Pegida-Gegner geben alles

Wie so eben vernommen wurde, bieten alle Pegida-Gegner den Flüchtlingen ihre Häuser und Wohnungen zum Wohnen an.
Das nenne ich mal einen feinen Zug, dann reden diese Menschen nicht nur von Toleranz, sondern leben sie auch.
Alle Pegida-Gegner haben sich dazu bereit erklärt, ihr komplettes Hab und Gut den Flüchtlingen zu überlassen.
Sie selbst leben jetzt in Zelten, was sie aber nicht weiter stört, Hauptsache die Flüchtlinge der ganzen Welt sind gut in Deutschland versorgt.
Selbstverständlich wird der Lohn der Pegida-Gegner auf einem gemeinsames Sammelkonto transferiert, der unmittelbar an alle Flüchtlinge gleichermaßen verteilt wird.
Pegida-Gegner dürfen sich in die große Gemeinschaft der restlichen Deutschen einreihen, die zu Massen zu den Tafeln strömen, ihrer Wohnungen für Flüchtlinge räumen mussten und von den Behörden im Existenzbereich sanktioniert wurden.
Nur so kann man den Pegida-Gegnern auch ihre wahre Geberlaune hinsichtlich der Flüchtlinge auch glaubhaft abnehmen.
Ansonsten sind das nur große Schreihälse die von den Ärmsten im Lande fordern, selbst aber nicht wirklich bereit sind ihrer eigenen Politik auch zu leben.


Es geht los: Erste Familien müssen ihre Häuser für Asylanten räumen