Der Masterplan der Eliten

Der Masterplan der Eliten ist es, den Islam so gut es geht auf diesem Planeten zu verteilen, weil sie dann die Möglichkeit haben, diese Länder früher oder später zu bombardieren.
Genau aus diesem Grunde wird Europa momentan mit Moslems nur so geflutet, insgesamt schon über 60 Millionen, weil Moslems einen Mann verehren, der den Europäern die Köpfe abgeschnitten hätte.
Europa lässt seine eigenen Feinde ins Land, damit diese die Europäer früher oder später abschlachten.
Der Islam ist für die Eliten keine Gefahr, im Gegenteil, alle Länder in denen der Islam herrscht, bringen keine Friedensstifter hervor.
Der Islam sorgt aufgrund seiner Ideologie dafür, dass von dort keine Gefahr mehr für die Eliten besteht.
Die Menschen werden aufgrund der Gesetze aus dem 7. Jahrhundert in ein Verhaltenskorsett gezwängt, das selbst George Orwell mit seinem 1984 verblassen lässt.
Will ein Moslem aus diesem Verhaltenskorsett ausbrechen, wird er mit drakonischen Strafen belegt, meistens mit der Todesstrafe.
Von daher ist der Islam für die Eliten das Beste, was sie für ihren Allmachtsanspruch gebrauchen können.
Ein System, das alle Menschen durch Gewalt in die Knie zwingt.
Regt sich dann doch einmal das Gewissen eines Moslems, wird er auf seinen Propheten verwiesen, der Menschen durch Kopfabschneiden, Versklavung, Raub und vollkommene Unterdrückung, ihres eigenen freien Willens beraubt hat.
Genau das, was die Eliten lieben. Menschen, denen man durch Gewalt jegliche Handlungen aufzwingen kann.
Genau aus diesem Grund, würden die Eliten niemals gegen den Islam vorgehen, sondern fördern ihn, wo es nur geht.
Sie wissen ganz genau, dass die Moslems dafür sorgen werden, durch ihre Vorbildfunktion Mohammed, dass es bald keine Selbstbestimmung, in dem Land in dem sie in der Überzahl sind, mehr geben wird.
Sie zwingen alle in den Islam, wie man an den 57 islamisierten Ländern sehen kann.
Noch glauben ein paar naive Europäer, dass die Moslems in Europa sich ihrer Kultur anpassen und den Islam beiseite legen werden, mit all seinen grausamen Gesetzen, doch da irren sie sich gewaltig.
Wäre dem so, dass die Moslems sich für die Freiheit der Selbstbestimmung entscheiden würden, hätten nicht sie die 57 Länder islamisiert, sondern sie wären froh gewesen, dass es so viel Freiheit in nichtislamischen Ländern gibt und sich vom Islam gelöst.
Diese Möglichkeit der Wahl hatten sie 1400 Jahre lang, bei jedem Land, das vor dem Islam noch weitaus mehr Freiheit und Selbstbestimmung für seine Einwohner bereit hielt.
Die naiven Europäer glauben jetzt, dass es sich bei ihnen anders verhält und die Moslems in ihrem Land sich für ihre Kultur und ihre Selbstbestimmung des Individiums entscheiden werden, doch das werden die Moslems nicht.
Die Moslems leben ihren Islam überall dort wo sie hinkommen, denn für Moslems bedeutet er alles.
Niemals würde ein Moslem auf Dauer seinen Propheten und seinen Allah verraten, sondern er wird sich IMMER für den Islam mit allen seinen Gesetzen aus dem 7. Jahrhundert entscheiden, weil er glaubt, dadurch ins Paradies zu kommen.
Das gilt für ALLE 60 Millionen Moslems in Europa.
Bis jetzt lügen unsere Politiker und unsere Massenmedien uns noch hinsichtich ISIS an und behaupten, dass ISIS nichts mit dem Islam zu tun hat, doch in Wirklichkeit ist ISIS die Front des Islam. ISIS sind diejenigen im Islam, die durch Gewalt ihr Umfeld zum Islam treiben. Also die Männer, die es im Islam schon 1400 Jahre lang gab, angefangen mit Mohammed.
Wer behauptet, ISIS hat nichts mit dem Islam zu tun, der behauptet, Mohammed hat nichts mit dem Islam zu tun.
Wenn Moslems wirklich gegen Gewalt wären, würden sie nicht so einem Mann wie Mohammed als Propheten folgen, der Menschen durch Gewalt gefügig gemacht hat.
Dass Moslems, Moslems sind, zeigt ihre wahre Gesinnung.

Wer war Mohammed wirklich?
http://petraraab.blogspot.de/2014/03/wer-war-mohammed-wirklich.html