während man das Geld der Einheimischen den eingereisten Gewaltverbrechern gibt, damit die sich hier ungehindert immer weiter ausbreiten können?

-Was wäre wenn die Gewaltenergien in diesem Land durch die Justiz und die Regierung gefördert und die Friedfertigen bei einer Gegenwehr als Gewaltverbrecher hingestellt werden würden?

-Was wäre wenn die Regierung die Grenzen für Deutschland aufgehoben hätte und jeden ins Land lässt der es will, insbesondere die primitivsten Gewaltverbrecher?

-Was wäre wenn diese Regierung das Geld der Deutschen einsammelt und damit die Fremden besser bewirtet als das einheimische Volk?

-Was wäre wenn diese Regierung sich nicht darum schert, dass 12-Jährige deutsche Kinder auf der Straße leben müssen, während man erwachsenen Gewaltverbrechern aus dem Ausland alles hier finanziert?

-Was wäre wenn diese primitiven Gewaltverbrecher ihre Gewalttaten gegenüber friedfertigen Menschen hier planen und ausüben dürfen, ohne dass ihnen von Seiten unserer Justiz auch nur das geringste widerfährt?

-Was wäre wenn die primitivsten Gewaltverbrecher aus dem Ausland hier ihre Minaretten hochziehen dürften für den Personenkult hinsichtlich einer Figur, die Frauen versklavt, Kinder entjungfert, Menschen abgeschlachtet und zu einem der größten Gewaltverbrecher der Menschheit zählt?

-Was wäre wenn diese Gewaltverbrecher für ihre Eroberung und die Zementierung ihrer primitiven Kultur noch zusätzlich Geld von Regierungen bekommen,  die zu den primitivsten Kulturen dieses Erdballs zählen?

-Was wäre wenn die deutsche Regierung sich nicht klar gegen diese Regierungen positioniert, sondern auch noch eine innige Freundschaft zu solchen zutiefst frauen- und menschenverachtenden Regierungen unterhält?

-Was wäre wenn das alles wahr wäre?

Dann hätte Deutschland Volksverräter in der Regierung sitzen.

POL-BI: Zwei aggressive Südländer schlagen auf Pärchen ein

Bielefeld (ots) - DP - Bielefeld-Brackwede- In der Nacht von Samstag auf Sonntag, 18.01.2015 gegen 01:45 Uhr ging ein Pärchen mittleren Alters die Hauptstraße in Brackwede entlang, als sie in Höhe der Deutschen Bank zwei circa 30-jährige Südländer bemerkten. Der eine telefonierte lautstark und trat dabei gegen einen Postkasten. Als die Person das Pärchen bemerkte, schrie er sie an. Als sie darauf etwas erwiderte, wechselte der aggressive Mann plötzlich die Straßenseite. In Begleitung eines weiteren Südländers kam er auf sie zu, beschimpfte sie und schlug ihr gegen den Hinterkopf. Ihr Begleiter versuchte, ihr zu helfen, indem er den Schläger wegschubste. Daraufhin ging dieser nun auf den 44-jährigen Bielefelder los und beide Täterschlugen auf ihn ein. Schläge trafen ihn unter anderem im Gesicht und er erlitt starkes Nasenbluten. Er musste im Krankenhaus ambulant behandelt werden. Beide Personen werden als circa 30 jährige südländische Männer, vermutlich türkischer Herkunft, beschrieben. Der Eine soll ungefähr 175 cm groß sein, einen Vollbart und dunkle Kleidung getragen haben. Der Zweite soll etwas größer als der erste gewesen sein. Er soll eine dunkelblaue Daunenjacke mit Fellkapuze getragen haben. Hinweise bitte an die Polizei Bielefeld, KK 14, 0521-545-0

http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/12522/2929873/pol-bi-zwei-aggressive-suedlaender-schlagen-auf-paerchen-ein/rss


