Warum Steinigungen in Deutschland nie den großen Durchbruch schaffen

Wie aus unterem Blogbeitrag zu entnehmen, kam es in Eschweiler zu einem entrüsteten Massenauflauf, als ein Laubbläser ein kleines Steinchen gegen ein Auto geschleudert hatte.
Über 40 Mann formierten sich, um ihren Unmut über diese, für sie gefühlte islamische Attacke auf ihre Grundwerte, zu verteidigen.
Damit zeigten die Eschweiler, dass sie geschlossen gegen jegliche Form der Steinigung in Deutschland sind und auch mit Mistgabeln, Heckenscheren, Kettensägen und Golfschlägern gegen diese barbarische Sitte in ihrem Land vorgehen würden.
Dem Steiniger wurde von der Polizei angeraten, schleunigst sein Betätigungsfeld zu verlassen, um noch größere Tumulte zu vermeiden.
An diesem Beispiel kann man sehr schön erkennen, dass der Islam mit seiner Scharia in Deutschland niemals Fuß fassen würde, da das deutsche Volk sehr wachsam in dieser Richtung ist und jegliche Versuche sofort im Keim erstickt.
Sollte es sich jedoch bei dem Besitzer des Autos um einen Moslem handeln, dann sollte er schleunigst einmal seine Prioritäten ordnen, denn es kann nicht sein, dass er zwar einen Mann als Propheten verherrlicht der für Steinigungen bei Menschen ist, sich aber gleichzeitig darüber aufregt, dass sein totes Auto ein kleines Steinchen abbekommen hat.

Polizeipresse: Laubbläser löst Schlägerei und Polizeieinsatz aus
http://petraraab.blogspot.de/2014/11/laubblaser-lost-schlagerei-und.html