Was der Islam wirklich ist

Der Wille Allahs ist es, den Islam über die ganze Erde zu verbreiten und seine Anhänger sind seine ausführende Hand.

Am Anfang kommen die Moslems in ein neues Land und können natürlich nicht so auftrumpfen, wie sie es gerne hätten, da sie noch zu Wenige sind.
Das interpretieren diejenigen welche die Moslems ins Land gelassen haben als anpassungsfähige moderate Moslems.
Dann dauert es eine gewisse Zeit und es rücken immer mehr Moslems nach.
Je mehr sie werden, je fordernder werden sie auch in dem jeweiligen Land.
Moslems wollen sich jedoch nicht in dem jeweiligen Land integrieren, denn dann würden sie ihre Religion aufgeben, sie wollen ihre Religion in dem Land verbreiten und die Ungläubigen früher oder später aus dem Land vertreiben.
Das sagen sie natürlich denjenigen in dessen Land sie einströmen nicht.
Sie reden vom Islam, der "Frieden" bedeutet.
Moslems tolerieren Ungläubige nur so lange an ihrer Seite, bis sie das Gefühl haben, in der Mehrheit zu sein, dann schlagen sie zu.
Das mussten schon Menschen in über 57 Ländern dieser Welt am eigenen Leib spüren, deren Länder islamisiert wurden.
Wie viel Freiheit und Selbstbestimmung dort für jeden Einzelnen herrscht, durch den Islam, kann man sich dort ansehen.
Diejenigen die von dieser Eroberungstaktik nichts wissen, dazu zählen insbesondere die muslimischen Frauen, welche die muslimischen Männer als Alibi nutzen und die davon keinen blasen Schimmer haben.
Viele muslimische Frauen glauben wirklich, dass der Islam "Frieden" bedeutet.
Die Frauen dienen lediglich als uninformiertes Schutzschild für die kriegstreibenden Männer im Hintergrund.
Sie werden benutzt von den gewalttätigsten Energien die dieser Planet zu bieten hat.
Die Männer, die in den Moscheen den wahren Islam lernen, nämlich Krieg zu führen gegen Ungläubige, informieren ihre Frauen darüber nicht.
Sie halten das wahre Wesen Mohammeds mit seiner Kriegspolitik gegen jeden Ungläubigen von den Frauen fern oder erklären ihnen, dass dies göttlich sei, für Allah gegen die Ungläubigen in den Krieg zu ziehen, da es Allahs Wille ist, alle Menschen auf diesem Planeten zu Moslems zu machen.
Den männlichen Moslems wurde von klein auf eingeredet, dass sie so dem Göttlichen dienen, wenn sie, auch durch Gewalt, den Willen Allahs verbreiten, da Mohammed es auch schon so gemacht hat und als absolute Vorbildfigur für jeden Moslem gilt.
Der Islam ist deshalb nichts anderes als ein Kriegstreiber, der Gläubige gegen Ungläubige aufhetzt und den Gläubigen weismacht, dass auch das Töten von Ungäubigen im Namen Allahs geschieht.
Der Islam zählt deshalb zu der größten Gewaltideologie, welche die Menschheit jemals gesehen hat.
Er verbreitet Gewalt und Unterdrückung auf diesem Planeten in nie dagewesenem Ausmaß.
Er stiftet seine Gläubigen zu Gewalttaten an Ungläubigen an und er zementiert den festen Glauben, dass Gewalt vom Göttlichen so gewollt ist.
In Grunde ist er nur eine von "Gott" gegebene Legitimation, seine Mitmenschen auszurauben, aus dem Land zu vertreiben, deren Leistung für sich zu beanspruchen, sie zu unterdrücken, zu dominieren, zu versklaven und sich alles durch Gewalt untertan zu machen.



Wie ich den Islam als ehemaliger Moslem sehe
http://www.geocities.ws/islamkritik/mehrdad1.htm

"DER ISLAMISCHE FASCHISMUS IST EIN URFASCHISMUS-EXPONENT"
http://petraraab.blogspot.de/2014/11/der-islamische-faschismus-ist-ein.html


Warum es nie Frieden mit dem Islam geben wird
http://petraraab.blogspot.de/2015/01/warum-es-nie-frieden-mit-dem-islam.html


Hetzparolen von muslimischen Grundschülern
http://www.augsburger-allgemeine.de/neu-ulm/Hetzparolen-von-muslimischen-Grundschuelern-id33273452.html

Wer war Mohammed wirklich?
http://petraraab.blogspot.de/2014/03/wer-war-mohammed-wirklich.html


Wie viele Länder kennen sie, die durch den Islam freier, friedvoller und selbstbestimmter wurden,
als vor dem Einzug des Islam in ihr Land?