21 Millionen Nichtdeutsche in 30 Jahren - Nochmal 30 Jahre und es sind 42 Millionen

Morgen stimmen die Schweizer über ihre Zuwanderung ab, ob sie in Zukunft jährlich 90.000 Einwanderer zulassen oder nur noch 16.000.
Asylanten haben die Schweizer momentan 48.000, aber sie haben mit über 80% dafür abgestimmt, dass das Asylverfahren beschleunigt wird und die Asylanten innerhalb 100 Tagen abgeschoben werden können.
http://www.zeit.de/politik/ausland/2013-06/schweiz-asylrecht-referendum
Die Schweizer machen es richtig, denn die Schützen ihr Hab und Gut und ihre Einwohner vor der Plünderung und Eroberung ihres Landes.
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/schweizer-ecopop-initiative-volksabstimmung-gegen-zuwanderung-a-1005663.html#ref=plista
Nicht so die Deutschen.
Die Deutschen lassen 500.000 jährlich nach Deutschland, also in 10 Jahren wären das dann 5 Millionen Menschen die vorher keine Deutschen waren.
Das läppert sich in den letzten 30 Jahren.
Hinzu kommen noch die 200.000 Asylanten jährlich, die mit durchgefüttert werden müssen und die in der Regel auch nicht wirklich dieses Landes verwiesen werden.
http://www.welt.de/wirtschaft/article123658542/Arbeitslose-aus-ganz-Europa-kommen-nach-Deutschland.html

http://zuerst.de/2014/08/18/asylantenschwemme-geht-weiter-im-ersten-halbjahr-2014-bereits-ueber-77-000-antraege/

Also insgesamt ca. 700.000 Menschen jährlich die nach Deutschland strömen.
In 30 Jahren sind das dann 21 Millionen Nichtdeutsche, die dann plötzlich Deutsche sind und 30 Jahre später, sind es dann 42 Millionen, die plötzlich Deutsche geworden sind.
Nochmal 60 Jahre später, gibt es keine ursprünglichen Deutschen mehr in Deutschland.
Sie wurden ersetzt von Personen aus dem Ausland.
Gefällt es den ursprünglichen Deutschen dann nicht mehr in ihrem Land, haben sie einfach Pech gehabt.
Sie müssen mit dem Verhalten der neuen Bewohner und deren Moral, Wertevorstellungen und Verhaltensweisen klar kommen, ob sie wollen oder nicht, da Deutschland nun zu derem Land wurde.
Die Deutschen haben ja ihr Land diesen Menschen geschenkt.
Ihre Türen und Tore sperrangelweit aufgemacht.
Hätten sie ihr Land besser vor Eroberung und Plünderung geschützt, müssten sie im Nachhinein nicht jammern, wenn ihre Kinder und Enkel von diesen Personen irgendwann aus Deutschland geschmissen werden, weil diesen neuen Deutschen das Verhalten der alten Deutschen nicht gefällt.
Vielleicht hätten die Deutschen einfach besser darauf achten müssen, wen sie überhaupt in ihr Land lassen, doch dafür ist es jetzt zu spät.
Die Eroberer geben nie mehr freiwillig ihr erobertes Land zurück.
Deshalb gab es auch früher Grenzen, um genau das zu verhindern.
Gibt es keine Grenzen, wird ein Land geplündert und erobert.
So war es schon immer.
Die Menschen ziehen in das Land, in dem was zu holen ist.
Die Deutschen haben ihr Land aufgegeben.
Sie verschenken es gerade an ihre Eroberer.
Anscheinend brauchen die Deutschen in Zukunft kein Land mehr zum Leben.
Sie lassen die ganze Welt in ihr Land und insbesondere eine Religionsgemeinschaft, deren Prophet so jemand wie sie aus dem Land gejagt hat.
Die Deutschen glauben, dass ihnen das nicht passiert.
Woher kommt diese grenzenlose Naivität?
57 Länder wurden auf diese Weise bereits islamisiert.
Interessiert die Deutschen nicht die Geschichte? Nein nicht die der Nazis, sondern die der anderen Eroberer auf diesem Planeten oder hat man sie einfach nicht in der Schule darüber in Kenntnis gesetzt?
Das wird es wohl sein.
Man hat sie auch nicht über das wahre Leben von Mohammed in den Schulen aufgeklärt, nämlich, dass er ein Räuber war, der über 80 Raubzüge gegen Ungläubige geführt hat, in 8 Jahren. Dass er Juden geköpft hat und sich alles durch Gewalt geholt hat und die Ungläubigen aus ihrem Land geschmissen hat.
Das hätte man den Deutschen vielleicht mal in der Schule lehren sollen.
Das wäre einmal ein ordentlicher Geschichtsunterricht gewesen.
Damit hätten die Deutschen was anfangen können.
Sie hätten sich damit selbst beschützen können.
Doch so, hat man ihnen zum wiederholten Male lieber die Geschichte des dritten Reiches vor die Nase gesetzt, immer und immer wieder und falls sie sich für etwas anderes interssiert haben, dann gleich noch mal.
So hat man einer ganzen Nation Scheuklappen angelegt, der jeden Blick auf die ganze Geschichte um sie herum blockiert.
So konnte man sich langsam von der Seite an sie heranpirschen und ihnen den Zaum umlegen und sie dorthin galoppieren lassen, wo man sie hinhaben wollte.
Dort angekommen, durften sie als Arbeitspferd weitermachen.
Es wird Zeit, dass die Deutschen ihre Scheuklappen ablegen und sich auch einmal einen Blick auf diejenigen gönnen, die sie wie in einer Arena im Kreis herumführen.
Nur so, wenn dieser Nation ihre derzeitige Situation wirklich bewusst wird, kann sie anfangen ihre Fesseln zu lösen, um in die wiedergewonnene Freiheit zu galoppieren.
Falls sie dann noch ein Land haben, in dem sie galoppieren können.