An alle Islambefürworter, schaltet doch endlich mal euer Gehirn ein.

Jedesmal kommen die gleichen abgespulten automatischen Gedankengänge, die eigentlich bloß zeigen, dass der Verfasser ebenjener sich weder mit dem Islam, noch mit dem Christentum wirklich auseinandergesetzt hat.
Wie automatisch werden beide Religionen und deren Gewalttaten miteinander verglichen, ohne Sinn und Verstand.
Beide Religionen und deren Auslebung von Gewalt haben nichts gemeinsam.
Man kann nicht einmal im Ansatz die Gewaltauslebungen der Moslems gegenüber den Ungläubigen mit den Gewaltauslebungen der Christen vergleichen.
Bei den Christen gab es Machthaber, welche diese Religion für ihre Macht missbraucht haben, was jedoch nichts mit dieser Religion zu tun hat.
Die Religion des Christentums ist eine friedliche Religion, weil sie einen Mann zum Vorbild hat, der absolute Gewaltlosigkeit gelebt und gepredigt hat.
Bei den Moslems ist es genau umgekehrt. Diese Religion verführt erst zu Gewalt an anderen. Diese Religion ist genau das Gegenteil vom Christentum.
Diese Religion hat einen Mann zum Vorbild, der absolute Gewalt an anderen Menschen gelebt hat und der Gewalt gepredigt hat.
Von daher kann man diese beiden Religionen nicht mal im Ansatz miteinander vergleichen.
Sie sind exakt das Gegenteil voneinander.
Man mag von Religionen halten was man will, doch eine Religion darf nur dann erlaubt werden, wenn sie nicht zur Gewalt an anderen aufstachelt und genau das jedoch macht der Islam.
Sein Gründer war ein absoluter Gewaltmensch und seine Gewalttaten gelten für jeden Moslem als heilig und dürfen nicht durch die Moral hinterfragt werden.
Somit fördert diese sogenannte Religion die Gewalt auf diesem Planeten, wenn man begreift, dass Mohammed Menschen eigenhändig geköpft hat. Wenn man begreift, dass Mohammed über 80 Raubzüge gegen Ungläubige geführt hat. Wenn man begreift, dass Mohammed ein kleines Mädchen entjungfert hat. Wenn man begreift, dass Mohammed Frauen als Kriegsbeute mit nach Hause nahm.
Diese Tatsachen werden jedoch von den Islambefürwortern unter den Tisch gekehrt. Sie werden ignoriert.
Sie werden deshalb ignoriert, weil dann klar wäre, dass der Islam niemals eine Religion für das Göttliche darstellen kann, wenn deren Gründer zu den größten Gewaltverbrechern in der Geschichte der Menschheit gehört.
Deshalb werden diese Tatsachen verschwiegen. Wer diese Tatsachen jedoch verschweigt, der macht sich mitschuldig an den vielen Millionen, die aufgrund dieser Gewaltideologie ihrer Menschenrechte beraubt wurden.
Gewalttaten die für heilig erklärt werden, damit man ungestraft Gewalt gegen andere Menschen leben kann.
Jeder der den Islam deshalb verteidigt, mit seiner ganzen frauen- und menschenverachtenden Gesetzgebung und seinem zutiefst gewaltbereiten Propheten, dessen Handlungen bis heute von allen Moslems nicht hinterfragt werden, sonst würden sie ihm nicht mehr als Propheten folgen, macht sich deshalb mitschuldig an der gelebten Gewalt an unschuldigen Menschen.
Jeder der dem Islam die Möglichkeit gibt, sich hinter falschen Attributen wie "Frieden" zu verstecken, begeht Verrat an all den Menschen die bis jetzt Opfer der Gewalt des Islams wurden.