POL-BI: Schlägerei am Jahnplatz

Bielefeld (ots) - DP - Bielefeld-Innenstadt- Sechs junge Personen im Alter von 19 bis 31 Jahren kamen am Samstagmorgen, 17.01.2015, gegen 02:45 Uhr zusammen am Jahnplatz aus einem dortigen Schnellrestaurant. Zwei Frauen gingen voraus, als sie von einer fünfköpfigen Gruppe Südländern angesprochen und belästigt wurden. Ein 23-jähriger Freund der beiden Frauen ging dazwischen, um die beiden zu schützen. Daraufhin wurde ihm durch einer der Personen direkt mit der Faust ins Gesicht geschlagen, so dass er zu Boden ging. Der Täter trat auf den am Boden liegenden ein, weshalb ein weiterer Freund der Frauen, 31-Jahre alt, diesem helfen wollte. Auch er wurde von dem Schläger sofort angegriffen. Ihn trafen Schläge ins Gesicht und Tritte am Oberkörper. Ein zweiter Schläger löste sich aus der Gruppe der Südländer und schlug und trat ebenfalls nach dem 31-Jährigen. Dann flüchteten die Personen in Richtung Alfred-Bozi-Straße. Es soll sich bei den Tätern um fünf männliche Südländer handeln, alle circa 20-25 Jahre alt. Der Haupttäter soll mit einer roten Kapuzenjacke oder -Pulli und dunkler Hose bekleidet gewesen sein. Eine weitere Person dieser Gruppe soll eine Lederjacke getragen haben. Hinweise nimmt die Polizei Bielefeld, KK 14, 0521-545-0 entgegen.

http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/12522/2929864/pol-bi-schlaegerei-am-jahnplatz/rss

Rhein-Erft-Kreis (ots) - Zwei Täter bedrohten eine 44-Jährige mit einer Pistole in einem Vorraum.
Die 44-Jährige befand sich am Sonntag (11. Januar) um 09:20 Uhr in einem Vorraum einer Kreissparkassen-Filiale an der Südweststraße. Sie stand dort an einem Geldautomaten. Zwei Unbekannte traten an sie heran und forderten unter Vorhalt einer Pistole die Herausgabe von Bargeld. Als dies von ihr abgelehnt wurde, griff ein Täter in die Jackentasche des Opfers und entnahm ihr Mobiltelefon. Mit der Beute flüchtete das Duo zu Fuß in Richtung Bahnhof, wo es sich trennte. Einer rannte weiter in Richtung Bahnhof, der andere in Richtung Kölner Straße. Dort verlor sich ihre Spur. Die Geschädigte informierte die Polizei, die im Bereich erfolglos fahndete.
Die Täterbeschreibungen des Opfers konnten durch Videoaufzeichnungen aus der Bank präzisiert werden:
Beide Männer waren Anfang 20 und von schlanker Statur. Sie sprachen nach Angaben des Opfers mit südländischem Akzent und waren mit dunklen Daunenjacken und dunklen Hosen bekleidet. Der bewaffnete Täter war 160-165 Zentimeter groß und hatte die übergezogene Kapuze zugeschnürt. Der Täter, der das Handy an sich nahm, war 170-175 Zentimeter groß und trug eine Sporthose mit drei seitlichen, weißen Streifen.

http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/10374/2923794/pol-rek-raeuber-erbeuteten-mobiltelefon-bergheim/rss


POL-BO: Bochum / Diskothek-Besucher zusammengeschlagen - Polizei sucht Zeugen!

