Einwanderungspolitik von Kanada, Australien,Südafrika, Saudi Arabien, Tunesien, Türkei, Deutschland

Kanada

Kanada hat, gemessen an der Bevölkerung, die höchste Einwanderungsrate unter den Flächenstaaten der Welt. Die Einwanderung wird über klar definierte Ziele gesteuert, die in einem Programm festgelegt wurden. Die Einwanderungskriterien sind öffentlich einsehbar und können bereits vor Antragstellung selbst überprüft werden. Für Menschen mit Berufen, die in Kanada gefragt sind, existiert zum Beispiel das Skilled Worker-Programm. Je nach Lage des Arbeitsmarkts wird eine Mindestpunktzahl (im Januar 2010: 67 Punkte) festgelegt, die ein Einwanderungsinteressierter erreichen muss. Die persönliche Punktzahl setzt sich aus Punkten für den aktuellen Bildungsstand und die Berufserfahrung zusammen, aus Punkten für die vorhandenen Sprachkenntnisse in Englisch und Französisch sowie für das Alter, für Verwandte und frühere Aufenthalte in Kanada. Ein verbindliches Arbeitsangebot eines kanadischen Arbeitgebers erhöht die Punktzahl nochmals maßgeblich. Das Immigrations-Programm wurde am 1. Juli 2011 dahingehend angepasst, dass ohne ein bestehendes Arbeitsangebot nur noch Personen zum Skilled Worker-Programm zugelassen werden, die Erfahrung in einem von 29 festgelegten Berufen nachweisen können. Daneben muss ein Interessent am Skilled Worker-Programm nachweisen, dass er sich für eine gewisse Zeit finanziell selbst versorgen kann. Die notwendige Summe beläuft sich derzeit (September 2011) für eine alleinstehende Person auf 11.115 CAD, für eine vierköpfige Familie auf 20.654 CAD. Außerdem werden polizeiliche Führungszeugnisse aus allen Ländern benötigt, in denen der Kandidat nach dem 18. Geburtstag für sechs Monate oder länger gelebt hat.
Die Einwanderung erfolgt in zwei Stufen. Zunächst wird eine unbefristete Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung erteilt. Nach drei Jahren als „Permanent Resident“ und entsprechendem Aufenthalt im Land kann der Einbürgerungsantrag gestellt werden. Einwanderer, die noch nicht eingebürgert sind, haben Residenzpflicht. Dies bedeutet, dass man Nachweise für die vorgegebene Zeit in Kanada erbringen, oder mit jemandem verheiratet sein muss, die oder der die kanadische Staatsbürgerschaft besitzt. Bei Verstößen kann der „Permanent Resident“-Status entzogen und der Einwanderer in sein Herkunftsland zurückgeschickt werden.

