Mohammed machte Frauen zu Sexsklavinnen

Die Welt mag sich vielleicht wundern, dass IS Frauen zu Sexsklavinnen macht, doch wer sich wirklich mit dem Islam befasst hat, der weiß, dass Mohammed als absolute Vorbildfunktion der Moslems, das ebenfalls gemacht hat.
Er hat Volksstämme der Ungläubigen überfallen, die Männer ermordet und die Frauen und Kinder vesklavt und zu Konkubininnen, also Sexsklavinnen, gemacht.
Er nahm sich die Frauen als Kriegsbeute mit nach Hause. Die Ehemänner, Brüder und Väter dieser Frauen und Kinder schlachtete er ab und die Frauen benutzte er für seine sexuellen Triebe.
Die ein oder andere hat er davor noch geheiratet, doch was bedeutet schon eine Heirat die auf Gewalt des Mannes aufgebaut ist, richtig, nichts. Damit will sich der Gewaltmensch seine Gewalttat nur legitimieren, doch eine Ehe wurde noch nie durch Gewalt geschlossen.
Es ist also kein Wunder, dass die Verherrlicher von Mohammed, absolut genauso handeln.

Wer war Mohammed wirklich
http://petraraab.blogspot.de/2014/03/wer-war-mohammed-wirklich.html


ISIS hält sich Tausende Sex-Sklavinnen

Die ISIS-Terrormiliz hat nach Schätzungen der deutschen Hilfsorganisation Wadi mehrere tausend Jesidinnen als Sexsklavinnen in ihrer Gewalt. 

Die ISIS-Kämpfer hätten im August im nordirakischen Sindschar-Gebirge systematisch Mädchen und Frauen der religiösen Minderheit verschleppt, sagte Wadi-Geschäftsführer Thomas von der Osten-Sacken am Freitag im Deutschlandradio Kultur. Sie würden entweder auf regelrechten Sklavenmärkten verkauft oder dienten dem „Vergnügen” der ISIS-Anhänger.
„Wir kennen inzwischen relativ viele Familien, wo die weiblichen Familienmitglieder fehlen“, sagte der Nahost-Experte. Die wenigen Frauen, die etwa in das Flüchtlingslager Dohuk fliehen konnten, erzählten „grauenvolle Geschichten“ von systematischer Vergewaltigung und Missbrauch. 

Gemäß der extrem strengen Auslegung der Scharia durch ISIS stünden die Mädchen und Frauen den Dschihadisten „mehr oder weniger als Beute zur Verfügung“.
Wenn den Frauen die Flucht gelingt oder sie freigekauft werden, drohe ihnen aber auch in der eigenen Religionsgemeinschaft ein schweres Schicksal, fügte der Wadi-Geschäftsführer hinzu. Die Jesiden seien ähnlich konservativ wie ihre islamischen Nachbarn.
http://www.bild.de/politik/ausland/isis/deutsche-waffen-fuer-kampf-gegen-isis-37905974.bild.html

Jeder der Mohammed als Propheten folgt, jeder der über diese Handlungen von Mohammed Stillschweigen bewahrt, macht
sich schuldig an diesen geschändeten, vergewaltigten Mädchen.
Durch das Folgen so eines Mannes als Propheten, können seine Handlungen erst als Vorbildfunktion herangezogen werden.