Bochum (ots) - In einer Diskothek in der Bochumer Innenstadt wurde am 18. Januar ein 24-jähriger Bochumer von einem bisher Unbekannten grundlos zusammengeschlagen.
Der Disco-Besucher befand sich gegen 3.30 Uhr in der Lokalität auf der Kortumstraße 101. Mit Ellenbogen, Knien und Füßen attackierte der brutale Schläger den jungen Mann. Mit erheblichen Gesichtsverletzungen wurde der Bochumer in das Krankenhaus nach Langendreer gebracht.
Der Täter flüchtete mit zwei weiteren männlichen Personen aus der Diskothek fußläufig über die Kortumstraße in Richtung Citypoint / Drehscheibe.
Der Schläger ist ca. 1,85m groß, Mitteleuropäer, dünn bis schlank und trug ein dunkles Poloshirt, eine blaue Jeans und dunkelblaue eng geschnittene Schuhe.
Das Bochumer Kriminalkommissariat 31 hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet unter den Rufnummern 0234 / 909- 8110 sowie -4441 (Kriminalwache) um Täter- und Zeugenhinweise.

http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/11530/2929810/pol-bo-bochum-diskothek-besucher-zusammengeschlagen-polizei-sucht-zeugen/rss


POL-BN: Bonn-Kessenich: 47-Jähriger schwer verletzt / Polizei ermittelt wegen des Verdachts des Raubes

Bonn (ots) - Am Samstag, 17.01.2015, bemerkte ein Fußgänger gegen 4.25 Uhr auf der Karthäuserstraße einen Mann, der verletzt auf dem Gehweg lag. Alarmierte Rettungssanitäter brachten den 47-jährigen Verletzten in ein Krankenhaus. Dort ergaben sich Hinweise, dass er beraubt worden sein könnte. Daraufhin wurde die Polizei informiert, die sofort die Ermittlungen aufnahm. Nach bisherigem Erkenntnisstand war der Mann gegen 2 Uhr von einem Taxi auf Karthäuserstraße abgesetzt worden. Vermutlich wurde er anschließend von einem oder mehreren Unbekannten attackiert und verletzt. Außerdem wurde sein Portemonnaie gestohlen. Die Polizei Bonn bittet Personen, die zur Aufklärung des Geschehens beitragen oder Hinweise zu Verdächtigen geben können, sich mit dem Kriminalkommissariat 32 der Polizei Bonn in Verbindung zu setzen.

http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/7304/2929599/pol-bn-bonn-kessenich-47-jaehriger-schwer-verletzt-polizei-ermittelt-wegen-des-verdachts-des-raubes/rss

POL-BN: Straßenraub in Bonn-Oberkassel geklärt - Vier Verdächtige ermittelt - 18-Jähriger kam in Haft - Ermittler prüfen weitere Delikte

Bonn (ots) - Die Bonner Kriminalpolizei klärte in enger Abstimmung mit der Bonner Staatsanwaltschaft einen Straßenraub in Bonn-Oberkassel, der sich am vergangenen Dienstag (13.01.2015) ereignet hatte. Die Ermittler nahmen vier Tatverdächtige im Alter von 16 bis 18 Jahren fest, darunter auch einen mutmaßlichen Intensivtäter.
Den jungen Männern -einem 16-Jährigen, einem 17-Jährigen und zwei 18-Jährigen- wird nach dem derzeitigen Ermittlungsstand vorgeworfen, am Dienstagabend, gegen 21:30 Uhr, am Oberkasseler Rheinufer vier 16 und 17 Jahre alte Jugendliche attackiert, beraubt und dabei ein Mobiltelefon erbeutet zu haben. Die Jugendlichen wurden aus der Gruppierung heraus geschlagen und getreten. Ein 16-jähriger Geschädigter erlitt dabei so schwere Beinverletzungen, dass er stationär in einem Krankenhaus behandelt werden musste.
Durch die Ergebnisse von Zeugenbefragungen und intensiven Recherchen kamen die Ermittler des Kriminalkommissariates 32 den Verdächtigen auf die Spur.
Am Mittwochmorgen nahmen die Ermittler zunächst den 18-jährigen Verdächtigen fest, der schon mehrfach kriminalpolizeilich in Erscheinung getreten und als Intensivtäter bekannt war. Gegen ihn wurden wegen des Verdachts des Raubes eine Bewährungswiderrufung sowie ein Untersuchungshaftbefehl erlassen. Er wurde der Justiz überstellt und befindet sich nun in Untersuchungshaft.
Nachdem sich durch anschließende Ermittlungen auch der Tatverdacht gegen die drei weiteren Beteiligten im Alter von 16, 17 und 18 Jahren erhärtet hatte, beantragte die Bonner Staatsanwaltschaft beim zuständigen Amtsgericht Durchsuchungsbeschlüsse für deren Wohnanschriften. Am Donnerstagmorgen wurden diese vollstreckt. Auch gegen den 16-jährigen Tatverdächtigen wurde ein Untersuchungshaftbefehl erlassen, der jedoch gegen strenge Auflagen zunächst außer Vollzug gesetzt wurde.
Die Ermittlungen zu dem vorliegenden Verfahren dauern an. Dabei prüfen die Raubermittler derzeit auch, ob den vier Verdächtigen weitere Straßenraubdelikte zur Last zu legen sind.