http://de.wikipedia.org/wiki/Kanada#Einwanderungspolitik

Australien

120 Punkte-System

Für das dauerhafte Aufenthaltsrecht in Australien müssen potentielle Auswanderer einiges mitbringen. Die australische Einwanderungsbehörde legt die Messlatte recht hoch. Gefragt sind junge Einwanderer mit Berufserfahrung und guten Englischkenntnissen. Wer nach Australien einwandern will braucht nach den Vorgaben der Einwanderungsbehörde mindestens 120 Punkte.
Das Punktesystem vergibt für verschiedene Kriterien, wie Alter, Ausbildung und Englischkenntnisse, Punkte. Je höher die Punktzahl desto einfacher die Einwanderung. Unter 120 Punkten wird es schwierig bis unmöglich.
Eines der “großen” Kriterien ist das Alter. Je Jünger umso besser. Bis 30 Jahre bekommt man die höchste Punktzahl, 30 Punkte. Bis 34 Jahre gibt es 25 Punkte. Bis 40 Jahre immerhin noch 20 Punkte. Bis 44 Jahre nur noch 15 Punkte und ab 45 keine Punkte mehr.
Auch als wichtiges Kriterium wird die Sprache entsprechend hoch bewertet. Die Englischkenntnisse werden mit dem genormten IELTS-Test (International English Language Testing System) gemessen. Hierbei gibt es nur drei Punktestufen. Wer sich “kompetent” in Englisch ausdrücken kann, bekommt 20 Punkte. Wer sich in seinem Arbeitsumfeld gerade noch verständigen kann, also über sogenannte „vocational skills“ erhält 15 Punkte. Unter diesem Sprachniveau werden keine Punkte Vergeben. Bedenken sollte man auch, dass bei diesem Test das internationale Englisch gefragt ist und nicht das Australische. Also zur Vorbereitung am besten nach Großbritannien und nicht nach Downunder. Den IELTS wird in Deutschland z.B. vom British Council abgenommen.
Das wichtigste Kriterium, das auch entsprechend viele Punkte bringt, ist der Beruf.
Auf der SOL, der Skilled Occupation List, werden mehr als 300 verschiedene Tätigkeitsprofile gelistet. Diese auf der SOL gelisteten Berufsbilder bringen zwischen 50 und 60 Punkte. Echte Chancen die geforderte Mindestpunktzahl zu erreichen haben eigentlich nur Diejenigen, die hier die 60 Punkte erreichen.
Gesucht sind etwa Ingenieure und Mediziner aber auch IT-Manager sowie Vertriebs- und Finanzfachleute.
Für besonders gefragte Berufe gibt es noch die MODL, die Migration Occupations in Demand List, wer sein Berufsbild auf der MODL entdeckt bekommt dafür 15 Punkte. . Sollte man schon ein Stellenangebot einer Australischen Firma vorliegen haben, gibt das noch mal 5 Punkte drauf.
Auch für die Berufspraxis kann man noch einmal bis zu Zehn Punkte erhalten. Gefordert sind hier drei Jahre Berufserfahrung in den letzten vier Jahren. Wenn der Partner auch noch entsprechende Berufserfahrung vorweisen kann gibt es noch mal 5 Punkte zusätzlich
Zusatzpunkte gibt es auch für ein Studium in Australien. Wer Downunder seinen Doktortitel oder seinen Hochschulabschluss erworben hat, bekommt bis zu 15 Zusatzpunkte.
Familienbande werden auch belohnt. So bekommt man für Verwandte die in Australien leben Extrapunkte. Tante, Onkel oder Geschwister können vielleicht den Rest bis auf die geforderten 120 Punkte bringen.
Es gibt allerdings auch eine Möglichkeit diese 120 Punkte Hürde zu umlaufen. Das Working Holiday Visa ermöglicht es bis zu zwei Jahren in Australien zu bleiben und dabei zu arbeiten. Für den Erhalt des Visas benötigt man keine besondere Qualifikation. Und ist man erst einmal vor Ort, findet sich auch ein Arbeitgeber, der einem bei einer dauerhaften Aufenthaltsgenehmigung weiter hilft.



