Pegida - Gegendemonstrationen am selben Tag verbieten

Was ist das bitteschön für eine Gesetzgebung, wenn man Gegendemonstrationen am selben Tag erlaubt wie die eigentliche Demonstration?
Da wird doch nicht wirklich das Demonstrationsrecht gewährleistet, wenn man als Demonstrant durch Tausende von Gegendemonstranten an seinem friedlichen Demonstrationsrecht gestört wird.
Dadurch entsteht doch ein Affenzirkus den man doch schon im Vorfeld unterbinden kann, wenn man nicht beide Parteien gleichzeitig an einem Tag erlaubt.
Im Grunde wird doch dadurch die Demonstration zu einem Spießrutenlauf, weil sich dann Gegner jederzeit an einem Tag begegnen können, was zu einem immensen Polizeiaufgebot führt, um den Frieden dann noch zu sichern.
Man kann doch nicht, so wie jetzt in Leipzig, eine Demonstration erlauben für Pegida oder in dem Fall für dessen Ableger Legida und gleichzeitig an diesem Tag noch 19 Gegendemonstrationen erlauben.
Was soll das?
Mit so einer Politik fördert man ja geradezu die Gewalt heraus.
Schränkt man das Demonstrationsrecht massiv ein.
Verwässert es.
Macht es unbrauchbar.
Das ist keine Demokratie, das ist eine Diktatur.
Man kann quasi gar nicht mehr in Ruhe demonstrieren, weil man massiv daran gehindert wird.
Durch Lärm, durch Blockaden, durch Gewalt.
Die Gegendemonstranten zeigen damit immer, dass sie keine Demokraten sind, die eine andere Meinung zulasssen, sondern kleine Kinder die sich auf den Boden werfen und mit den Füßen strampeln, wenn ihnen die Meinung des anderen nicht passt.
Das ist kein Verhalten für Erwachsene, denen etwas an der Demokratie liegt, sich mit einer Pfeife oder Tröte hinzustellen und lautstark zu plärren, wenn einem die Meinung des anderen nicht passt.
Das ist absoluter Kindergarten, auch von denjenigen die so etwas genehmigen, also von unseren Politikern.
Nein, eigentlich ist das schon ein absolutes Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die freie Meinungsäußerung von anderen mit Gewalt unterbinden zu wollen.
Das hat schon lange nichts mehr mit Demokratie und Menschenrechten zu tun.
Hier werden die Menschenrechte ganz klar ausgehöhlt zu Gunsten von denjenigen, denen das Recht auf Demonstration ein Dorn im Auge ist.
Dann kann man auch Gegner eines Kinofilms ins Kino lassen und während der Vorführung ständig Parolen gegen den Film brüllen lassen.
Besser wäre doch dann sie ins Kino zu lassen, wenn diejenigen die den Film sehen wollen, an dem Tag nicht da sind.
Hier schafft man doch eine total ungute Stimmung, wenn man beide Parteien gleichzeitig erlaubt ihre Demonstrationen abzuhalten.
Der einzige Grund warum unsere Regierung so eine vollkommen unlogische Genehmigung erlaubt ist, dass den Legida Teilnehmern die Lust am Demonstrieren durch die Gegendemonstranten genommen werden soll, was jedoch nur aufzeigt, wie sehr unserer Regierung sich gegen das ungestörte Demonstrieren und das Demonstrationsrecht einsetzt.
Gleichzeitig schleudert sie damit unsere Steuergelder zum Fenster hinaus, denn bei einer anderen Planung würde man nicht so viele Polizisten benötigen.
Was dabei herauskommt, wenn man so derartig unlogisch agiert, konnte man heute bei der Demonstration in Leipzig sehen, dort hat die Antifa die Zuggleise durch Brandanschläge außer Gefecht gesetzt, damit es so wenig Demonstranten wie möglich nach Leipzig schaffen.
So beschützt diese Regierung das Demonstrationsrecht, indem sie ein Chaos heraufbeschwört, in dem die Demonstrationsstörer ungehindert agieren können.
Hätte man die Demonstrationen an unterschiedlichen Tagen stattfinden lassen, wäre es dazu erst gar nicht gekommen, denn dann hätten sich die Gegner von Legida nur selbst ausgeschaltet, Legida wäre an diesem Tag gar nicht da gewesen.
Die Antifa hätte sich auch nicht hinter den Gegendemonstranten von Legida verstecken können, um ihre Sabotage auszuführen.
Von daher sollte die Regierung ihre Politik hinsichtlich von Demonstrationen noch einmal ordentlich überdenken, denn sie widerspricht jeglicher Logik.


20 Demonstrationen in Leipzig Verkehrschaos, Brandanschläge und Schlägereien

Leipzig im Ausnahmezustand: Tausende Demonstranten für und gegen die Islamritiker von Legida - auseinandergehalten werden sie von mehr als 4.000 Polizisten. Die Stimmung ist aufgeheizt, es gibt Brandanschläge und Schlägereien. Bereits am Nachmittag setzten Unbekannte Kabelschächte im Hauptbahnhof in Brand. Zur Stunde ist die Polizei damit beschäftigt, Legida und No-Legida am Bahnhof voneinander abzuschirmen.
In Leipzig hat es heute 20 Kundgebungen und Demonstrationen gegeben. Die istlamkritische Legida hatte zu einem "Abendspaziergang" geladen. 19 Gegendemonstrationen wurden daraufhin initiiert. Nach ersten Polizeiangaben sind die No-Legida-Demonstranten in der deutlichen Überzahl. Es gebe noch keine offiziellen Zahlen, aber klar sei schon jetzt, dass Legida heute nicht an die von ihnen 40.000 erhofften Unterstützer kommt. Indessen spricht die Stadt von 15.000 Legida-Anhängern und 20.000 Legida-Gegnern.

http://www.mdr.de/sachsen/legida-nolegida106_zc-f1f179a7_zs-9f2fcd56.html

Verletzte am Hauptbahnhof

MDR-Reporter berichten zur Stunde von Schlägereien am Hauptbahnhof mit ersten Verletzten. Die Polizei sagte MDR SACHSEN, dass beide Lager inzwischen getrennt werden konnten und man die Lage wieder im Griff habe.
Leipzig im Ausnahmezustand. Linke verüben Brandanschlag auf Bahnlinie um die Anreise zur Kundgebung zu verhindern
http://michael-mannheimer.net/2015/01/21/leipzig-in-ausnahmezustand-linke-verueben-brandanschlag-auf-bahnlinie-um-die-anreise-zur-kundgebung-zu-verhindern/

Wer ist die Antifa?
 http://petraraab.blogspot.de/2015/01/wer-ist-die-antifa.html

24-Jähriger nach Pegida Demo auf Prager Straße niedergestochen
http://www.radiodresden.de/nachrichten/lokalnachrichten/24-jaehriger-nach-pegida-demo-auf-prager-strasse-schwer-verletzt-1101459/