Müssen Rettungsdienste so rasen?

Es ist schon Jahre her, da sah ich einmal in der Nürnberger Innenstadt, wie ein Rettungsfahrzeug fast einen Jungen totgefahren hätte, weil sie dort wie die Sau durch die Innenstadt gefahren sind.
Sorry, aber in dem Rettungswagen lag vielleicht eine 80-Jährige Frau mit Kreislaufproblemen, deshalb muss man nicht kerngesunde Kinder auf der Straße in Lebensgefahr bringen.
In den allerseltesten Fällen geht es bei einem Einsatzauto mit Blaulicht wirklich um Minuten und um das Überleben eines Menschen, denn bevor ein Mensch transportiert wird, wird er weitgehendst erst einmal stabilisiert.
Es braucht mir hier niemand erzählen, dass es bei jedem Krankentransport mit Blaulicht um exakt diese 2 Minuten geht, die man da vielleicht rausfährt, wenn man andere so derartig auf der Straße gefährdet.
Es ist vollkommen unverantwortlich, überhaupt so derartig in den Städten zu rasen, weil man dadurch Menschen in übertriebendem Maße gefährdet.
Wenn ein Sanitätsauto mit 80 km/h durch die Stadt rast, dann ist das vollkommen unverantwortlich.
Jederzeit kann das ein Mensch auf die Schnelle mal nicht mitbekommmen, insbesondere Kinder und ältere Leute oder auch Menschen die mit Kopfhörern unterwegs sind oder die Musik im Auto anhaben.
Es kann nicht sein, dass Blaulicht überhaupt erlaubt ist.
Auch die Polizei benötigt keins, denn die kommt zu wirklich wichtigen Einsätzen ohnehin erst eine halbe Stunde später, gerade wenn es um Körperverletzung geht.
Blaulicht gehört komplett in unseren Straßen verboten.
Selbst die Feuerwehr kann keine schlimmeren Brände verhindern, wenn sie 5 Minuten später am Brandherd angelangt ist.
Meistens brennt das Gebäude oder die Wohnung schon so stark, dass hier 5 Minuten hin oder her auch keine Rolle mehr spielen.
Wir können in unterem Fall ja mal fragen, ob bei dem Einsatz wirklich ein paar Minuten früher oder später ein Menschenleben gerettet hat.
Was der Einsatz auf jedenfall nicht gemacht hat, ein Menschenleben gerettet.

Hellersdorf

Rettungswagen fährt Kind an, Zeugen gesucht

Am Samstag fuhr ein Rettungswagen einen Jungen (8) an, der auf die Straße gelaufen war. Der Junge liegt immer noch im Krankenhaus.

Tragischer Unfall in Hellersdorf. Auf der Hellersdorfer Straße fuhr am Sonnabend ein Rettungswagen einen Jungen (8) an, der in Höhe des Feldberger Rings auf die Straße gelaufen war. Der Rettungswagen war mit Blaulicht unterwegs in ein Krankenhaus. Der Junge erlitt Kopf- und Beinverletzungen. Er kam in eine Klinik, in der er weiterhin behandelt wird. Der Fahrer (57) des Rettungswagens und seine Beifahrerin (32) erlitten einen Schock.
Die Polizei sucht jetzt Zeugen, die das Unglück beobachtet haben und fragt:
1) Wer hat den Unfall beobachtet und kann Angaben zum Unfallhergang machen?
2) Wer kann etwas zu der Ampelschaltung sagen?

 http://www.bz-berlin.de/berlin/marzahn-hellersdorf/rettungswagen-faehrt-kind-an-zeugen-gesucht



Er rannte seinem Ball auf die Straße nach!Rettungswagen fährt Jungen (10) tot
Als der Ball auf die Straße rollte, rannte der Zehnjährige hinterher und wurde von dem Rettungswagen erfasst, der mit eingeschaltetem Blaulicht unterwegs war.

Rettungswagen fährt Kleinkind an

Auf dem Werth in Barmen kam es heute zu einem Unfall, bei dem ein zweijähriges Kind schwer verletzt wurde.
Ein Rettungswagen der Feuerwehr befuhr am Donnerstagmorgen um 11:05 Uhr im Rahmen einer Einsatzfahrt die Straße Werth in Wuppertal. Laut Zeugenaussagen hatte der 43-jährige Fahrer Blaulicht und Martinshorn eingeschaltet und war mit Schrittgeschwindigkeit unterwegs. Ein zweijähriger Junge, der zunächst am Rande der Fußgängerzone stand, erschreckte sich und machte einen Schritt in Richtung des Rettungswagens. Obwohl ein Zeuge (40 Jahre) noch versuchte den Jungen zurück zu ziehen, geriet dieser mit einem Fuß unter ein Rad des Fahrzeuges. 
Frankfurt - Ein sieben Jahre alter Junge ist auf dem Frankfurter Museumsuferfest von einem Rettungswagen verletzt worden.
Hier sehen wir mal so einen "Notfall"

Rettungswagen baut Unfall - mit einem Patienten an Bord
Der Wagen sei mit Blaulicht unterwegs gewesen. Als die Fahrerin bremste, geriet der Wagen zwischen Eisenberg und Bad Klosterlausnitz ins Schleudern und kippte um.
Der Patient, der nicht in Lebensgefahr schwebte, wurde mit einem Hubschrauber in eine Klinik gebracht. Die Autobahn wurde wegen des Unfalls kurz gesperrt.

http://www.t-online.de/nachrichten/panorama/id_62093238/rettungswagen-baut-unfall-mit-einem-patienten-an-bord.html

Unfall mit Krankenwagen – ein Toter, drei Verletzte