http://www.downunder-dago.de/113/Allgemeine-Informationen/120-Punkte-System.html



Südafrika
In Zukunft wird es nicht mehr möglich sein innerhalb von Südafrika ein Touristenvisum (oder eine Aufenthaltsgenehmigung für medizinische Behandlung) in eine andere Auf­enthaltsgenehmigung umzuwandeln.
Dies bedeutet, dass jeder der in Südafrika über das Ziel des Urlaubs hinaus bleiben möchte, zuvor die notwendige Aufenthaltsgenehmigung bei der südafrikanischen Botschaft des jeweiligen Heimatlandes beantragen muss. Auch Famili­enmitglieder, die ihre Partner/Eltern mit einer gültigen Aufenthaltsgenehmigung begleiten, können ihren Status innerhalb Südafrikas nicht mehr ändern. Die einzige Ausnahme betrifft Ehepartner und Kinder eines Halters einer Unternehmer- oder Arbeitsgenehmigung, die zu ei­ner Studien- oder Arbeitsgenehmigung wechseln möchten.
Darüber hinaus muss jeder, der sich länger als 3 Monate in Südafrika aufhalten möchte, selbst als Tourist, ein polizeiliches Führungszeugnis einreichen und persönlich erschei­nen.
Die neue Gesetzgebung hat auch die Möglichkeit abgeschafft, Dokumente (wie zum Beispiel das polizeiliche Führungszeugnis) zu einem später Zeitpunkt nachzureichen. Alle Anträge müssen an dem Tag der Einreichung vollständig sein.
Eine verspätete Einreichung von Anträgen, wenn auch aus wichtigem Grund, wird nicht mehr akzeptiert. Alle Anträge bezüglich einer Verlängerung oder Änderung der Aufenthaltsgenehmi­gung müssen spätestens 30 Tage vor dem Ablauf der bestehenden Auf­enthaltsgenehmigung beantragt werden. Für den Fall, dass die bestehende Aufenthaltsge­nehmigung für einen Zeitraum von weniger als 30 Tage ausgestellt ist, muss der Antrag min­destens 7 Tage vor Ablauf eingereicht werden. Im Falle einer verspäteten Einreichung muss die Person das Land verlassen und vom Ausland aus den Antrag stellen.
Weiterhin wird das Überschreiten der zulässigen Aufenthaltslänge künftig stark geahndet. Eine einzige Überschreitung kann zu einer Einreisesperre von 2 bis 10 Jahren führen (abhän­gig von dem Überziehungszeitraum).
Eine weitere Änderung der neuen Gesetzgebung ist, dass viele Aspekte dem Ermessen der Ministerin überlassen werden und dieser die von ihm festgelegten Schwellenwerte und An­forderungen von Zeit zu Zeit veröffentlicht. 
Wir wollen Ihnen einen kurzen Überblick über die 4 wichtigsten Aufenthalts- genehmigungs­kategorien geben, die von den Änderungen betroffen sind:
1. Unternehmens-Kategorie:
  • Die minimale Anlagehöhe von 2.5 Mio Rand wurde abgeschafft. Der Minister wird die Mindesthöheselbst von Zeit zu Zeit festlegen. Bis zum jetzigen Zeitpunkt wurde noch kein Betrag bekanntgegeben.
  • Weiterhin müssen die Unternehmen im nationalen Interesse stehen und
  • ein Empfehlungsschreiben vom Department of Trade and Industry bezüglich der Durchführbarkeit des Unternehmens und des Beitrags zum nationalen Interesse muss ein­gereicht werden.
  • Zuletzt müssen 60 % der Angestellten Südafrikaner oder Inhaber einer Daueraufenthaltsgenehmigung sein, was in vielen Fällen zu einer Erleichterung im Vergleich zu der alten Regelung führen wird, wonach mindestens 5 Arbeitnehmer Südafrikaner oder Inhaber einer Daueraufenthaltsgenehmigung sein mussten.
2. Arbeits-Kategorie:
  • Eine allgemeine Arbeitserlaubnis erfordert nun ein Bestätigungsschreiben des Ar­beitsamts, welches unter anderem bestätigt, dass sorgfältig nach einem geeigneten Bür­ger gesucht wurde und der Bewerber die notwendigen Qualifikationen und Fachkenntnisse aufweist.
  • Obwohl dies anzunehmen wäre, muss sich das Arbeitsamt jedoch auf der Ebene der Daueraufenthaltsgenehmigungen nicht zu den einzelnen Anträgen äußern und Stellung neh­men.
  • Die Quota-Arbeitsgenehmigung und die Arbeitsgenehmigung für außergewöhnliche Fähig­keiten werden abgeschafft bzw. von einer neuen Genehmigungskategorie mit dem Namen „Critical Skills" ersetzt. Um eine solches zu erlangen, muss der Bewerber in eine der „Cri­tical Skills" Kategorien fallen, die von Zeit zu Zeit von der Ministerin veröffentlicht wer­den. Zu diesem Zeitpunkt wurde noch keine Liste veröffentlicht.
  • Eine positive Veränderung ist, dass die maximale Gültigkeitsdauer für eine Arbeitsge­nehmigung für internen Unternehmenstransfer (intra company transfer work permit) von 2 auf 4 Jahre angehoben wurde.
3. Ruhestands-Kategorie:
  • Der vorherige Mindestbetrag für Ruhestandeinkommen von 20 000 Rand per Monat wurde abgeschafft und von nun an wird der Minister den notwendigen Betrag von Zeit zu Zeit festlegen.
  • Eine positive Änderung ist die nun ausdrückliche Regelung, dass Familienmitglieder (Ehepartner und unterhaltsbedürftige minderjährige Kinder) den Rentner begleiten dürfen.
4. Familien-Kategorie:
  • Lebensgefährten von Südafrikanern können eine Aufenthaltserlaubnis aufgrund der Le­bensgemeinschaft erst nach deren 5-jährigem Bestehen beantragen.
  • Wenn ein unterhaltsbedürftiges Kind eines Südafrikaners oder eines Daueraufenthaltsbe­rechtigten eine Familienaufenthaltsgenehmigung beantragt, muss ein Vaterschaftsnach­weis eingereicht werden.
  • Auch hier ist es dem Minister vorbehalten den Mindestbetrag, der von dem südafrikani­schen Verwandten nachgewiesen werden muss, festzulegen. Bis zum jetzigen Zeitpunkt wurde noch kein Betrag bekanntgegeben.
  • Finanzielle Sicherheiten müssen für alle Bewerber nachgewiesen werden; dies gilt nun auch für Ehepartner und minderjährige Kinder von Südafrikanern, die zuvor ausdrück­lich von diesem Nachweis befreit waren.
  • Auch in Bezug zur Daueraufenthaltsgenehmigung muss das südafrikanische Familien­mitglied nicht nur gewährleisten, dass er/sie gewillt ist Verantwortlichkeit zu übernehmen, sondern auch, dass er/sie auch in der Lage ist die Verantwortlichkeit für das ausländi­sche Familienmitglied zu übernehmen.
Im Lichte dieser Gesetzesänderungen empfehlen wir all unseren Kunden und Interessenten eine Aufenthaltsgenehmigung, deren Verlängerung und insbesondere eine Dauerauf­enthaltsgenehmigung sofort zu beantragen, falls dies möglich ist. Ein unter dem momen­tan geltenden Recht gestellter Antrag muss nach diesem bearbeitet werden und gibt Ihnen somit die Sicherheit die geforderten Kriterien zu erfüllen.
Falls Sie oder einer Ihrer Mitarbeiter momentan über kein gültiges Visum in Ihrem Reise­pass verfügen und Sie deren Anforderungen auch nicht erfüllen, empfehlen wir Ihnen aus­drücklich Südafrika vor dem 1. April 2014 zu verlassen und die anfallende Strafe zu be­zahlen. So entgehen Sie einer Einreisesperre.
Wie oben aufgezeigt ist das neue Gesetz in großen Teilen eine leere Hülle, da die meisten er­heblichen Entscheidungen der Ministerin überlassen wurden, die bis zum heutigen Tage noch keinerlei Zahlen oder Schwellenwerte veröffentlicht hat.


