Es gibt kein ADHS

Es gibt nur eine vollkommen überstresste Welt, in der die Menschen zur Sklaverei und zu einem 8 Stunden Tag durch die Eliten dieser Welt geprügelt werden, auch Mütter.
Eine Welt, in der Kinder schon als Säuglinge in den Kinderhort gesteckt und zu Tagesmüttern gezwungen werden, weil deren Mütter in die Doppelbelastung getrieben werden.
Eine Welt, in der Mütter keine Zeit mehr für ihre Kinder haben.
Diese gestresste Welt produziert gestresste Kinder, die dann mit Medikamenten ruhig gestellt werden oder die einfach nur noch versuchen irgendwie in dieser Welt, Kind zu sein.

ADHS ist deshalb eine Erfindung der Pharmaindustrie und der Ärzte, die an den verschriebenen Produkten der Pharmaindustrie mitverdienen.
Gleichzeitig wird diese Theorie von den Eliten dieses Landes gedeckt, weil sich so angepasste Bürger formen lassen.
Wenn der Mensch auf diese Welt kommt, dann spürt er den Zwang und die Gewalt, die in unserer Gesellschaft herrscht.
Das Aufdiktierte. Dagegen sträubt er sich erst einmal. Der junge Mensch hat noch einen natürlichen Instinkt, der genau spürt, wenn etwas vollkommen schief in unserem System läuft. Er sperrt sich gegen diese Gewaltdiktatur und will sich einfach nur ausleben, was ihm jedoch von Anfang an verwehrt wird, denn ansonsten könnten die Eliten ihr Zwangspersonal das ihnen ihren Machtstatus sichert vergessen.
Jedes Kind also, dass sich gegen diese Diktatur auflehnt, wird als krank erklärt. Jeglicher freie Wille, sich gegen diese Diktatur zur Wehr zu setzen, wird mit Medikamenten ruhig gestellt.
Die Medikamente welche die Kinder zu sich nehmen, machen aus ihnen angepasste willenlose Zombies, die sich dem Diktat der Eliten so unterwerfen. Viele Eltern sind froh, dass ihre Kinder so keinen Ärger mehr machen.
Die Eltern wurden selbst zu willenlosen Zombies erzogen, die sich ohne zu Murren dem Staatsdiktat unterworfen haben, deshalb ist ihnen jeglicher Ausbruch aus diesem System ein Dorn im Auge, werden sie selbst an ihr Versagen diesbezüglich erinnert. Die Kinder sollen ihr Versagen genauso verinnerlichen, damit man noch mit ihnen zurecht kommt.
Bereits ein Kind dazu zu zwingen, 6 Stunden am Tag still zu sitzen und einem Menschen zuzuhören, ist nicht kindergerecht, sondern die reinste seelische und geistige Folter.
Kinder müssen sich austoben, müssen spielen, müssen sich ausleben dürfen, insbesondere körperlich, wird ihnen das zu einem Großteil des Tages versagt, dann leiden sie. Die diagnostizierte Konzentrationslosigkeit ist keine Krankheit, sondern ein Selbstschutz. Dem Menschen soll durch außen etwas hineingezwungen werden und wenn er sich auf das Hineingezwungene nicht konzentrieren will oder kann, weil er es für vollkommen sinnlos und überflüssig hält, dann gilt er als krank. Menschen die sich also von außen nicht steuern lassen wollen, werden als kranke Menschen diagnostiziert. Diese Menschen kann man nicht von außen manipulieren und so steuern, wie man es in einer Diktatur gerne will. Deshalb versucht man ihren freien Willen durch Medikamente zu brechen. Ihr Lebenswille wird dadurch geschwächt.
Man macht aus einem natürlichen Überlebensimpuls, einfach eine Krankheit.
Insbesondere Menschen, die sehr viel Wissen in sich tragen und nur noch nicht genau wissen, wie sie diesem Ausdruck verleihen können, wirken für die Diktatoren krank. Je mehr Energie ein Mensch in sich trägt, je mehr muss er erst einmal lernen, mit dieser umgehen zu können und sich körperlich auszutoben ist für ein Kind diebezüglich erst einmal eine Beruhigung, weil es dadurch selbst der Herr seiner Energie ist und dadurch Vertrauen zu sich selbst erlangt. Nimmt man dem Kind diesen natürliche innewohnenden Impuls sich körperlich zu bewegen, sich auszuleben und Dinge gegen den Willen der Erwachsenen zu sagen, dann unterdrückt man das Selbstvertrauen der Kinder und macht sie so zu willenlosen Sklaven der Eliten, die es dann dadurch nach ihren Willen formen können.
Es ist daher vollkommen normal, wenn Kinder eben nicht den halben Tag oder noch länger stillsitzen können, wenn sie sich nur sehr wenig oder überhaupt nicht auf die Lehrer konzentrieren können oder das, was die Eltern zu ihnen sagen. Es ist auch vollkommen normal, wenn das Kind durch seine Lebhaftigkeit versucht, sich selbst in dieser Welt zu behaupten. Die Lebhaftigkeit des Kinds drückt lediglich seinen Willen zur Selbstbestimmung gegen die auferlegte Diktatur von außen auf. Gegen die Gewalt, die damit verbunden ist.
Lebhafte Kinder zeigen deshalb eben nicht, dass sie krank sind, sondern im Gegensatz zu den meisten anderen, vollkommen gesund.