http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/7304/2929459/pol-bn-strassenraub-in-bonn-oberkassel-geklaert-vier-verdaechtige-ermittelt-18-jaehriger-kam-in/rss


POL-BN: Straßenraub auf der Poppelsdorfer Allee / Unbekannte entreißen Fußgängerin die Handtasche

Bonn (ots) - Die Polizei bittet um Hinweise zu zwei Unbekannten, die in der Nacht von zu Sonntag, 18.01.2015, an der Poppelsdorfer Allee einer 21-Jährigen die Handtasche geraubt haben sollen. Die junge Frau, so der bisherige Ermittlungsstand, ging in Begleitung einer Freundin um kurz nach Mitternacht auf Poppelsdorfer Allee in Richtung Kaiserplatz. Auf dem Weg dorthin wurden sie von zwei jungen Männern angesprochen und nach Feuer gefragt. Plötzlich riss einer der Unbekannten die Handtasche der 21-Jährigen an sich. Als die Frau versuchte, die Unbekannten aufzuhalten, wurde sie von diesen zu Boden geschubst. Hierbei zog sie sich leichte Verletzungen zu. Ein aufmerksamer 19-jähriger Passant, der durch die Hilferufe auf das Geschehen aufmerksam geworden war, lief sofort hinter den beiden Räubern her. Als sie dies bemerkten, ließ der Haupttäter die Tasche fallen und rannte mit seinem Komplizen in Richtung Hauptbahnhof davon.
Die Tatverdächtigen wurden von den Zeugen wie folgt beschrieben: Haupttäter: ca. 17-20 Jahre alt, ca. 170 cm groß, dick, trug hellblaues Kapuzenshirt.Komplize:175-180 cm groß, normale Statur, trug schwarze Lederjacke mit reflektierender Applikation auf dem Rücken, Jeans.

http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/7304/2929238/pol-bn-strassenraub-auf-der-poppelsdorfer-allee-unbekannte-entreissen-fussgaengerin-die-handtasche/rss


POL-RE: Bottrop: Drei Jugendliche berauben einen 14-Jährigen

Recklinghausen (ots) - Drei Jugendliche drohten am Donnerstag, gegen 18.00 Uhr, in der Parkanlage am Ehrenplatz einem 14-jährigen Bottroper Gewalt an und entwendeten ein Handy und Bargeld. Mit der Beute flüchteten die Täter in südlicher Richtung. Täterbeschreibungen: männlich, 16 bis 22 Jahre alt, größer als 180 cm, dunkel gekleidet, südländisches Aussehen, einer trug eine rote Baseballmütze. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich mit dem Regionalkommissariat in Gladbeck unter Tel. 02361/550 in Verbindung zu setzen.

http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/42900/2927965/pol-re-bottrop-drei-jugendliche-berauben-einen-14-jaehrigen/rss