 http://www.anwalt.de/rechtstipps/neues-einwanderungsgesetz-fuer-suedafrika_056558.html

Saudi Arabien

Im Jahr 2013 wanderten offiziell 296 Deutsche in das Königreich Saudi-Arabien aus. 228 Deutsche kamen im gleichen Zeitraum von hier wieder in ihre Heimat zurück.


Zur Einreise ist ein gültiges Visum notwendig. Für Frauen bedarf es einer vorherigen Genehmigung des saudischen Außenministeriums.

Es werden derzeit keine Touristenvisa ausgestellt. Besuchervisa müssen beim Konsulat beantragt werden. Dazu benötigt man eine offizielle Einladung einer saudischen Organisation oder eines Wirtschaftsunternehmens.



Die Einwanderung nach Saudi-Arabien ist eine bürokratisch stark überwachte Angelegenheit. Zum Erhalt des Residenzvisa (Aufenthaltserlaubnis) muss ein Genehmigungsschreiben des Saudi Arabischen Außenministeriums vorgelegt werden.

Arbeit - Stellenangebot


Seit April 2006 gibt es das Saudisierungsprogramm, das die ca. 6 Millionen Gastarbeiter zunehmend durch eigene Staatsangehörige ersetzen soll. Die Unternehmen sind verpflichtet, ihren Anteil an saudi-arabischen Arbeitskräften auf 75% zu erhöhen.

Das neue Arbeitsgesetz stärkt aber auch die Rechte der Gastarbeiter, denn Arbeitgeber sind zu schriftlichen Arbeitsverträgen sowie zur Übernahme sämtlicher Kosten der Ein- und Ausreise und zur Gewährung von Urlaub verpflichtet.

Ein Arbeits-Visa kann über nachfolgende Seite beantragt werden: www.expressvisa.de

Lebenshaltungskosten


Man kann hier alle Artikel kaufen, die man als Westeuropäer gewohnt ist, und das bei deutlich niedrigeren Lebenshaltungskosten (Saudiarabien ist an 11. Stelle im Big Mac). Es gibt riesige Supermärkte, pompöse Shopping Malls, Schnellrestaurants an jeder Ecke, die sich an keine Öffnungszeiten halten müssen.

