Warum Männer aus Deutschland in den Dschihad ziehen

Nein, diese Männer tun das nicht, weil ihnen langweilig ist oder weil sie sich beweisen müssen, das ist nicht der Grund.
Wenn das der Grund wäre, würden auch deutsche junge Männer, die nichts mit dem Islam zu tun haben, ins Ausland freiwillig fahren und dort mal so eben, als Bestättigung ihrer Männlichkeit, anderen den Kopf abschneiden.
Normalerweise würde man junge Männer, die nicht dem Islam angehören, sofort in die Psychiatrie wegsperren, wenn sie so etwas machen, nicht so die jungen Moslems.
Die dürfen das, ohne dass ein großer Aufschrei in diesem Land erfolgt und wenn, dann werden diese Menschen die diesen Wahnsinn als das erkennen was er ist, als Nazis tituliert.
Daran sieht man schon, mit wieviel zweierlei Maß hier in diesem Lande gemessen wird.
Während die einen für die gleiche Handlung in die Psychiatrie müssen, dürfen sich die anderen weiterhin hier frei in Deutschland bewegen.
Das hat etwas mit dem Islam zu tun. Der Islam rechtfertigt das Köpfen von Menschen, sogar in Deutschland.
Daran erkennt man, wie gefährlich der Islam wirklich ist.
Es ist der Islam und seine Vorbildfunktion Mohammed, der das Köpfen legalisiert, indem man einen Menschenköpfer zum Propheten macht.
Würde es den Islam nicht geben, wäre kein einziger dieser jungen Männer mal so eben ins Ausland gefahren und hätte andere unschuldige Menschen einfach mal so geköpft.
Alleine an diesem Beispiel erkennt man, dass es der Islam mit seiner Vorbildfunktion Mohammed ist, der aus Menschen, Monster macht.
Es ist nicht ein Minderwertigkeitskomplex oder Perspektivlosigkeit oder sonst irgendein anderer Grund, der diese Gewalt produziert, denn es sind ausschließlich junge Männer die dem Islam anhängen, die zu solchen Gewalttaten bereit sind.
Wäre es so, dass ein anderer Grund vorläge, würden auch Männer die nicht dem Islam angehören, reihenweise andere Menschen auf diesem Planeten köpfen.
Somit ist der Islam der Grund dafür, warum Menschen geköpft werden. Der Islam durch seine Vorbildfunktion Mohammed. Das ist der Grund, warum junge Männer aus Deutschland in den Dschihad ziehen. Weil ihnen von klein auf beigebracht wurde, dass sie für so eine Tat noch ins Paradies kommen.
Es ist der Islam, der junge Männer zu diesen Gewalttaten verführt und genau aus diesem Grund, gehört der Islam sofort in Deutschland verboten.
Der Islam fördert die Gewalt durch seine Vorbildfigur Mohammed.
Es ist eben nicht so, dass Moslems, wenn sie in ein zivilisiertes Land kommen, den Personenkult um diese zutiefst gewalttätige Person als Befreiung ablegen.
Es ist eben nicht so, dass sich diese Menschen freuen, diese Gewaltideologie hier endlich ablegen zu können, und es ist eben nicht so, dass sie sich der Friedfertigkeit der Deutschen anpassen, sondern es ist so, dass auch nach drei Generationen keine Befreiung von dieser Gewaltideologie stattgefunden hat, obwohl viele der Moslems sogar in Deutschland geboren wurden.
Diese Menschen haben es in drei Generationen in einem freien, nichtislamisierten Land nicht geschafft, sich von dieser Gewaltideologie zu lösen.
Dadurch ist zu erkennen, dass die Deutschen diese Gewaltideologie absolut unterschätzt haben.
Sie dachten, wenn man nur recht lieb und gewaltlos ist und als Beispiel fungiert, wird sich das auf die Moslems übertragen, doch diese hielten sich lieber an ihrem gewalttätigen Vorbild Mohammed fest.
Zeigten den friedfertigen Deutschen damit die kalte Schulter.
Diesen Menschen wird von klein auf beigebracht, dass Mohammed ein Held ist. Keine einziger seiner zutiefst menschen- und frauenverachtenden Taten werden hinterfragt und auch nicht wir klären die Moslems darüber in unseren Schulen, Kindergärten und in unseren Massenmedien täglich darüber auf, so dass sie schließlich erkennen müssten, wem sie da als Propheten folgen.
Stattdessen bewahren wir Stillschweigen über dieses große Verbrechen. Wir lassen es zu, dass Menschen in unserem Lande so einem Mann als Propheten folgen dürfen, einem Mann, der Frauen und Kinder versklavt hat, Juden geköpft hat, Kinder entjungfert hat, Ungläubige abgeschlachtet hat und in 8 Jahren über 80 Raubzüge geführt hat. Das alles tun wir, um die Gefühle der Gläubigen nicht zu verletzen.
Was ist aber mit den Gefühlen der Menschen, die unter dieser Gewalt leben mussten und auch heute noch leben müssen? Werden die dabei nicht verletzt? Was ist mit den Millionen von Mädchen weltweit, die aufgrund der Vorbildfunktion Mohammeds, bereits als Kind entjungfert wurden?
Durch unser Unvermögen, den Moslems die Wahrheit über ihren Propheten zu sagen und sein Verhalten auf`s Schärfste zu verurteilen, zu kritisieren und dessen Verherrlichung in unserem Land sofort zu verbieten, fördern wir diese Gewalt auf unserem Planeten.
Wir sind nicht gut, wenn wir darüber Stillschweigen bewahren, wir sind schlecht.