POL-HB: Nr.: 0029-Handy-Räuber festgenommen--

Bremen (ots) -
   - 
Ort:  Bremen-Mitte, Am Dobben
Zeit:  12.01.15, 20.35 Uhr 
Am Montagabend wurde ein 29 Jahre alter Mann auf dem Nachhauseweg im Ostertorviertel von drei Männern überfallen. Ein Täter konnte noch in Tatortnähe gefasst werden. Haftgründe gegen ihn werden derzeit geprüft.
Der 29-Jährige verließ am Abend eine Sprachschule Am Dobben und befand sich auf dem Weg nach Hause. Er hielt gerade sein Mobiltelefon in der Hand, als sich von hinten drei Männer näherten. Einer forderte sein Handy und schlug ihm sofort ins Gesicht. Danach riss ihn ein zweiter Angreifer zu Boden. Dort traten sie gemeinsam auf ihr Opfer ein und raubten das Smartphone. Der dritte Komplize beobachtete den Überfall nur. Nach der Tat flüchtete das Trio zu Fuß in Richtung Straßenbahnhaltestelle. Durch Hilfeschreie des 29-Jährigen wurden zwei Zeugen auf den Überfall aufmerksam. Zusammen verfolgten sie die Räuber, die weiter in den Schleifmühlenweg davongelaufen waren. Einen Täter konnten sie dort, in einem Gebüsch versteckt, aufspüren und bis zum Eintreffen von alarmierten Polizisten festhalten. Seinen Mittätern gelang die Flucht. Das geraubte Smartphone fanden die Beamten auf dem Boden neben ihm. Der 29-Jährige hatte leichte Schürfwunden und Schwellungen erlitten. Die flüchtigen Täter wurden dem Aussehen nach als jugendliche Nordafrikaner beschrieben. Einer trug eine helle Jacke mit Fellkapuze und eine blaue Jeanshose. Der andere war mit einer hellblauen Jacke und Mütze bekleidet. Hinweise werden an den Kriminaldauerdienst unter 362-3888 erbeten.
Der Festgenommene war in den vergangenen Tagen bereits häufig mit Straftaten in Erscheinung getreten. Der angeblich 16-Jährige stand unter leichtem Alkoholeinfluss. Zur Tat machte er keine Angaben. Im Laufe der Ermittlungen konnten die Beamten ein Gutachten einer Hamburger Klinik einsehen, das dem angeblich 16-Jährigen die Volljährigkeit nachwies. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bremen wurde er wegen Fluchtgefahr vorläufig festgenommen. Die Haftprüfung dauert derzeit an.

http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/35235/2925324/pol-hb-nr-0029-handy-raeuber-festgenommen/rss

Köln (ots) - Am Sonntagabend (18. Januar) ist ein Ehepaar aus Australien (Sie 31, Er 34) von zwei unbekannten Tätern in der Kölner Altstadt überfallen und ausgeraubt worden.
Gegen 18 Uhr hielten sich die beiden Köln-Besucher mit ihrem Nachwuchs im Bereich der Altstadt auf. Während die 31-Jährige eine Toilette aufsuchte, wartete ihr Ehemann mit dem Baby auf dem Arm im Freien. "In der einen Hand hielt ich unser Kind und in der anderen einen Rucksack, als mich ein Mann um Geld anbettelte. In diesem Moment wurde ich geschubst und eine weitere Person riss mir den Rucksack aus der Hand", schilderte der 34-Jährige bei der Anzeigenaufnahme. Der Familienvater setzte alles daran, nicht mit seinem Kind zu stürzen. Das Duo flüchtete derweil in unbekannte Richtung. Sowohl Vater und Kind blieben bei dem Angriff unverletzt.
Der Überfallene beschrieb den Täter, der ihn angesprochen hatte, als circa 1,70 bis 1,75 Meter großen Mann. Er ist zwischen 25 und 35 Jahre alt und hat eine dünne Statur und trägt einen dunklen Bart. Zur Tatzeit war der Flüchtige mit einer Jeans, einem schwarzen Kapuzenpullover und einer schwarzen Mütze bekleidet. Nach Aussagen des Zeugen sprach er deutsch mit osteuropäischem Akzent.

http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/12415/2930611/pol-k-150120-1-k-touristenpaar-in-der-altstadt-ueberfallen-zeugen-gesucht/rss