Auswandern Saudi Arabien - Fazit


Religiös Andersdenkende werden massiv verfolgt. Frauen sind gemäß islamischer Tradition rechtlos. Sie müssen sich z.B. verschleiern, dürfen nicht ohne Ehemann oder andere männliche Verwandte auf die Straße und Auto fahren ist ihnen strikt untersagt. Jedoch ist aufgrund der hohen Sicherheitsvorkehrungen die Sicherheit sehr hoch.
Der Schritt in dieses Land ist fast nur etwas für männliche Unternehmer mit guten Kontakten in der arabischen Welt, für abenteuerlustige Fachkräfte und natürlich für jene, die mit dieser, für Europäer fremdartigen Kultur, gut zurecht kommen. 

http://www.auswandern-info.com/saudi-arabien.html#.VJ74OP9ALk

Tunesien
Im Jahr 2013 wanderten offiziell 526 Deutsche nach Tunesien aus. 504 Deutsche kamen im gleichen Zeitraum aus Tunesien wieder in ihre Heimat zurück. Es zählt zu den beliebten Reiseländern Afrikas. 


Bei der Einreise in das Land erhält man automatisch ein 3-Monats-Visa.


Bleibt man länger, benötigt man eine Aufenthaltserlaubnis. Diese kann nach der Einreise bei der örtlich zuständigen Polizeidienststelle oder bei der
Police des Frontières beantragt werden.
Ministère de l'Intérieur,
Rue Houcine Bouzaiene,
Tunis,
Tel.: 71-333.000

Es werden Nachweise verlangt, aus denen hervorgeht, dass man über ausreichende finanzielle Mittel zur Bestreitung des Lebensunterhaltes sowie angemessenen Wohnraum - gemietet oder erworben - verfügt.

Diese gesetzlich festgelegten Nachweise werden von den jeweils örtlich zuständigen Polizeidienststellen unterschiedlich interpretiert, so dass nur eine persönliche Vorsprache vor Ort Gewissheit bringt. Dort sind grundsätzlich auch die notwendigen Antragsformulare erhältlich.

Weitergehende Auskunft wird auch vom tunesischen Innenministerium erteilt: Ministère de l'Intérieur et du Développement local
Service des Etrangers
1, Avenue Habib Bourguiba
1001 Tunis
Tel.: 00216-71-333.000

Arbeit - Stellenangebot


Zur Aufnahme einer Arbeit benötigt man eine Arbeitserlaubnis. Oftmals hilft hierbei der zukünftiger Arbeitgeber. Das Erlangen einer Arbeitserlaubnis kann schwierig sein, insbesondere auch im Tourismusbereich, da nachgewiesen werden muss, dass der angestrebte Arbeitsplatz nicht mit einem tunesischen Arbeitnehmer besetzt werden kann.

Weitergehende Auskünfte erteilt das tunesische Arbeitsministerium:
Ministère de l'Emploi
Bureau des Etrangers
10, Avenue Guled Haffouz
1005 Tunis
Tel.: 00216-71-798.196

Lebenshaltungskosten


Die Lebenshaltungskosten sind sehr viel günstiger als vergleichsweise in Deutschland. Restaurantbesuche kann man sich hier genauso leisten wie manch anderes, was woanders schon Luxus ist.

Immobilienerwerb


Ausländische Staatsangehörige können grundsätzlich in Tunesien Immobilien erwerben (außer landwirtschaftlich genutzte Flächen). Zum Abschluss eines rechtswirksamen Grundstückgeschäfts bedarf es aber der vorherigen Zustimmung des örtlich zuständigen Gouverneurs!



Auswandern Tunesien - Fazit


Sehr beliebt ist das Land für Rentner und jene, die über ein regelmäßiges Einkommen verfügen. Jüngere Menschen haben es aufgrund der schwierigen Arbeitsmarktlage nicht leicht. Man sollte jedoch derzeit warten, bis sich die politische Lage stabilisiert hat.

