Gewalt ist ein Zeichen von Geisteskrankheit

Menschen die Gewalt an anderen leben sind geisteskrank.
Diesen Menschen fehlt Einfühlungsvermögen, Mitgefühl, Menschlichkeit, Erbarmen, Demut, Einsicht, Erkenntnis, Bewusstsein, Beherrschung, Würde, Ehre, Erhabenheit, Gleichmut, Tugendhaftigkeit, Moral, Weitsicht, Stärke, Kraft, Reife, Edelmut und noch alle anderen positiv besetzten Tugenden.
Je mehr Gewalt der Mensch an anderen lebt, je weiter ist er von sich selbst entfernt.
Um Gewalt an anderen leben zu können, müssen oben genannte Eigenschaften gar nicht im Menschen vorhanden sein.
Diese Eigenschaften fehlen einem Menschen der Gewalt an anderen lebt gänzlich.
Gewalt wird immer dann gegenüber anderen Menschen gelebt, wenn er ihnen seinen Willen aufzwingt und seinen Willen über den des anderen stellt.
Je mehr er den Willen eines anderen Menschen zu seinen Gunsten und Vorstellungen unterdrückt, je gewalttätiger ist der Mensch.
Für einen gewalttätigen Menschen zählt nur sein eigener Wille. Den Willen von anderen spricht er ihnen ab.
Alles was sich gegen seinen Willen richtet, bekämpft er mit Gewalt.
Dabei sucht und findet er immer Gründe, um seinem Gegenüber den Vorwurf zu machen, dass dieser sich nicht nach seinem Willen richtet, um ihm Gewalt anzutun.
Selbst wenn sein Gegenüber beim Laufen auf ein zufällig vor ihm liegendes Sandkorn tritt, behauptet der geisteskranke Gewaltverbrecher noch, dass er damit seinen Willen oder den seines Gottes verletzt hat, nur um ihn mit Gewalt bestrafen zu können.
Während sich der geisteskranke Gewaltverbrecher sämtliche Rechte herausnimmt, darf sein Gegenüber im Gegensatz dazu gar nichts.
Gewaltverbrecher nehmen sich zum Beispiel das Recht heraus, andere Menschen köpfen zu dürfen, während sie anderen Menschen nicht einmal zugestehen, Bilder von Menschen zu malen.
Für einen Gewaltverbrecher sind seine Gewalttaten nicht verurteilenswert, während auch nur das kleinste Vergehen eines anderen, auch wenn es nur ein Bruchteil dessen ist was er begangen hat, absolut verurteilenswert ist.
Einen Gewaltverbrecher erkennt man immer daran, dass er nicht verurteilungsfrei nur die Gewalttat an sich beurteilt, sondern die Gewalttat immer nur danach beurteilt, wer sie begangen hat.
Dass er bestimmten Gruppierungen Gewalttaten zugesteht und anderen nicht.
Dass er hinsichtlich Gewalttaten mit zweierlei Maß misst.
Dass er Ausreden für Gewalttaten findet.
Dass er seine Neutralität hinsichtlich von Gewaltanwendungen verloren hat.