Das Täuschungsmanöver des Islam

Die Ideologie des Islam ist es, alle Ungläubigen durch Gewalt gefügig zu machen.
DAS ist die wahrhaftige Ideologie des Islam. Nun raten sie mal, warum sie als Ungläubiger noch nie etwas davon gehört haben!
Einziges Ziel von Mohammed war es, alle Ungläubigen aus den eigenen Ländern zu vertreiben und jeden durch Gewalt zum Islam zu bekehren.
Mohammed hat Ungläubige geköpft, abgeschlachtet, aus dem Land vertrieben, Überlebenssteuer von den Ungläubigen verlangt, sie ausgeraubt, versklavt, ausgebeutet und wie Menschen zweiter Klasse behandelt.
Genau das, macht jetzt ISIS. ISIS hat also sehr wohl etwas mit dem Islam zu tun, nämlich alles.
Genau deshalb gibt es ISIS überhaupt, weil sie die Rückendeckung von allen Moslems weltweit haben.
Es gibt keinen Moslem, der sich öffentlich gegen ISIS stellen kann, außer er macht es, um die Ungläubigen erst einmal zu beruhigen. In Wirklichkeit jedoch folgt jeder Moslem genau so einem Mann als Propheten, der alles in seinem Umfeld durch Gewalt gefügig gemacht hat.
ISIS handelt exakt genauso wie Mohammed gehandelt hat.
Deshalb mussten die Kurden bis jetzt ohne die türkische Armee gegen ISIS kämpfen und deshalb gibt es auf diesem Planeten überall Konfliktherde zwischen Moslems und den anderen Religionen und Atheisten.
Es sind die Moslems weltweit, die sich immer weiter durch Gewalt ausbreiten und es sind die Eliten weltweit, die den Moslems dabei helfen.
Was könnte den Eliten dieser Welt besser gefallen, als ein durch und durch kontrolliertes Volk?
Richtig, gar nichts.
Der Islam schafft es, aufgrund seiner gewalttätigen Vorbildfunktion Mohammeds und dessen durchkontrollierten Gesetze für alle Menschen, die Menschen jeglicher Individualität, Freiheit und Selbstbestimmung zu berauben und unter ein absolutes Kontrollsystem zu stecken, genau deshalb, lieben die Eliten dieser Welt den Islam, den Islam mit seinen zutiefst menschenverachtenden Kontrollmechanismen und Gesetzen.
Selbst sie hätten es nicht besser geschafft, so eine zutiefst menschenverachtende Ideologie auf diesem Planeten zu installieren als die vielen Moslems, die schon von klein auf indoktriniert werden und als Soldaten der Gewalt, immer weiter diese gewaltverherrlichende Ideologie auf diesem Planeten verteilen.
Im Laufe von 1400 Jahren haben diese Menschen gelernt, die Gewalt ihres Propheten und seiner zutiefst menschenverachtenden Gesetze und Ideologie als etwas Positives zu verkaufen.
Auch sie sind auf diese Täuschung hereingefallen.
Machen sie sich jedoch nichts daraus, die Moslems konnten diesbezüglich den Verkauf dieser Gewaltideologie als "eine Religion des Friedens" im Laufe von 1400 Jahren immer besser trainieren und ausbauen und demjenige der sich nicht mehr täuschen lässt, wird einfach die Rübe abgeschnitten.

Sie werden jetzt sagen, die armen Moslems werden doch von den Juden so schlecht in Israel behandelt.

Moslems haben 57 Länder für sich erobert, in denen jedoch keine anderen Menschen mehr wie Moslems leben wollen, wie viele Länder haben Juden für sich erobert?
Trotzdem schaffen es die Moslems, durch eine absolut ausgefeilte Taktik, sich immer als Opfer hinzustellen.
Dass sie diejenigen sind, welche die Juden zuerst aus ihrem Land vertrieben haben ist natürlich schon längst vergessen.
Die Weltbevölkerung gönnt aufgrund der absoluten Taktik der Moslems diesen gerne 57 Länder, den Juden gar keins.
Jeder der jedoch mit Moslems das Land teilt weiß, dass Moslems darauf konditioniert sind, alle anderen Religionen früher oder später aus dem Land zu werfen, deshalb haben die Juden auch keine Ruhe in Israel, solange Moslems dort ansässig sind.
Ihr Prophet hat die Juden aus diesem Land geschmissen, Moslems können deshalb keine Ruhe, hinsichtlich der Juden in diesem Land geben, weil sie sich sonst als Versager gegenüber ihrem Propheten fühlen.
Alle Eroberungsfeldzüge der Moslems werden klein gehalten auf diesem Planeten. Die Vertreibung von 1,5 Millionen Christen durch Moslems in den letzten 10 Jahren im Irak, die Vernichtung aller anderen Religionen in Syrien, wurde klein gehalten.
Was nicht klein gehalten wird, ist der Palästinenserkonflikt, bei dem die Moslems sich als Opfer vor der Weltöffentlichkeit hinstellen können.
Ist das nicht eine absolut schlaue Taktik.
Bauen wir einen Konfliktherd auf, bei dem die Moslems als Opfer erscheinen um von den weltweiten Eroberungen des Islam abzulenken.
Das hat doch bis jetzt wunderbar geklappt, oder?