http://www.auswandern-info.com/tunesien.html#.VJ75S_9ALk


Türkei

Auswandern liegt voll im Trend. Zahlreiche Länder locken mit tollen Lebensbedingungen in einer Atmosphäre, die den meisten nur aus dem Urlaub vergönnt ist und jährlich folgen rund 155.000 Deutsche dem Ruf der neuen Freiheit. Auch die Türkei bietet nicht nur ein optimales Ziel für die Urlaubsreise, sondern besticht durch günstige Lebenshaltungskosten und eine bezaubernde Gastfreundschaft, um seinen Lebensmittelpunkt in das ferne Land zu verlegen. Im Jahr 2009 wanderten ca. 4.600 Deutsche in die Türkei aus. Damit liegt die Auswandererzahl sogar noch über denen, die nach Kanada (4.300 Auswanderer) und in die Niederlande (3.900 Auswanderer) auswanderten. Bevor jedoch der Entschluss gefasst wird, den Türkei Urlaub auszudehnen und mit Sack und Pack ein neues Leben in der Türkei zu beginnen, sollten die Möglichkeiten und Bedingungen des Landes genau unter die Lupe genommen werden. Aufenthaltsgenehmigung, Arbeitserlaubnis und viele andere Fragen müssen frühzeitig geklärt werden.
Aufenthaltsgenehmigung
Die Aufenthaltsgenehmigung für die Türkei zu ergattern, bereitet dabei wohl die geringsten Probleme. Jede einreisende Person benötigt ein eigenes Visum, dass bei der Ausländerbehörde in Antalya nach Vorlage eines aktuellen polizeilichen Führungszeugnisses und eines Einkommensnachweises unkompliziert beantragt werden kann. Nach etwa drei Wochen wir die „Ikamet Tezkeresi“ erteilt, auf Wunsch gleich für 12 bis 60 Monate. Allerdings liegt das Hauptaugenmerk der Behörde auf dem Nachweis, dass die Einreisewilligen ihren Lebensunterhalt selbst bestreiten können. Ein deutsches Sparbuch mit einem Guthaben von etwa 5000 Euro leistet dabei gute Überzeugungsarbeit, ansonsten sollten sich Auswanderer um eine Arbeitserlaubnis bemühen, ein Vorhaben, was zwar durch die Gesetzesänderung aus Mai 2007 vereinfacht, aber dennoch kein Kinderspiel ist.
Arbeitserlaubnis
Wer in der Türkei eine Festanstellung anstrebt, der sollte sich darüber im Klaren sein, dass türkische Arbeitnehmer in Sachen Einstellung in jedem Fall Vorrang genießen. Erst mit einem Arbeitsplatz-Nachweis für eine Tätigkeit, die kein türkischer Staatsbürger ausüben kann, ist der Antrag einer Arbeitserlaubnis möglich. Eine andere Alternative an eine Arbeitserlaubnis in der Türkei zu gelangen, ist die Selbstständigkeit. Auch hierbei gelten so genannte Wartezeiten, die sich aber geschickt umgehen lassen. Wer seit mindestens fünf Jahren in der Türkei lebt, kann eine Arbeitserlaubnis für eine selbstständige Tätigkeit beantragen. Wer in diesem Zuge mindestens für 10 Türken einen Arbeitsplatz schafft, muss die lange Wartezeit hingegen nicht einhalten und kann sofort eine Genehmigung beantragen. Natürlich befähigt auch die Ehe mit einem türkischen Staatsbürger den Antrag auf eine Arbeitserlaubnis zu stellen.
Wohnungssuche
Im Land zwischen Orient und Okzident sollten Auswanderer bereits im Vorfeld die unterschiedlichen Regionen für ihre spätere Zukunft ausmachen. Entsprechend der jeweiligen Vorstellung und Ansprüche an Lebenshaltungskosten, Arbeitsmarktlage oder landschaftlichen Gegebenheiten sind die Preise für Häuser oder Wohnungen entsprechend breit gefächert. In den Urlaubsregionen liegen die Mietpreise deutlich über denen in touristisch weniger frequentierten, aber dennoch belebten Orten der Türkei. Auch sollten vor dem Umzug die Kosten für ebendiesen genau kalkuliert werden. Manchmal kann es günstiger sein, sich in der Türkei eine neue Wohnungseinrichtung anzuschaffen, anstatt diese aus Deutschland einzuführen.
Versicherungsschutz
Für Auswanderer ist der Versicherungsschutz besonders in Sachen Krankenversicherung von zentraler Bedeutung. Abhängig von der Art der ausgeübten Tätigkeit (Festanstellung oder Selbstständigkeit) stehen für Auswanderer zwei relevante Anlaufstellen in der Türkei zur Verfügung. Zum einen die Sozialversicherungsanstalt für abhängige Beschäftigte und die Pensionsversicherungsanstalt für Selbstständige, die in nahezu jeder Stadt lokale Versicherungsbüros betreiben. Schon in Deutschland ist der Wust an unterschiedlichen Versicherungen kaum überschaubar, bei mangelnden Türkischen Sprachkenntnissen ist auch die Türkei ein nahezu undurchdringbarer Dschungel. In diesem Punkt leistet das deutsche Konsulat gute Informationsarbeit und sollte in jedem Fall rechtzeitig vor der geplanten Auswanderung in die Türkei zu Rate gezogen werden.

http://www.tuerkei.cc/wissenswertes/auswandern-in-die-tuerkei/


Deutschland

ALLE, ohne irgendwelche Forderungen!