Was wir in der Schule wirklich lernen

Die Meisten gehen noch davon aus, dass Schule etwas Gutes ist, doch wie sie heutzutage praktiziert wird, zerstört sie nur die Selbstbestimmung, Freiheit, Menschenwürde, Moral und Tugend eines Menschen.
Vordergründig soll uns Wissen beigebracht werden, doch in Wirklichkeit wird in der Schule gelehrt, dass freies Denken nicht gut ist.
Das Einzige, was der Mensch wirklich aus seiner Schulzeit mitnehmen kann, ist das Lesen und Schreiben und die Grundrechenarten, etwas, was man einem Menschen in ein paar Wochen beibringen kann.
Dafür benötigt es nicht 9 Jahre.
Das ist der einzige Vorteil des Schulbesuchs für einen Menschen, etwas, was er in ein paar Wochen lernen kann, wird auf 9 Jahre gestreckt.
Alles anderes was er in der Schule lernt, benötigt er nicht für sein weiteres Leben.
Von daher ist die Schule vollkommen unnütz, sondern sogar noch schädlich für das Kind, denn die Schule formt aus einem frei denkenden Menschen ein angepasstes Individuum.
Das ist der wahre Sinn und Zweck von Schulen, den Menschen seine Individualität und sein freiheitliches Denken abzutrainieren.
Die Schule beraubt dem Menschen seiner Würde.
Zwangseingeschult, müssen 6-Jährige Kinder bereits um 6 Uhr oder 7 Uhr in der Früh aufstehen und werden so aus ihrem Tiefschlaf gerissen.
Diese unnatürliche Unterbrechung des gesunden Schlafes führt dazu, dass immer mehr Kinder krank werden.
Es gibt kein ADHS, sondern nur Kinder, die mitten aus ihrem Tiefschlaf gerissen wurden und so den ganzen Tag nicht mehr ausgeruht sind, sondern mit dieser Gewalt irgendwie zurechtkommen müssen.
Es ist ein absoluter Gewaltakt, Menschen, insbesondere Kinder mitten in der Nacht aus dem Schlaf zu reißen.
Kinder sind dann den ganzen Tag nicht mehr konzentriert, sondern hängen diesem Gewaltakt hinterher.
Vollkommen übermüdet, geht das Leben so an ihnen vorbei.
Sie sind gar nicht richtig anwesend, weil sie einfach zu übermüdet sind.
So etwas schwächt einen Menschen geistig, seelisch und körperlich.
Das ist die erste Qual, die von der Zwangsmaßnahme der Schulen ausgeht, doch es kommt noch schlimmer.
Vollkommen übermüdet sitzen nun diese Kinder in der Schule und dürfen sich nicht mehr frei bewegen und ihren Bewegungsdrang leben. Wie zur Folter angeschnallt an den Stuhl und den Tisch, müssen sie nun stundenlang Theorie und Wörter über sich ergehen lassen. Dürfen sich nicht mehr selbst ausleben, ihrer eigenen Intuition folgen oder einfach nur lernen, ihren Denkapparat selbst zu benutzen.
Jegliche Innovation, jeder eigener kreativer Gedanke wird im Keim erstickt und dem Gelehrten angepasst.
Seine eigenen Gedanken in den Unterricht mit einzubringen bedeutet Ungehorsam, Revolution, Unartigkeit und etwas Schlechtes.
So lehrt der Lehrer im Grunde den Kindern kein Wissen, sondern das eigene innere Wissen, das eigene Denken wird so in der Schule nicht gefördert, sondern abtrainiert.
Das ist der wahre Sinn und Zweck der Schulen.
Der Mensch soll darauf geprägt werden, nur noch anderen zuzuhören und dessen Wahrheiten als die Eigene anzunehmen.
Der Impuls der jedem Kind noch innewohnt, die Positivität, das aus sich selbst herausleben, wird systematisch in der Schule abtrainiert.
Wenn die Schulzeit beendet ist, ist von dem Wichtigsten was der Mensch mit auf den Weg bekommen hat, nichts mehr übrig.
Jegliches eigene Hinterfragen an die Dinge des Lebens wurden abtrainiert.
Diesem Impuls galt es in der Schule zu entfernen.
Gleichzeitig wird das friedfertige Kind in der Schule noch mit unfassbarer Gewalt konfrontiert und zwar durch immer mehr Kinder, die Gewalt durch ihre Ausdrucksweise, ihre Einschüchterungen, ihre Unterdrückungen und Drohungen gegenüber anderen Kindern in der Schule ausleben.
Diese weiteren Unterdrückungsmaßnahmen gegenüber der unbeschwerten Auslebung des Geistes und der Seele, führen dazu, dass das Kind sich selbst immer mehr in den Hintergrund rückt und seinen freien Willen und seine freien Gefühle, immer weiter abstellt und immer weniger mutig wird, diese auch in der Öffentlichkeit auszudrücken.
Genau das ist es jedoch, was unserer Politik will.
Den Menschen zu einem Duckmäuser zu erziehen, der durch die Gewalt seine Mitschüler und die Gewalt des Staates, in Form der Lehrer und Direktoren, jegliche Form der Auflehnung und des eigenen Denkens und Fühlens, zu unterdrücken gelernt hat.
So wird der Mensch immer weiter von sich selbst entfernt, was das größte Lernziel der Schulen in unserem Lande darstellt.
Der Rest ist nur Makulatur.